Peter Frenzel

frenzel

Muang Ngoy am Nam Ou: Ein idealer Ort, um einfach mal wieder Beine und Seele baumeln zu lassen

Bilderbuch am 225. Radweltreisetag in Muang Ngoy, nachts Dauerregen, tags sonnig und schwül, ideales Ruhetagswetter

Am Ziel unserer Bootsfahrt gestern von Muang Khua aus tauchten mitten im Grün diese Bucht und darüber das kleine Dorf Muang Ngoy auf.
Erwartungsvoll stiegen wir die Treppenstufen von der Anlegestelle hinauf und waren also im nächsten laotischen „Hotspot“ angekommen.
Nach kaum 5 Minuten, vorbei an 3 Restaurants, einem „Reisebüro“ und einem Minimarkt erreichten wir unser Bungalow-Ressort „Lattanavong“. Praktisch, zweckmäßig, alles was Weltreisende so zum Einfachwohlfühlen an minimalem für 2 Nächte und 1 Tag dazwischen brauchen. OK, die massiven Stühlchen auf den Verandas hätten komfortabler sein oder besser in Liegestühle mutiert werden können. Naja, mensch ist ja genügsam. 😉

Das Dorf ist bisher wirklich nur über den Fluß erreichbar. Ich würde ihm wünschen, das bliebe für immer so, aber da wird bereits vom Bau einer Straße gemunkelt. Sicher, damit auch endlich diese allseits beliebten „SUVs“ dahin gelangen können. 🙁
However, noch ist es ein beliebter Touristen-„Hotspot“ für Backpacker und Reisende mit kleinem Gepäck (z.B. Fahrradpacktaschen als Tagesbeutelchen).

Die Vielsprachigkeit ist unüberhörbar: Laotisch, deutsch, französisch, englisch. Die Anteile: Schätzungsweise 700 Laoten (vor allem aus der Bevölkerungsgruppe der Lao Loum) plus 30 – 50 „Langnasen“.

Das Dorf Muang Ngoy Neua, wie es offiziell heißt, liegt bereits in der Provinz Louangphrabang. Bis zur alten Königsstadt Luang Prabang sind es aber noch 170 Kilometer. Man(n) könnte sogar auf dem Nam Ou dahin schippern, aber wir sind ja Teil der RADweltreise. 😉

Der Ort war eine alte Tai „Mueang“ (Siedlung oder Hauptzentrum) und wurde während des Laotischen Bürgerkriegs (dem „Geheimen Krieg“, 1959–75) schwer bombardiert.
Den Namen Ngoy erhielt er vom Nam Ngoy Fluß, der hier in den Nam Ou mündet und er wurde später in Muang Ngoi Neua (Muang Ngoi Nord) geändert.

Früher (seit dem 16. Jahrhundert) gab es hier gleich drei Buddhistische Tempel, die jedoch alle während des Vietnam-Krieges durch US-Amerikanische und durch Thai-Piloten gelenkte Bomber zerstört wurden.
Heute gibt es wieder einen, den Wat Okad Tempel, der in den späten 70ern neu gebaut worden war.

„Früher lebte das Dorf von den Erträgen aus Fischerei und Landwirtschaft, heute ist der Tourismus die Haupteinnahmequelle. Trotzdem sieht es so aus, als hätten sich die Bewohner zumindest einen Teil ihres früheren Lebens erhalten. Die Gärten rund um die Häuser werden zum Gemüseanbau genutzt und auch sonst erinnert alles ein wenig an „Meine kleine Farm“. Überall laufen Hühner und Enten umher, Schweine grunzen und Kühe liegen in der Sonne.“

[https://en.wikipedia.org/wiki/Muang_Ngoi_Neua, https://faszination-suedostasien.de/reiseziele/laos/90-muang-ngoi-neua, https://wikitravel.org/en/Muang_Ngoi_Neua, https://sunsetsandsummits.com/muang-ngoi-der-zauberhafteste-ort-in-laos/]

Jede(r) unternimmt individuell einen Bummel durch’s Dorf oder darüber hinaus und wir genießen es, mal wieder ein paar Seiten papierner oder elektronischer Bücher zu lesen.
Bei aller „Abgeschiedenheit“ dieses kleinen Dörfchens, an mehreren Stellen, insbesondere in Restaurants, ist „Free WiFi“ verfügbar. Als ich vor nunmehr über 8 Monaten im heutigen Teutonien losradelte, war das dort noch nicht selbstverständlich! Ist das inzwischen anders?

Muang Ngoy – Dorfundumgebungsbummelbilderbuch auf:


… und hier noch der Track meiner „Rundwanderung“, falls ihr auch mal hierher kommt und die kleine Orientierungshilfe nutzen wollt:

Stupas, Seidenhandwerk, Tai Dam und Tai Daeng

Bilderbuch am 221. Radweltreisetag in Luang Namtha, sonnig und „sommer“windig, ideal für eine kleine Radelrundtour

„Heute wahlweise Ruhetag oder fakultativer Rad-/Wanderausflug durch die fruchtbare Ebene voller Reisfelder. Unter anderem besteht die Möglichkeit, Seidenweberdörfer zu besuchen.“, bietet das Reiseprogramm an. Wir entscheiden uns (fast alle) für beides.

Luang Namtha (Lao: ຫລວງນໍ້າທາ) ist ein kleines Städtchen, das nach dem Fluss Tha (Nam Tha), an dem es liegt, benannt ist.
In der Stadt selbst leben rund 10.000 Einwohner, in der gesamten Umgebung ungefähr 35.000. Da der Norden des Landes nur gering besiedelt ist, zählt der Ort trotzdem zu den größten Städten in Nord-Laos und ist ein populärer „Hotspot“ für Touristen.
Wir sind also mal nicht die einzigen Langnasen weit und breit und das nette Restaurant 2 Minuten vom Guest House entfernt ist bestens darauf vorbereitet. Eine kleine Bücherkiste enthält jede Menge Literatur in englischer und sogar deutscher Sprache. Offenbar von vielen u.a. dort in preiswerten Zimmern untergebrachten „Backpackers“ mitgebracht und genutzt.

Nachdem die Stadt im Zweiten Indochinakrieg fast vollständig zerstört wurde und aufgrund ihrer Lage direkt am Flussufer Probleme mit Überschwemmungen hatte, wurde der Großteil der Siedlung 1976 etwa 7 km weiter nördlich auf höherem Gelände neu aufgebaut. Aus diesem Grund besitzt das moderne Luang Namtha zwei räumlich getrennte Stadtteile: Einen neu errichteten, nördlichen Stadtbezirk, wo sich die meisten Behörden, Unternehmen, touristischen Unterkünfte und Einkaufsmöglichkeiten befinden, und die tiefer gelegene, in erster Linie als Wohngebiet dienende Altstadt im Süden.

Von Bedeutung ist Luang Namtha als wichtiger Verkehrsknotenpunkt: in der Stadt treffen die Straßen aus Muang Sing (im Nordwesten), Boten an der chinesischen Grenze (im Nordosten) bzw. Muang Xay (im Südosten) sowie Ban Houayxay an der thailändischen Grenze (im Südwesten) zusammen. Die Stadt hat sogar einen kleinen Flughafen, der zwischen den beiden Stadtteilen liegt und in erster Linie von Vientiane aus angeflogen wird. Bei ausreichendem Wasserstand verkehren außerdem Boote auf dem Nam Tha bis zur Mündung in den Mekong bei Pak Tha.

Bedeutende Wirtschaftszweige Luang Namthas sind vor allem der Handel entlang der Schnellstraße sowie Ökotourismus aufgrund des nahen Naturschutzgebietes Nam Ha. Die Bewohner der umliegenden Dörfer leben, neben der traditionellen Landwirtschaft, von der Herstellung von Papier, Seide und anderen Handwerksprodukten.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Luang_Namtha, https://en.wikipedia.org/wiki/Luang_Namtha, https://en.wikivoyage.org/wiki/Luang_Namtha#Q660793]

Ink (ich hoffe, ich habe seinen Namen richtig geschrieben) holt uns vorm Guesthouse „Thoulasith“, in dem wir für 2 Übernachtungen untergebracht sind ab. Natürlich mit dem Fahrrad.
Er begleitet uns ein Stück entlang der speziell für den Tourismus eingerichteten „Luang Namtha Valley Route“.
[http://luangnamthatourism.org/luangnamtha/activities/biking-luang-namtha-valley-route/] und erzählt uns unterwegs viel interessantes.

Wir sehen uns zuerst die Luang Namtha Stupa an.
Sie wurde 2009 mit Spendengeldern der Bevölkerung und verschiedener Organisationen der Umgebung mit der großen Stupa in Vientiane als Vorbild errichtet, aber halt ein wenig kleiner. Zum jährlichen Stupa-Festival im Dezember treffen sich hier immer viele Gläubige.
Eine Besonderheit ist auch, daß man in diese Stupa hineingehen kann. Bitte die Schuhe vor dem Eingang ausziehen!
Die Kautschuk-Plantage drumherum gehört ebenfalls zum Tempel und die Mönche verwenden den Verkaufserlös daraus u.a. für den Aufbau des neuen Tempels unterhalb der Stupa.
Ink zählt nach und stellt fest, daß die Bäume (sie können über 40 Jahre alt werden) schon seit 10 Jahren „angezapft“ werden.

Bei einem kurzen Stopp am Haus einer Familie mit chinesischen Wurzeln erfahren wir, wie dort die Kinder in der alten Schrift unterrichtet werden.

Nächster Stopp: Die Poum Pouk Stupa. 1628 erbaut markierte sie so etwas wie ein neutrales Territorium an der Grenze zwischen den damaligen Königreichen Lane Xang in Luang Prabang und Lan Na in Chiang Mai.
Sie ist eine der ältesten Stupas in der Region, wurde aber erst 2003 wieder neu aufgebaut. Die „alte“ war am 28. Oktober 1966 während des „Geheimen Krieges“ durch US-Amerikanische Bomber zerstört worden.
Das jährlichen Stupa-Festival findet hier im Februar statt.

Vom Hügel, auf dem die Stupa steht, ist schon das Dorf Ban Nam Ngaen zu sehen. In ihm leben Familien der Tai Dam und der Tai Daeng. Diese sind keine gläubigen Buddhisten, sondern pflegen ihre Religion individuell in jedem Haus. Ink führt uns kreuz und quer durch die Gassen und Höfe. Wir können zusehen, wie die Frauen an einfachen Webstühlen wunderschöne Muster in Stoffe aus Seide und Baumwolle „zaubern“.

Im Handicraft Center – letzter Stopp 😉 – gibt es vielfältige Informationen zur Region und hier bieten die Handwerker/innen ihre Arbeiten zum Verkauf an. Auch wir kaufen hier gern ein. Meine neue Stofftasche kostet mich stolze 35.000 Kip (ca. 3,60 €).
[http://luangnamthatourism.org/]

Ein schöner entspannter erster Tag in Laos! Wie ihr sicher bemerkt habt, ist Oliver, der uns schon von Nishni Novgorod bis Omsk begleitete, wieder als Reiseleiter dabei.
Morgen radeln wir weiter ins Land hinein und werden deutlich mehr als die geruhsamen 19 km heute vor uns haben.

Erstes Laos-Bilderbuch auf:

Genug, damit alle satt sind

Gedanken zur Landwirtschaft in China am Radweltreisetag 219
Seit dem 11. August (Radweltreisetag 133) reisen wir nun von Nord nach Süd durch die Volksrepublik China, durch Städte und Dörfer, durch Felder und Wälder.
Wir sehen Menschen, Tiere und Maschinen beim Bearbeiten von großen und kleinen Äckern, beim Pflanzen und Ernten. Wir fotografieren Felder, Obstplantagen und Gewächshäuser auf klitzekleinen und z.T. riesigen Flächen.

In allen Orten wird Gemüse, Obst und Fleisch zum Kauf feilgeboten. Das Angebot der Küchen in den großen und kleinen Restaurants sowie in den „Nudelbuden“, wie wir sie liebevoll nennen, ist frisch und vielfältig.

Hunger ist wohl im heutigen China nur noch eine Erinnerung an früher, trifft aber auf die Gegenwart absolut nicht zu.

Aber wie funktioniert Chinas Landwirtschaft heute eigentlich?
Die Frage bewegte uns öfter und so haben wir uns endlich auch mal näher damit befaßt.

Ja klar, im „WWW“ und in Wikis etc. pp läßt sich vieles nachlesen, aber frag mal die Menschen vor Ort, wenn Dein Wortschatz nach Guten Tag, Danke und Bitte am Ende ist.

Fangen wir also erst mal beim „WWW“ an und beginnen mit den ersten Tagen der VR. Im Kaiserreich war ja z.B. der Besitz absolut klar geregelt, denke ich. Danach wogte es hin und her und irgendwann siegte die Volksbefreiungsarmee mit dem Genossen Mao Zedong an der Spitze.
Natürlich orientierte sich die KP Chinas unter ihm auch erst mal am sozialistischen Nachbarn im Norden. Aber nicht lange.

„In einer ersten Phase nach Ausrufung der Volksrepublik wurde eine Bodenreform von 1949 bis 1952 durchgeführt, bei der fast die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche an etwa 120 Millionen Bauern verteilt wurde. Großgrundbesitzer wurden enteignet.

Die Abkehr vom sowjetischen Vorbild leitete Mao Zedong mit seiner Rede über die Zehn Großen Beziehungen im April 1956 ein. Er initiierte im Mai 1957 die Hundert-Blumen-Bewegung, um die Intelligenz zu mobilisieren. Als der Aufruf zu gesunder Kritik auch zu Kritik an der Partei und einzelnen Parteiführern führte, reagierte die Partei mit der Kampagne gegen Rechtsabweichler, in deren Rahmen 400 Kritiker hingerichtet und eine halbe Million Menschen in Arbeitslager verschleppt wurden. Die Abwendung von der Sowjetunion wurde im Jahre 1958 endgültig, als der Große Sprung nach vorn verkündet wurde. Im Rahmen dieser Kampagne wurde fast die gesamte Landbevölkerung in 26 000 Volkskommunen zusammengefasst und nach militärischen Prinzipien organisiert. Sie sollten Landwirtschaft und Schwerindustrie als „Produktionsschlacht“ gleichzeitig vorantreiben. Planungsfehler, Chaos und Naturkatastrophen führten jedoch dazu, dass in den drei bitteren Jahren von 1960 bis 1962 etwa 30 Millionen Menschen verhungerten. Liu Shaoqi übernahm von 1963 bis 1964 die Aufgabe, die Wirtschaft zu konsolidieren.
Im Jahre 1968 begann die Aufs-Land-Bewegung, mit der 15 Millionen junge Städter zur Arbeit in der Landwirtschaft abkommandiert wurden. Staatspräsident Liu Shaoqi sowie zahlreiche andere hohe Parteifunktionäre wurden als Revisionisten kritisiert und ihrer Ämter enthoben.

Nach Gründung der Volksrepublik China blieb für etwa 20 Jahre die Urbanisierung künstlich auf einem sehr niedrigen Stand eingefroren, was in der Welt einmalig ist. Nach Ende der Kulturrevolution im Jahre 1978 lebten 17,9 % der Einwohner Chinas bzw. 170 Millionen Menschen in Städten. In einer Phase der Wiederbelebung der Städte von 1978 bis 1995 wuchs die Stadtbevölkerung auf 30,5 % der Gesamtbevölkerung. Darauf folgte eine Phase des schnellen Wachstums der Städte, so dass im Jahre 2013 etwa 730 Millionen Menschen bzw. 53,7 % der Bevölkerung des Landes in Städten lebten. Die Auslöser hierfür waren die Effizienzsteigerungen in der Landwirtschaft, die Menschen in Tätigkeiten mit niedriger Produktivität freisetzte, und die Industrialisierung, die Menschen zu Tätigkeiten mit höherer Produktivität anzog. Somit war die Urbanisierung ein wichtiger Faktor zum Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahrzehnten. Bis 2020 wird ein Wachstum der Urbanisierung auf insgesamt 60 Prozent erwartet.

Trotz des schnellen Wachstums der urbanen Gebiete ist es in China gelungen, die Bildung von Slums und Infrastrukturüberlastung wie in anderen Entwicklungsländern zu vermeiden. Trotzdem ist auch China von den negativen Begleiterscheinungen einer schnellen Urbanisierung, wie Zerstörung landwirtschaftlicher Nutzflächen, Umweltverschmutzung und inadäquater Entschädigung bei der Enteignung von landwirtschaftlichen Flächen, betroffen. Problematisch ist die ungleiche Behandlung von internen Migranten, die vom Land in die Stadt ziehen, insbesondere die der 260 Millionen Wanderarbeiter in den großen und mittleren Städten. Das im Jahre 1958 eingeführte Hukou-System benachteiligt Menschen, die in Dörfern registriert sind, beim Zugang zu städtischen Dienstleistungen wie Gesundheitsvorsorge und Bildung; das System wird nur langsam reformiert.

Ende 2016 lebten noch 3,14 Prozent der ländlichen Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, wovon etwa 43,4 Millionen der rund 1,4 Milliarden Einwohner Chinas betroffen sind. Laut einer Regierungserklärung soll es in China bis 2020 keine Armut mehr geben. Ab 2004 ergriff die chinesische Regierung massive Maßnahmen, um die Armut auf dem Lande gezielt zu bekämpfen. Der Etat für die Landwirtschaft sowie die Tariflöhne für Bauern wurden erhöht, der Aufbau neuer sozialistischer Dörfer angeordnet und Subventionen für Unternehmer bei der Schaffung von Arbeitsplätzen durch Ansiedlung von Industrie und Gewerbe in ländlichen Gebieten gewährt. Seit 2012 wird versucht, das Wirtschaftswachstum auf die Basis der Inlandsnachfrage zu stellen, um einerseits weitere Arbeitsplätze zu schaffen, anderseits um von Exporten und Investitionen unabhängiger zu werden.

Seit das Ausmaß und die Folgen der Umweltschäden nicht mehr zu übersehen sind, steht das Thema Umweltschutz bei der chinesischen Regierung ganz oben auf der Agenda. Ziel ist es, die wirtschaftliche Entwicklung umweltverträglich zu gestalten. Dass dies keine einfache Aufgabe ist, wird unter anderem vom WWF anerkannt: China hat fast ein Fünftel der Weltbevölkerung zu ernähren – und das mit vergleichsweise knappen Ressourcen. Das Land verfügt nur über neun Prozent der weltweit landwirtschaftlich nutzbaren Fläche, und nur über sechs Prozent der globalen Süßwasservorräte.

[https://de.wikipedia.org/wiki/Volksrepublik_China]

Lesenswert hierzu ist auch dieser Artikel aus dem Jahre 2009 von China Radio International über
„Die Erfolge der landwirtschaftlichen Entwicklung seit Gründung der VR China

Die Ernährung der Bevölkerung war oft ein großes Problem in China. Long Yongtu wurde 1943 in der zentralchinesischen Stadt Changsha geboren. Heute ist er Generalsekretär des Boaoer Asien-Forums. Long Yongtu erzählt uns, die meisten Chinesen in seinem Alter hätten sicher an Hunger gelitten:

„Unsere Generation litt häufig an Hunger. Das war für uns eine schwierige Zeit. Damals war das Nahrungsmittelangebot nicht ausreichend. Deshalb kochten und aßen wir meist Kürbis. Bis heute fühle ich mich noch unwohl, wenn ich den Geschmack von Kürbis rieche.“

Die chinesische Regierung erhöht seit Jahren die Subventionen für die Landwirtschaft. Die bereitgestellten Gelder fließen hauptsächlich in den Getreideanbau und in den Kauf von landwirtschaftlichen Geräten. 2007 betrugen die Subventionen aus dem staatlichen Haushalt für die Landwirtschaft mehr als 60 Milliarden Yuan RMB. Gleichzeitig wurde auch die weitere Unterstützung der Landwirtschaft in großem Maße verstärkt. So wurden beispielsweise die Ankaufspreise für Getreide weiter erhöht. Gleichzeitig wurden die Reserven an Getreide, Speiseöl und Schweinefleisch ausgebaut. Die Getreideanbaugebiete wurden zusätzlich unterstützt. Ziel ist es, ein Einkommenswachstum der Landwirte gewährleisten zu können. Zudem hat die chinesische Regierung weitere Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigung und der wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten ergriffen. Dazu zählen unter anderem die tatkräftige Unterstützung von Unternehmen auf dem Land und ein erhöhter Einsatz zur Förderung der Beschäftigung von ländlichen Wanderarbeitern in Städten. Vor acht Jahren begann die chinesische Regierung zudem, die Landwirtschafssteuer allmählich zu reduzieren, bis sie schließlich im Jahr 2006 komplett erlassen wurde. Eine historische Maßnahme, wurde die Landwirtschaftssteuer schließlich mehr als 2.600 Jahre lang erhoben! Seitdem wird die chinesische Bauernschaft jährlich um mehr als 130 Milliarden Yuan RMB entlastet.

Gleichzeitig wurde das vorhandene Modell zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft entsprechend der aktuellen Situation angepasst. So wurde auch die moderne Landwirtschaft verstärkt gefördert. Die Modernisierung der landwirtschaftlichen Maschinen und die Einsparung von landwirtschaftlichen Ressourcen werden tatkräftig unterstützt. Mehr als 60 Prozent der Ackerflächen in China werden aktuell maschinell genutzt. Dabei werden in einigen Regionen auch fortschrittliche Bewässerungsmethoden wie etwa das Wassersprengen und die Rieselbewässerung angewandt.

Angaben zufolge soll bis zum Jahr 2020 das Nettoeinkommen der Landwirte gegenüber 2008 verdoppelt werden. Gleichzeitig soll das Konsumniveau in den ländlichen Gebieten auf ein höheres Niveau gebracht werden. Dadurch soll das Vorkommen von extremer Armut im Großen und Ganzen beseitig werden. Die chinesische Regierung und die chinesische Bevölkerung bemühen sich gemeinsam darum, diese Ziele zu erreichen.
[http://german.cri.cn/1927/2009/05/27/1s115268.htm]

„Jemand hat einmal die Frage gestellt: „Wer ernährt die Chinesen?“ Darauf antworten die chinesischen Führer und Agrarexperten: „Die Chinesen ernähren sich selbst.“ Chinas Landwirtschaft erfährt seit Beginn der Reformen auf dem Land im Jahr 1978 eine schnelle Entwicklung. Die wesentlichen Reformmaßnahmen waren folgende:

— Ein vertragsgebundenes Verantwortlichkeitssystem auf der Basis der Haushalte wurde eingeführt. Die Bauern bekamen wieder das Bodennutzungsrecht und entschieden selbst, was sie anbauen und wie sie mit ihren Produkten umgehen wollen.

— Das System des zentralisierten und zugewiesenen Aufkaufs wurde abgeschafft, die Preise für die meisten landwirtschaftlichen und nebengewerblichen Produkte wurden freigegeben.

— Zahlreiche restriktive politische Richtlinien wurden aufgehoben. Die Bauern können diversifiziert wirtschaften und Unternehmen gründen, was ihre Initiative zur Produktion stimulieren soll. Durch die Reform wurden die Produktivkräfte auf dem Land freigesetzt und gefördert, ein schnelles Wachstum der Landwirtschaft, insbesondere der Getreideproduktion, ermöglicht und die Landwirtschaftsstruktur verbessert. Infolgedessen hat die Landwirtschaft Chinas Erfolge erzielt. Zurzeit nimmt China bei der Produktion von Getreide, Baumwolle, Ölpflanzen, Obst, Fleisch, Geflügel und Eiern, Fischerei- und Algenprodukten sowie Gemüse weltweit den ersten Platz ein.

Mit der Entwicklung der Agrarproduktion stieg auch die verfügbare Menge der Erzeugnisse pro Kopf der Bevölkerung. Im Jahr 2005 entfielen auf jede Person 371 kg Getreide, 47,2 kg Schweine-, Rind- und Hammelfleisch, 21,1 kg Milch und 39,2 kg Fischerei- und Algenprodukte, was über dem internationalen Durchschnitt liegt.
[http://german.china.org.cn/china/china2006/txt/2007-01/19/content_7681356.htm]

Wer immer noch mehr dazu nachlesen will, liest z.B. hier
„China modernisiert Landwirtschaft durch Reformen und Innovation“ (03. 02. 2015, [http://german.china.org.cn/china/2015-02/03/content_34720986.htm] )
und hier weiter
https://www.eu-china.net/uploads/tx_news/Landwirtschaft_in_China_-_Zwischen_Selbstversorgung_und_Weltmarktintegration.pdf)

Soweit wissenswertes im großen groben Überblick.

Während der kleinen Autorundfahrt durch die Reisterrassen am 23.10. nutzten wir die Gelegenheit, Xiao Lei zur Situation zu fragen, kommt er doch auch aus einer Familie, die Landwirtschaft betreibt und er hat dort selbst beim Reisanbau hart mitgearbeitet.
Dank Isabelle hatten wir da mal kein „Sprachproblem“.

Was hab ich dabei gelernt?

Land besitzt in China nur der Staat.
Das Land wir von der Regierung für 30 Jahre an die Bauern verpachtet. Danach kann der Vertrag erneuert werden oder auch nicht.
In bestimmten Regionen ist sogar die Pachtzahlung ausgesetzt und es gibt Zuschüsse für die Bauern, um die weitere Abwanderung in die Städte zu verhindern.
Die Größe der zugewiesenen Felder ist i.d.R. abhängig von der verfügbaren Fläche um das Dorf und von der Anzahl der Bauern.
Jeder Bauer bewirtschaftet normalerweise nur sein eigenes Land.
Auch „Besitz“ großer und mehrerer Felder ist möglich einschl. der Beschäftigung von weiteren Landarbeitern/innen.
Auf den Reisterrassen ist nur eine einzige Ernte pro Jahr möglich. Die Hauptarbeitsmonate sind die von April (säen, pflanzen, …) bis Oktober (Ernte).
Die Arbeit ist körperlich sehr schwer und anstrengend. Xiao Lei erinnerte sich lebhaft, daß sie früher auch Ochsen und Wasserbüffel einspannten.
Jetzt, seit vermehrt Pestizide und Kunstdünger im Einsatz sind, sind auch die Erträge deutlich höher.
Auf den Reisfeldern werden gleichzeitig auch Fische (insbesondere Aale) und Enten gehalten. „Die Enten fressen die Würmer usw. und düngen das Wasser, was auch den Fischen nutzt.“ Übrigens, die Fische müssen so groß sein, daß sie nicht von den Enten gefressen werden können. 😉
Die Ernte darf komplett selbst verbraucht, aber auch teilweise verkauft werden. Es gibt keine Pflichtabgaben (mehr).

Ja, und dann begleiten uns ja auch noch Xiao Luo (ihr Mann Xiao Ding hatte zuerst ab der Einreise den kleinen Bus gefahren) und ihr Schulfreund Xiao Luo (der jetzt das Lenkrad in der Hand hat und oft halsbrechrisch auf dem Autodach herumturnt, wenn Fahrräder dort transportiert werden müssen), die ebenfalls aus einem kleinen Landwirtschaftsbetrieb kommen. Die China-By-Bike-Begleitung ist schließlich nicht ihr Haupterwerbsjob.
Endlich fanden wir Zeit, auch die zu befragen. Hier half uns dann Volker beim Sprachmitteln.

Der kleine Familien-„Betrieb“ bewirtschaftet etwa 3 ha Land und das schon sehr lange und sehr erfolgreich. Er hat auch die Zeit der „Kulturrevolution“ ohne große Probleme überstanden.
Für das Land zahlen sie eine kleine jährliche Pacht. „Fördergeld“ vom Staat gibt es nicht und benötigen sie auch nicht.
Sie können von dem, was sie anbauen und verkaufen, gut leben.
Übrigens, in der Zeit von August bis September/Oktober ist der Arbeitsaufwand nicht sehr hoch, so daß sie gern und mit viel Engagement die CBB-Radreisen begleiten (können).
Spezialität und Hauptprodukt ist Tee, der bei ihnen insbesondere als Tee-Baum wächst. Teesträucher gibt es auch, aber weniger als Bäume. Das ist nicht so aufwendig, erzählt sie, aber der Ertrag ist auch nicht ganz so hoch und es kann nicht so oft geerntet werden, wie bei den Sträuchern.
Aus den geernteten Teeblättern wird vor allem der berühmte (und z.T. richtig teure!) Pu-Erh-Tee (chinesisch 普洱茶, Pinyin pǔ’ěr chá, english Pu’er tea) hergestellt.
Wer mehr darüber wissen will, sollte hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Pu-Erh-Tee oder auch https://en.wikipedia.org/wiki/Pu%27er_tea.
Sie legen Wert auf möglichst ökologische Bewirtschaftung des Landes, auch wenn hin und wieder nicht nur Naturdünger eingesetzt werden kann.

Neben Tee wird auch Gemüse angebaut und das eine oder andere Nutztier läuft ums Haus herum, aber beides meist nur zum Eigenbedarf. Der ganze „Betrieb“ besteht aus nur 3 Menschen, wobei auch die Kinder ab und zu mit zupacken. Sie tun das gern, sagt Xiao Luo und sie ist sicher, sie werden irgendwann alles von den Eltern übernehmen.
In Zeiten mit überdurchschnittlich viel Arbeit stellen sie vorübergehend Helferinnen und Helfer aus der näheren Umgebung ein, z.B. bei der Ernte. Das können dann durchaus 50-60 Leute sein!

Die gepflückten Teeblätter werden in Zusammenarbeit mit Partnern und darauf spezialisierten Betrieben durch diese weiter verarbeitet, also getrocknet, ggf. fermentiert und vor allem in die verschieden großen Formen gepreßt, verpackt und etikettiert. Wieder andere helfen dann bei der Vermarktung und der Lieferung in die Tee-Läden großer (ja, auch Peking und Shanghai!) und kleinerer Städte. So verdienen alle Beteiligten an den Produkten, deren Veredlung und Vermarktung. Chinesische sozialistische Marktwirtschaft sozusagen. 😉

Tee, muß man(n) wissen, ist in China eher nicht ein Alltagsgetränk, auch wenn alle hier mit den obligatorischen kleinen Thermoskännchen unterwegs sind. Da drin sind zwar auch Teeblätter, aber eher nicht vom allerfeinsten oder auch Hirsekörner oder spezielle Blüten u.v.a.m.
Edler Tee ist richtig teuer und wird in ganz besonderen Zeremonien zelebriert und genossen.
Wie bei gutem Wein gibt es auch beim Tee Lagerbestände mit ganz besonderer Qualität, die – je älter desto besser – sogar an Wert (gemessen in Qualität aber auch in Yuan) wachsen.

So, und nun – Chinalandwirtschaftsbilderbuch auf:

Zwischen Berg und tiefem tiefem Tal … (Satire gehört auch zu einer Radweltreise)

Hallo Blogleserinnen und -leser an den Bildschirmen im Büro und zu Hause.

Seid ihr schon mal 100 km am Stück an einem Tag geradelt? Die meisten bestimmt, oder? Oder doch nicht?
Auch schon mal einen richtig hohen Berg hinaufgeradelt? Schieben gilt nicht! Aber sicher doch. Auch über mehrere hundert Meter hoch auf einen Rutsch, zum Beispiel über einen Paß? Ja? Na also.
Auch mal gleich 3 Pässe an einem Tag hintereinander? Naja, nicht alle von euch, aber doch einige, oder?

Volker wird noch über unseren heutigen Radeltag von Menglun nach Mengla berichten.
Das war nämlich so ein „98.4km +1615m -1516m über 3 Pässe“-Tag.
Grafisch sieht das dann so aus:


Das radelt die Gruppe zwischen 8.15 Uhr und 17 Uhr rauf und runter. Ich „muggel“ da immer weit hinterher, würde unsere Hamburger Radelfreundin Locke es treffend beschreiben, aber die anderen sind da meist sehr geduldig.
Wenn ich keinen Bock auf permanentes Bergauffahren hatte, war der kleine Bus zur Stelle. So eine zusätzliche „Auszeit“ tut auch gut. 🙂
Ich hab einen riesigen Respekt und ganz viel Ehrfurcht, wie die anderen alle mit viel weniger Bus-„Pausen“ die Berge hinaufstrampeln.
Chapeau! Reinold muß ich hier unbedingt explizit erwähnen, der Tag für Tag zäh und stets mit seinem liebenswürdigen Lächeln jeden Berg bezwungen hat und das Innere des Busses nur braucht, um sich dort z.B. einen Apfel zu holen!

Hier eine kurze Zusammenfassung der Tagestouren seit Ybin (3. Oktober) bis Jinghong (31. Oktober):

Yibin-Suijiang: 92.8km, +982m, -776m
Suijiang-Guixi: 74km, +504m, -519m
Guixi-Leibo: 76.7km, +1592m, -675m
Leibo-Zhaojue: 125.9km, +2139m, -1281m (s.a Blog „Träck-Fehler …“ )
Zhaojue-Xichang: 101.5km, +1411m, -1876m
Xichang-Puge: 81.1km, +1297m, -1415m
Puge-Qiaojia: 84.5km, +919m, -1502m
Qiaojia-Dongchuan: 111km, +1511m, -1198m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Dongchuan-Hongtudi: 47.8km, +1575m, -263m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Huangtudi-Xundian: 89.8km, +1275m, -1919m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Xundian-Shilin: 121.8km, +1416m, -1495m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Shilin-Huaning: 113.5km, +1251m, -1401m, ca. 35 km im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Huaning-Jianshui: 111.8km, +1063m, -1382m
Jianshui-Yuanyang: 78.7km, +808m, -1826m
Yuanyang-Titian: 38.6km, +1576m, -84m
Titian – Lvchun: 98.4km, +1767m, -1862m (alle im Bus, aber auf anderem Trail aufgezeichnet, Höhenmeter unten nicht mit gezählt)
Lvchun-Daheishan: 102.5km, +957m, -2069m
Daheishan-Jiangcheng: 62.9km, +1476m, -841m
Jiangcheng-Kangping: 62.5km, +983m, -1113m
Kangping-Chabolanyuan: 82.7km, +1868m, -1186m
Chabolanyuan-Sanchahe: 109.7km, +1165m, -2034m
Sanchahe-Jinghong: 44,3km, +576m, -644m

Summasummarum = 26.044 Höhenmeter (im Durchschnitt also rund 1300 pro Radeltag) an insgesamt 20 Radeltagen mit 3 Ruhetagen dazwischen.
Uff.
Der ursprünglich vorgesehene Titian-Tagesausflug (43.1km, +764m, -753m) hatte nicht ganz so stattgefunden.
Dafür gab es alternativ/zusätzlich (aber nicht mit allen) die Titian-Xinjezhen_Mittagstour: 21.8km, +354m, -342m.
Ich hab beide oben nicht mitgezählt.

Die Bildchen mit den Tagesprofilen sagen mehr als alle Worte (hoffe ich).
Profilnotizbuch auf:


Ich gebe zu, mich haben diese Anforderungen überrascht, u.a. weil ich mich vorher nicht umfassend auf dem Weltatlas über die „Geografie“ informiert hatte. Tja, Volkers Hinweis, daß wir ja über die Ausläufer des Himalaya radeln, stimmt.
Meinereiner hatte sich zu sehr auf die Reiseinfos des Veranstalters verlassen.
Da steht zum Beispiel sowas: (http://around-the-world.bike/reiseverlauf/transasien-teiletappe-xian-singapur#Details)
„…
Allgemeine Informationen
Konditionelle Anforderung
Unsere Tagesetappen von durchschnittlich 80 bis 160 Kilometern sind für jeden Radler, der über ein wenig Tourenerfahrung verfügt, zu schaffen. Wichtig für uns ist, nicht in Rekordzeit das Tagesziel zu erreichen, sondern miteinander zu reisen, und es wird für uns kein Problem sein, auf nicht ganz so starke Fahrer und Fahrerinnen Rücksicht zu nehmen. Wir wollen die Städte und Landschaften erfahren und uns mit der Geschichte und Gegenwart so verschiedenartiger Regionen auseinandersetzen.“

Oder im allgemeinen Teil (http://china-by-bike.de/reiseland/infos.php#kondi)
„…
Konditionelle Anforderungen
Unsere Radtouren sind für Leute geeignet, die über eine mittlere bis gute körperliche Kondition verfügen. Das Streckenprofil verlangt keine sportlichen Höchstleistungen, ist aber für gänzlich untrainierte Radfahrer weniger geeignet. Zu Ihrer Orientierung sind die Touren in drei Kategorien eingeteilt, abhängig von durchschnittlicher Länge und Geländeprofil der Etappen; die Tagesausflüge gelten dabei nicht als Etappen. Die Einteilung erfolgte aus den Aufzeichnungen mittels GPS.
– Geruhsames Radeln auf großteils ebenen Strecken. Streckenlänge im Schnitt unter 40 km und unter 400 Höhenmetern pro Tag.
– Etappen sind länger und es sind Steigungen zu überwinden. Streckenlänge im Schnitt um 60 km und unter 800 Höhenmetern pro Tag.
– Anspruchsvolles Radeln mit längeren Anstiegen. Streckenlänge im Schnitt um 80 km und um 1.000 Höhenmeter pro Tag.“

Nun gut. Evtl. fehlt da ein vierter Anstrich. 😉

Nach dem Lesen der Tagesübersicht oben, sagt selbst, ist das noch eine Radreise oder doch eher eine Radsportveranstaltung?
Hand hoch, wer jetzt nach der Ministatistik sagt, daß er oder sie auch gern diese Etappen gebucht hätte, wenn er/sie diese Zusatzinfo vorher gehabt hätte.
Hand hoch, wer der Meinung ist, nun erst recht nicht!
Blog-Kommentare dazu jederzeit willkommen. 😉

Vielleicht sollten wir uns auch mit ganz anderen Maßstäben messen?!

Es gibt da z.B. eine „Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France:
„Die Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France stellt alle 27 Bergwertungen dar, die ab 2.000 Meter über dem Meeresspiegel abgenommen werden und Teil einer Tour de France-Etappe waren. …“
Lest mal nach. Viel Vergnügen.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_h%C3%B6chstgelegenen_Bergwertungen_der_Tour_de_France]

Unter https://www.radsport-news.com/sport/tour_de_france_2018.htm ist u.a. über die Tour de France 2018 zu lesen
„… Ein Spektakel verspricht auch die 17. Etappe von Bagnieres-du-Luchon nach Pla d´Adet, die auf ihren nur 65 Kilometern nicht weniger als 38 Kilometer bergauf führt.“

Ein Spektakel, so so. Unsere Bergetappe zu den Reisterrassen hinauf (Yuanyang-Titian) war auch 38.6km lang und hatte immerhin 1576m Höhenmeter.
Vive la Radweltreise.

Weil es so schön war, hier noch ein paar Fotos von Bergen und tiefen tiefen Tälern:

Eine ruhiges und nettes grünes Städtchen

Bilderbuch am 210. Radweltreisetag in Jiangcheng, sonnig und ein wenig bewölkt mit Gewitterregen am Nachmittag – ideales Ruhetagswetter

Kein Tempel, keine „Scenic Area“, die Bücher und Broschüren im Hotelzimmer scheinen alle auf die nähere Umgebung des Orte zu verweisen – wenn man(n) es lesen könnte – ein ideales Städtchen für einen Ruhetag. Einfach mal nix tun und sich vom Tag vor sich hin treiben zu lassen. Zum Beispiel beim Schlendern „ums Hotel herum“. Kann ja auch ein größerer „Kreis“ sein, siehe Track unter dem Bilderbuch.

Natürlich hab ich wieder versucht herauszufinden, wo wir sind und was es hier interessantes gibt. Viel war nicht zu finden.
In Hotelnähe weist ein Schild nach PU ER, d.h. da sind wir also nicht und in der Großgemeinde Kangping (lt. Wiki-Info) auch noch nicht, denn da radeln wir morgen erst hin …
Also stütz ich mich auf die wenigen „regionalen“ Infos.
„Jiangcheng (Pu’er)
Der Autonome Kreis Jiangcheng der Hani und Yi ist ein autonomer Kreis in der bezirksfreien Stadt Pu’er im Südwesten der chinesischen Provinz Yunnan. Er hat eine Fläche von 3.476 Quadratkilometern und zählt ca. 90.000 Einwohner (2004). Sein Hauptort ist die Großgemeinde Menglie.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Jiangcheng_(Pu%E2%80%99er]
Weiß jemand mehr oder schaut mal kurz auf der regionalen Website (http://www.jiangcheng.gov.cn/) nach?
Im Gang nahe meinem Hotelzimmer hängt ein Foto der Stadt, das ich zusammen mit einem Plan vom Zimmerschreibtisch raubkopiert habe.

Kommt einfach mit ins dicke Bilderbuch vom Stadtbummel. Schade nur, daß ich keine Tonaufnahmen gemacht habe. Mal keine überlaute Straßenszene, sogar sehr selten Hup-„Traffic“. Nette entspannte Menschen aller Altersgruppen und kontaktfreudige junge Leute, die sogar mutig ihre englisch-Kenntnisse ausprobieren, also mehr als das stereotype „Hello“ beim Erblicken von Langnasen. Ach wie schade – schon wieder und immer noch – daß wir so gar keine Chance haben, miteinander zu sprechen und mehr über einander zu erfahren. 🙁
Die Begegnungen bleiben trotzdem alle in sehr guter Erinnerung.
Die Stadt, wie immer sie auch konkrekt direkt vor Ort hier heißt, ist einen Bummel wert und versinkt in einem wundervollen grünen Blätter-Meer, das abends auch noch effektvoll ins nächtliche Licht gesetzt wird.

Jiangcheng-Bilderbuch auf:



Mehr Ruhe, Reis und etwas zu viel Chili

Eine faszinierende Landschaft: Die Honghe Hani Reisterassen

Von Peter:

Bilderbuch am 206. Radweltreisetag in Titian bei den Reisterrassen der Hani, mal sonnig, dann stark bewölkt bis dauerregnerisch

Hallo ihr Blogleserinnen und -Leser im WWW.
Drei erholsame Tage nach 19.319 Höhenmetern an 15 Radeltagen mit nur 2 Ruhetagen dazwischen seit Ybin mitten in den Reisterrassen der Hani haben uns gut getan.
Dicke Wolken waren um uns, zeitweilig auch ein paar Stunden Sonnenschein und zuletzt viel Regen.
Wir haben die Zeit genutzt und uns im Weltkulturerbeobjekt „Honghe Hani Reisterrassen“ umgesehen.
Beim Rundgang am Hang des Hotels sowie bei einer kleinen Fahrradtour und einer Autotour mit Xiao Lei ist das nachfolgende Bilderbuch entstanden.

Wie üblich, zuerst wissenswertes mit den Optionen, noch mehr nachlesen zu können.

