4 Meterbrett am Naturpool

267. Radweltreisetag, Ruhetag in Chi Phat, lohnt es sich noch was zum Wetter zu schreiben? Heiß und sonnig, irgendwas zwischen 32 und 37 Grad

Um Chi Phat rum kann man einiges unternehmen: Kajak, Hiking Touren, Wasserfälle. Wir sind mit den Fahrrädern zum 14 km entfernten Wasserfall gefahren. Der Weg war kein leichter. Es ging über Stock und Stein und es wurde immer enger. Die Tout Terrains Räder zeigen hier, dass sie eher Presque Tout Terrains sind.

Am Ziel angekommen war noch ein bisschen kraxeln angesagt, bevor jeder sein Schattiges Plätzchen gefunden hatte. Die Lunchpakete musste jeder selbst mitnehmen und waren in Bananenschale eingewickelt. Aber dann natürlich nochmal eine Plastiktüte drum. Öko und so…

Der Omalu Wasserfall führte auch jetzt in der Trockenzeit noch genug Wasser und hatte einen riesigen Pool zum Schwimmen. Die Abkühlung tat gut!

Zurück im Dorf ging es später zum Sunset-Ride. So richtig enthusiastisch war hier keiner außer Karin (Bravo!). Anscheinend ist die Dorf-Lethargie ansteckend. Damit wir nicht ganz einsam hochfahren sollten kam Mr. Proh, der Busfahrer mit. Fahrräder mit Schaltung schien unbekanntes Terrain für ihn. Aber wer mit einem großen Bus zurechtkommt, braucht nicht lange um eine Kettenschaltung zu kapieren.

Pry erzählte uns, dass er gern mit seinem Sohn hier campen möchte. Kann ich gut nachvollziehen! Quality time mit dem Kleinen, hier mitten in der Natur klingt nach einem tollen Vater-Sohn-Erlebnis. Seine Frau lässt es aber nicht zu. Chinesischer Über-Protektionismus eben. Ich nicke leise…
Die Sonne ließ sich noch einmal blicken bevor sie dann ganz hinter den Wolken verschwand. Prost!

Das wichtigste Thema des Tages zum Abendessen war aber die Schlange in Hans und Hartmuts Zimmer. Braungelb war sie wohl und 1,2 Meter lang. Die meisten schoben es auf das Ibuprofen. Ich glaube Dir aber Hans! Eine ruhige Nacht uns allen!


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen