Pandas mit Eukalyptusgeschmack

Tage 372 und 373 der Radweltreise. Gute 200 km von der Clifton Beach Lodge nach Geelong, einige Umwege eingeschlossen!

Wir sind auf der Suche nach Koalas. Vor allem die ersten Tage schweiften 16 Augenpaare über jeden Eukalyptusbaum, und davon gibt es hier unendlich viele! Nur eben Koalas nicht, die hatten wir bis dato nicht gesehen.

Umso größer dann die Aufregung, als es heute dann endlich so weit ist! Eukalyptusfahne rechts im Wind, da, unscheinbar grau in der Astgabel. Und da der Bann einmal gebrochen war, kamen dann noch weitere befellte Segelohren hinzu.

Ein paar Höhenmeter haben wir dann auch noch gemacht, vor allem auf dem Weg nach Apollo Bay, unserer Übernachtungsstation, da waren es satten kumulierte 1.500 Meter bergauf (und dankenswerter Weise noch mehr bergab!). Zwischen Apollo Bay und Geelong mäandert die Straße dann direkt an der Steilküste entlang, macht den einen oder anderen Bogen ins Landesinnere (-> Höhenmeter!) und wird dann leider für ein paar Kilometer zur autobahnähnlichen Straße, vierspurig, mit viel Verkehr. Zeit also, die Great Ocean Road für ein paar Kilometer zu verlassen und zum Meer zu fahren. Gesagt getan, aber die Kommunikation war dann doch nicht das, was es sein sollte, und drei von uns gaben Gas um dann recht früh reiseleiterseelenallein in Geelong zu stehen, während der Rest, der Chronist eingeschlossen die ersten drei suchte. Die Meinungen über die Ursachen des Chaos gehen naturgemäß etwas auseinander. Sagen wir es mal so: Es erinnerte mich ein wenig an den Cartoon mit den beiden Trapezküstlern, ungesichert im freien Fall, die beide rufen: „Ich dachte, Du fängst!“

Wie auch immer, kurz vor Einbruch der Dunkelheit war dann auch die Nachhut mit Heinz, Michael und mir unbeschadet im Motel angekommen. Morgen fahren wir dann geschlossen in der Gruppe!

Track 10.04.2019

Track 11.04.2019

Ein Hauch von China

Tag 371 der Radweltreise. 35 km von Peterborough bis zur Clifton Beach Lodge

Chinesen reisen gerne, das ist nichts Neues. Dass sie das auch nach Australien tun, und hier anscheinend vor allem auf der Great Ocean Road, ist eine Überraschung. Mehr noch, als die meisten Hinweisschilder hier zweisprachig, Englisch und Chinesisch sind.

Der Tag fängt damit an, dass mich eine ältere Chinesin aus Beijing, die mit ihrer Familie den Nachbarbungalow bewohnt, herzliche umarmt und gar nicht mehr loslässt, weil endlich jemand ihre Sprache spricht.

Mandarin beherrscht sprachlich dann auch den weiteren Verlauf des Tages. Jeder Aussichtspunkt, jede Panoramaplattform gefüllt mit chinesischen Gruppen. Zweitgrößte Touristengruppe auf der Great Ocean Road: Deutsche. Meist junge Pärchen, im Mietauto unterwegs. So sehr wir die tollen Ausblicke auf die spektakulären Kalksteinformationen mit den klangvollen Namen (12 Apostel!) genießen, sind wir doch froh, zwischen den Höhepunkten mit den Rädern unterwegs zu sein. Denn auch der Rest der Küste ist spektakulär, nur hängt hier kein Deppenzepter vor der Nase.

Die Clifton Beach Lodge liegt dann ein wenig namenswidrig im Landesinneren. Wieder werfen wir den Ofen an, die Köche von gestern sind heute die Spüler und umgekehrt, es gibt Carbonara, Thunfisch-Tomaten-Soße und ganz einfach Nudeln mit Pesto und Parmesan. Die Weinvorräte hatten wir vorausschauend am Mittag aufgefüllt!

Great Ocean Road mit Schub von hinten und Wasser von oben

Tag 370 der Radweltreise. Aprilwetter bei schöner Landschaft

Das ist sie nun also, die Great Ocean Road, jene 243 km lange Panoramastrecke am Meer entlang. Es ist ja immer schwierig, einem Ruf gerecht zu werden. Aber die Great Ocean Road wird zurecht gerühmt, jedenfalls sind wir dieser Meinung, während wir mit kräftigen Rückenwind über die geschwungenen Hügel fliegen, rechts das Meer, links ein paar „Berge“, dazwischen kleine, und für australische Verhältnisse klitzekleine Dörfer.

Und auch unser kleiner Ausflug auf den „Port Fairy – Peterborough – Railtrack“ hat sich gelohnt.

Am Abend stoßen wir mit unseren Restweinvorräten auf den Tag an, haben in einer unser gemütlichen Hütten (die Australier nennen sie „Villa“, na ja!) fast zwei Kilo Nudeln durchs kochende Wasser gezogen und drei verschiedene Soßen dazu bereitet.

Passt schon!

Bilderbuch am Ruhetag: Port Fairy

Tag 369 der Radweltreise. Abhängen mit Meeresbriese in Port Fairy

Die meisten von uns sind gesundheitlich ein wenig angeschlagen. Auch bei den Rädern muss das eine oder andere gemacht werden. Und die dreckige Wäsche hat sich auch angesammelt.

Wir lassen es heute alle ruhig angehen, laufen oder radeln ein wenig die Meeresküste entlang, genießen die entspannte Atmosphäre von Port Fairy. Gegen 11 Uhr morgens kommen die Radrennfahrer von Murray to Moyne an und verschwinden erst in die Cafés des Ortes, dann ganz von der Bildfläche.

Wir treffen uns zum stilvollen Abendessen, das zwar ausgezeichnet, aber doch ein wenig übersichtlich ist. Da muss der eine oder andere Müsliriegeln aus den aufgestockten Vorräten aushelfen.

Ab morgen dann vier Tage Great Ocean Road. Wir freuen uns!

Allerlei Tiere

Tag 371 der Radweltreise, 88 km von Hamilton nach Port Fairy, durchwachsen, vor allem das Wetter

An totgefahrene Kängurus müssen wir uns leider gewöhnen. Nicht ganz gewöhnen können wir uns daran, dass die totgefahrenen Tiere dann ungeniert im Straßengraben vor sich hin verwesen, zuweilen auch plattgefahren auf der Asphaltdecke. Vor allem der Verwesungsgeruch ist zuweilen so stark, dass wir ein paar hundert Meter flachatmen müssen. Kommt jedoch nicht gut beim Bergauffahren.

Doch auch lebende Tiere gibt es täglich, und besonders heute zur Genüge. Kängurus (lebende!) rufen eigentlich schon gar keine Begeisterungsschreie mehr hervor, sie sind ein alltäglicher Anblick. Ornithologen würden gar nicht mehr zum Radfahren kommen, bei dem, was hier so alles bunt durch die Lüfte flattert. Heute kommen noch ein paar 1000 Schafe, ein paar hundert stattliche Kühe, 2 anhängliche Hunde und ein paar Alpakas hinzu.

Und zum Abendessen ganz viel frischer Fisch und exzellente Meeresfrüchte! Schließlich haben wir heute das Meer erreicht, dem wir auf der Great Ocean Road die nächsten Tage folgen werden.

Durch die Grampiens

Tag 370 der Radweltreise. Traumtag mit Rückenwind, 98 km von Halls Gaps nach Hamilton

Der Tag beginnt mit einem Schreck. Zum morgendlichen Gruppenbild hatte ich mein Smartphone auf den Fahrradanhänger vergessen. Glücklicherweise lag es da auch noch nach ein paar Kilometern. Merkt ja gerade auch die westliche Welt: Huawei wird man so schnell nicht los!

Dann geht es erst hügelauf, dann hügelab, wieder hügelauf und wieder hügelab. So in etwa den ganzen Tag, glücklicherweise immer, oder fast immer mit Rückenwind. Mittagspicknick gibt es in Dunkeld mit Blick auf den Mt. Abrupt, der seinem Namen alle Ehre macht und dann biegen wir tatsächlich für ein paar Kilometer in Gegenwind ein.

Das hindert uns aber nicht daran, schon um 15:30 Uhr in Hamilton zu sein.
Die Stadt nennt sich das südliche Tor zu den Grampians, ich würde es eher als etwas bezeichnen, was beim menschlichen Körper südlich ist. Aber immerhin, das Motel ist das bisher beste!

Bilderbuch am Ruhetag – Halls Gap

Tag 369 der Radweltreise, Ruhetag in Halls Gap. Ziemlich. Viel. Ruhe

Ein Ruhetag, wie er im Buche steht. Wir sitzen auf der Terrasse, liegen auf dem Bett, und schauen den Kängurus und den Kakadus zu.
Nur Elly und Manfred gehen auf Wanderung, ok, Sabine und Heinz haben sich auch ein wenig bewegt.

Hier die entspannenden Bilder:

Danke an Elly und Manfred für einige der Bilder!

Serpentinen kennen keine Windrichtungen

Tag 368 der Radweltreise, 88 km von Horsham nach Halls Gap. Die ersten „richtigen“ Höhenmeter und wunderbare Landschaft bei kühlem Wetter.

Wir schrumpfen ein wenig. Sabine und Heinz waren ja schon vorgestern nach Halls Gap vorgefahren, um die Füße ein wenig auszustrecken, Manfred bildet heute die Nachhut, weil sein Hinterrad neu zentriert werden muss und der Radladen nicht vor Mittag in die Püschen kommt.

Elly, Helmut, Michael und ich fahren dann kurz nach 9:00 Uhr in Richtung Grampians, einer Bergkette, zu der man in meiner Heimat Bayern „Hügel“ sagen würde und in der Schweiz liefe das unter „kupiertes Gelände“, was wir heute vor uns haben.

Unterwegs besichtigen wir noch den Ngamadjidj Shelter, Wandmalereien der Aborigines in recht spektakulärer Umgebung. Danach geht es dann in die „Berge“, eben jene Grampians. Kängurus, lebendige und leider auch einige als Roadkill begleiten uns auf dem langen, aber nicht allzu beschwerlichem Weg nach oben, Papageien flattern durch die Bäume, Krähen kündigen unser Kommen an und neugierige Kakadus setzen sich auf Zaunpfähle wie die beiden Alten in der Muppet Show. Ein Ameisenigel verharrt in Abwehrreaktion, so sehr wir auch, Fotoapparate gezückt, auf eine kleine Bewegung hoffen. Der Wind kam die meiste Zeit von vorne, bis wir dann in leichten Serpentinen nach oben radeln. Denn merkte: Serpentinen kennen keine Windrichtung!

Nach immerhin 800 kumulierten Höhenmetern lassen wir die letzten 10 km rollen und freuen uns auf den Ruhetag, Blick von der Terrasse auf Emus, Kängurus, Enten und allerlei anderes Federvieh.


’nen Hund im Auto aber den Tankdeckel offen!

Tag 367 der Radweltreise, 105 km von Warracknabeal nach Horsham, wechselnde Winde, gleiche Landschaft

Viel ist vom heutigen Tag nicht zu schreiben. Wir sind weiter durch die Kornkammer Australiens unterwegs, fahren mal mit, mal gegen den Wind, hängen unseren Gedanken nach.

Helmuts launiger Spruch, der es dann auch in den Blogtitel geschafft hat, wäre fast der Höhepunkt des Tages gewesen.

Lägen da nicht noch weitere zwei Silos auf dem Weg, deren Bemalung einmal grandios, und einmal naiv-belanglos war. Alles in allem ein ruhiger Tag, der mit einem ausgezeichneten Abendessen in Horsham endete. Nach all dem Pub-Essen der letzten Tag, das zwar gut, aber dann doch ein wenig repetitiv war, eine willkommende Abwechslung!