Die Honghe Hani Reisterrassen wurden vor 5 Jahren von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbeobjekte aufgenommen.
Die UNESCO schreibt dazu u.a.:
Cultural Landscape of Honghe Hani Rice Terraces

The Cultural Landscape of Honghe Hani Rice Terraces, China covers 16,603-hectares in Southern Yunnan. It is marked by spectacular terraces that cascade down the slopes of the towering Ailao Mountains to the banks of the Hong River. Over the past 1,300 years, the Hani people have developed a complex system of channels to bring water from the forested mountaintops to the terraces. They have also created an integrated farming system that involves buffalos, cattle, ducks, fish and eel and supports the production of red rice, the area’s primary crop. The inhabitants worship the sun, moon, mountains, rivers, forests and other natural phenomena including fire. They live in 82 villages situated between the mountaintop forests and the terraces. The villages feature traditional thatched “mushroom” houses. The resilient land management system of the rice terraces demonstrates extraordinary harmony between people and their environment, both visually and ecologically, based on exceptional and long-standing social and religious structures.

Description is available under license CC-BY-SA IGO 3.0
[http://whc.unesco.org/en/list/1111]

„Am 22. Juni 2013 beschloss das Welterbekomitee der UNESCO bei der 37. Welterbekonferenz in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, die Honghe-Hani-Reisterrassen in der südchinesischen Provinz Yunnan als Weltkulturerbe anzuerkennen. Wortlaut: „Das Volk der Hani hat aus dem dichten Wald ein außergewöhnlich komplexes System bewässerter Reisterrassen geformt“.

In Yunnan sind die Reisterrassen bereits seit 2003 als Schutzzonen im Nationalpark der „Drei parallel verlaufenden Flüsse“ auf der Welterbeliste.

Die sich in der südchinesischen Provinz Yunnan befindenden Honghe-Hani-Reisterrassen haben eine Geschichte von mehr als 1300 Jahren. Bis heute bauen die Einwohner noch auf den Terrassen Reis an.

Die Reisterrassen verteilen sich am ganzen südlichen Ufer des Hong He, beispielsweise in den Kreisen Yuanyang, Lüchun und Jinping des Autonomen Bezirks Honghe der Hani und Yi. Besonders sind die Reisterrassen in Yuanyang mit einer Fläche von 12.6 Tausend ha (ca. 126 Quadratkilometer, Berlin: 883 Quadratkilometer) der berühmteste Teil. Weil Yuanyang eine reiche Quelle, feuchte Luft und wechselhaften Nebel hat, bildet hier immer eine lebendige Landschaft.

Vor 2000 Jahren siedelten die Vorfahren der Hani nach Honghe in Yunnan um und legten dort die erste Reisterrasse auf einem Berghang an. Danach wurden Schritt für Schritt Wasserkanäle gebaut. Durch das Kanalsystem nutzen die Menschen das natürliche Regenwasser der Hochgebirgen zur Bewässerung.

Außerdem züchten sie in den Reisterrassen Fische. Die Reisterrassen bieten den Fischen genug Wasser und Nahrung, beispielsweise Wasserpflanzen oder Insekten. Gleichzeitig erhält der Wasserreis natürlichen Dünger von den Fischen.

Generationen der Hani-Nationalität arbeiten auf den Reisterrassen und streben immer nach einer Balance zwischen Natur und Menschen.

Die Yuanyang-Reisterrassen befindet sich im Kreis Yuanyang, wo man überall steile Bergkette und Hochgebirge sieht. Die Reisterrassen werden auf den ca. 2000 Metern hohen Berghängen, bei 15 – 75 Grad Steigung, mit Stützmauern angelegt.

Die Yuanyang-Reisterrassen bestehen aus drei Hauptlandschaftszone (Duoyishu Reisterrassen, Laohuzui-Reisterrassen, Bada-Reisterrassen) und ein paar Reisterrassen im Kleinformat.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Hani-Reisterrassen]

Von Isabelle:

Erwacht vom Plätschern und Scheppern des starken Regens war eigentlich schon morgens klar, dass auch dieser Tag ein nasser werden würde. Dementsprechend wurde selbst unsere kleine, auf den späten Vormittag gelegte „Privattour“ für Peter und Hans, die am ersten Tag nicht mitkommen konnten, in der Hoffnung auf nachlassenden Wolkenguss um zwei Stunden verschoben. Der Himmel aber blieb uns ungnädig und so entschieden wir uns dafür, Xiao Leis Angebot, den kleinen Trip im Auto zu fahren, dankend anzunehmen und ließen uns im kalten Nass brummend übers Huppelpflaster fahren. (Man erinnere sich: Dasselbe Huppelpflaster, das Ingemarie und co. auf dem Fahrrad bis in die Haarwurzeln durchdrang! „Je weiter wir kommen, umso weniger bereue ich, diese Strecke nicht mit dem Fahrrad gefahren zu sein“, kommentierte Peter ganz passend.)

Einer jedoch scheute weder Regen, noch Huppel, rutschigen Boden oder sonstige Gefahren: Reinold machte sich heute trotz aller Widrigkeiten zu einem Spaziergang bis in die untersten Hänge der Reisterrassen auf. Ihn trafen wir auf der Hälfte unseres Weges. Mitnehmen lassen wollte er sich aber nicht; er genoss es, sich nach all den Radkilometern auch einmal einfach nur die Beine zu vertreten.

Für Peter, Hans, Xiao Lei und mich gab es wenig später eine kleine Reisnudelsuppe, die in mühsamer Einzelarbeit (und bewunderungswürdiger Ineffizienz) angefertigt würde und uns eine gute Stunde im feuchtkalten Nudelshop kostete. Lecker schmeckte sie aber! Mit einer weiteren kleinen „Daizou“- (Take Away-) Schüssel ungewohnt durchgekochter Kartoffeln machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Später dann machten wir uns mit Transporthilfe eines örtlichen Minibusfahrers auf den Weg in den nächstgelegenen Ort, wo ich ein für einige etwas schmerzhaftes (da ziemlich chililastiges) Essen bestellt hatte. Meiner Meinung nach köstlich, aber ab Morgen dann wieder etwas mund- und verdauungsfreundlicher! Unser interessantes Gericht heute wohl das Innere des Bananenbaumstammes. Morgen geht es dann wohl auskuriert auf den Weg nach Lüchun. Hoffentlich regenfrei!

3-Tage-Reisterrassen-Bilderbuch auf: