Bali wir kommen

351. Radweltreisetag, erst schön, denn bedeckt, tropisch warm

Angesichts dessen, dass wir am Meer waren und erst zwischen 20:00 und 21:00 im Hotel eincheckten, beschlossen wir, dass es erstens wenig Sinn macht um Mitternacht nach zwei Stunden Schlaf auf den Berg zu fahren und auch Grundsätzlich waren wir weder in Licin noch in Banyuwangi am Berg.

Ab Licin wären es 1.500 Höhenmeter, ab Banyuwangi 1.900 Höhenmeter gewesen, machte wirklich keinen Sinn mehr nochmals dort hinauf zu fahren. Besser endlich mal etwas mehr schlafen, heute wären es ja nur gut 40 Kilometer gewesen.

Ausschlafen war aber nicht, in Banyuwangi singen die Muezzine jeden Sonntag von 4:00 – 12:00 durch, vier Lautsprecher gerade vor unseren Fenstern. So unter dem Motto, der Sonntag hat im Islam zwar keine Bedeutung, aber den Christen, die den Sonntag haben, denen zeigen wir wer mehr Durchhaltevermögen hat, jeden Sonntag acht Stunden Dauersurensingen.

Trotzdem sind wir wie geplant gegen 10 losgefahren und problemlos nach Bali übergesetzt. Die 30 Kilometer in Bali waren angenehm, durch Wälder, Nationalparks, vorbei an Affenhorden, bis nach Pemuteran, wo wir in einem netten Homestay mit Pool übernachten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen