Wir fahrn fahrn fahrn … Radeln in Malaysia …

… Radeln in Malaysia – Astrids Anmerkung zum 314. Radweltreisetag

Ist ein Radelurlaub in Malaysia weiter zu empfehlen? Inzwischen haben wir ja einige Etappen bewältigt und können vielleicht unsere Eindrücke zusammenfassen.

Erstes Fazit: 90% der Moped- und Autofahrer würden in Deutschland keinen Führerschein bekommen oder wären ihn schnellstens wieder los. Rücksichtnahme ist hier eher ein Fremdwort.

An den Linksverkehr haben wir uns ja schon in Thailand gewöhnt. Aber auch dort war es schon nicht so eindeutig mit dem Linksverkehr: Auf dem Seitenstreifen oder auch auf der linken Fahrbahn kann dir immer wieder ein Moped (auch mit Seitenwagen, manchmal sogar ein Auto) entgegen kommen. Da muss man vor allem in der Gruppe höllisch aufpassen. So ist ja auch Nitis Unfall passiert, der gegen das Gestänge eines entgegenkommende Seitenwagens geprallt ist.

Fahrradwege haben wir eigentlich nur in Kuala Lumpur gesehen, aber sie haben uns nicht viel genutzt. Wo vorhanden und möglich fahren wir also auf dem Seitenstreifen, teilweise im brüllendem Verkehr. Vor allem die überall präsenten Mopeds tanken interessanten Treibstoff, sind möglichst tuned und heulen bei jedem Start kräftig auf. Die fahren an uns links und rechts vorbei oder schlängeln sich auch zwischen uns hindurch, um sich dann kurz noch umzudrehen und uns ein freundliches „Hallo“ zuzurufen. Meist sind wir dann weniger begeistert.

Aber das mit dem Hindurchschlängeln durch die Fahrradgruppe machen auch die Autofahrer sehr gern. Schließlich haben sie ja viel Geld ausgegeben, um jetzt die Stärkeren zu sein. Jeder von uns hat da seine individuellen Erlebnisse, bis hin zum Crash mit einem Motorrad, das trotz deutlicher Anzeige, dass wir rechts abbiegen, noch unbedingt überholen wollte und nur durch mein Vorderrad gebremst wurde. Da hat sich wieder gezeigt, dass wir stabile Technik fahren. Dem Rad und mir ist fast nichts passiert. Nur meine Uhr hat es erwischt.

Zu den manchmal wirklich schwieriges Verkehrsverhältnissen kommt die Mittagshitze. Von ca. 12 – 15 Uhr ist es knallend heiß (> 40 Grad), der Asphalt gibt die Hitze zusätzlich ab, meist ist überhaupt kein Schatten mehr auf der Straße und wenn dann noch ein Bus, wie ein großer heißer Ofen an dir vorbei fährt… Spaß sieht doch anders aus. Da hilft nur trinken, trinken, trinken, ein Handtuch in Eiswasser tauchen und in den Nacken legen und auf ein bißchen Abkühlung nach 15 Uhr hoffen.

Schön, dass es auch ein paar Etappen auf ruhigen Straßen, teilweise durch den Urwald oder durch kleine Fischerdörfer am Strand entlang gab. Das entschädigt ein wenig. Aber man muss schon stressresistent sein für’s Radeln in Malaysia.


Kleine „statistische“ Ergänzung von Astrids und meinem „Lezyne-GPS“ am Fahrradlenker:
8.2.2019
Elapsed Time: 08:39:00
Timer Time: 06:02:38
Distance: 110.19 km
Avg Speed: 18.23 km/h
Max Speed: 51.22 km/h
Ascent: 913 m
Descent: 969 m
Max Elevation: 100 m
Min Elevation: 3 m
Avg Temperature: 33 °C
Max Temperature: 42 °C
Calories: 2,959 kcal

9.2.2018:
Elapsed Time: 06:42:55
Timer Time: 04:10:49
Distance: 75.02 km
Avg Speed: 17.95 km/h
Max Speed: 39.63 km/h
Ascent: 456 m
Descent: 465 m
Max Elevation: 73 m
Min Elevation: 2 m
Avg Temperature: 37 °C
Max Temperature: 45 °C
Calories: 2,233 kcal

Wir fahrn fahrn fahrn auf der Autobahn…………………………………..

314. Radweltreisetag, Kuala Lumpur – Port Dickson

Die deutsche Ur-Elektro Band „Kraftwerk“ hat 2 Alben produziert die zum heutigen Tag passen: Autobahn & Tour de France.

Autobahn: https://www.youtube.com/watch?v=e11h73WhqK4

Tour de France: https://www.youtube.com/watch?v=LTZyXlLhvxs

Kraftwerk wurde 1974 mit dem Hit „Autobahn“ weltberühmt, es war auch die erste Band, die mit Elektropop in die Charts kam. 10 Jahre später kam das Album „Tour de France“. Kraftwerk sind übrigens begeisterte Radfahrer und fahren locker 200 km Etappen.

Nun aber was hat das mit der heutigen Etappe Kuala Lumpur – Port Dickson zu tun? Also erstens hat die Straße manchmal eher einer Autobahn geglichen wie einem Radweg und, na ja, eben wir fahren Rad wie auf der Tour de France auch. Also heute war voll ein Kraftwerk Tag!

 

Das liegt aber nicht am Routing, alle Straßen Rund um KL seien verrückt und gefährlich, meinte unserer Radguide „Sandra“ in Lankawi, die aus Kuala Lumpur kommt. Und sie kennt Radfahren in Malaysia bestens, siehe ihr Buch: „Pedalling Around the Peninsula by Sandra Loh“

Trotzdem, einige schöne Momente hatte es schon noch, auch einige bizarre, so sind wir heute am „Malaysian Nuclear Agency“ vorbeigefahren, ich kann nur sagen: „Strahlende Aussichten“.

 

Abends aber dann der Blick übers Meer war wunderschön und hat uns entschädigt für vieles.

KL, aber leider nur ein Tag …

Extra-Bilderbuch zum Ruhetagsausflug am 313. Radweltreisetag in Kuala Lumpur

Andres hat in „Chow Kit Markt, National Moschee, Jamek Moschee und andere Sehenswürdikeiten“ die Höhepunkte des Vormittags genannt. Astrid und ich sind dann von der alten Jamek Moschee noch weiter durch die nähere Umgebung gebummelt, haben dabei jede Menge Fotos eingesammelt und die schönsten ins Bilderbuch unten geklebt.

Die Stadt hat was faszinierendes mit ihrer kulturellen und religiösen Vielfalt und ihrem pulsierenden Leben bis tief in die Nacht. Eine Hauptstadt, die zu den meist besuchten der Welt gehört.

Ich hatte Andres nach der Bedeutung des Namens gefragt, weil wir schon viele Städtenamen auf unseren Radelwegen gelesen hatten, die am Anfang Kuala heißen. Das bedeutet, daß dort ein Zusammenfluß von Flüssen ist. Hier in Lumpur fließen die zwei zur Zeit recht braven und kleinen Flüßchen Gombak und Klang zusammen.

„Kuala Lumpur (in Jawi كوالا لومڤور) heißt übersetzt schlammige Flussmündung und ist die Hauptstadt Malaysias.
Die als Bundesterritorium verwaltete Stadt ist Malaysias administratives, kulturelles und ökonomisches Zentrum und Mittelpunkt der größten Metropolregion des Landes. Von den meisten Bewohnern wird sie einfach „KL“ genannt. In der pulsierenden Millionenmetropole sind vielerlei Kulturen und Religionen vertreten, man sieht Minarette der Moscheen, christliche Kirchtürme, chinesische Pagoden und indische Tempel in der gesamten Stadt. Jährlich besuchen bis zu elf Millionen Touristen Kuala Lumpur.
Neben den Bauten aus der architektonischen Vergangenheit der Stadt prägen Hochhäuser (vor allem im Bankenviertel) als Zeichen des Fortschritts Kuala Lumpurs das Stadtbild. Die Stadt bedeckt eine Fläche von 243,65 km² und hat 1.588.750 Einwohner (Stand 2010), womit sie vor dem zur Metropolregion Kuala Lumpur gehörenden Subang Jaya größte Stadt Malaysias ist. …
Laut dem malaysischen Zensus des Jahres 2010 stellen Buddhisten 35,7 %, Muslime 46,4 %, Christen 5,8 %, Hindus 8,5 % der Stadtbevölkerung. Hinzu kommen Konfuzianer und andere Religionen. Kuala Lumpur ist Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Kuala Lumpur. “
[https://de.wikipedia.org/wiki/Kuala_Lumpur]
Die Stadt will rasant weiter wachsen und in wenigen Jahren 2,5 Millionen Einwohner haben, erfuhren wir unterwegs in der „City Gallery“. Am Stadtmodell dort sind schon viele weitere und noch höhere geplante Wolkenkratzer markiert.

Wir haben leider nur einen einzigen Tag für diese Stadt und keine Chance, alle ihre Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Die Liste ist ja auch nicht gerade kurz:
Petronas Towers (die höchsten Zwillingstürme der Welt), Menara Kuala Lumpur, Dataran Merdeka oder Merdeka Square (Platz der Unabhängigkeit, der Fahnenmast war mit einer Höhe von 100 Metern ehemals der höchste Fahnenmast der Welt. ), das Sultan Abdul Samad Building, die Istana Negara (Residenz des malayischen Königs), die Lake Gardens, das Sportstadion (Stadium Merdeka, Stadion der Unabhängigkeit), der alte Bahnhof (Kuala Lumpur Stesen Keretapi im victorianischen Architekturstil wurde 1911 fertiggestellt – da waren wir kurz ‚reingucken), das Nationaldenkmal (Tugu Negara) …

Auf dem täglichen „Chinese Night Market“ in Chinatown schwelgten wir gestern schon beim Abendessen..
Den Menara Kuala Lumpur (mit 421 m siebthöchster Fernsehturm der Welt) haben wir uns allerdings vor allem aus Kosten-Nutzen-Vernunftgründen zugunsten eines üppigen Abendessens heute im „Opium Eat-Drink-Man-Woman“ geschenkt.

Solltet ihr auch mal hier vorbeiradeln, nehmt euch mindestens 2 Wochen Zeit für die Stadt. 😉

Preisfrage an die Blogleser/innen-Gemeinde: Was ist ein Condominium? Wer war schon mal in einem drin? Hat da etwa jemand frivole Hintergedanken? Wer innerhalb der nächsten 10 Minuten die richtige Antwort als Kommentar postet, gewinnt einen Classic Mojito im Verdant Hill Hotel Kuala Lumpur. 😉
Bitte im Zimmer 1502 klingeln.

KL-Extra-Bilderbuch auf:
Nachtrag zu gestern (6.2.) …


… und vom heutigen Bummel


 

„Condominium“
Tja, so schnell sind 10 Minuten ‚rum. So blieb der Mojito leider unbestellt …
Ein Condominium ist nix schlüpfriges, sondern einfach ein Haus mit Eigentumswohnungen.
British: freehold flat / american: condominium.
[https://de.wiktionary.org/wiki/Eigentumswohnung;https://en.wikipedia.org/wiki/Condominium ]

Chow Kit Markt, National Moschee, Jamek Moschee und andere Sehenswürdikeiten

313. Radweltreisetag, Kuala Lumpur – Ruhetag

Heute morgen ist fast Ausschlafen angesagt, seit langem nicht mehr bei Dunkelheit aufstehen. Als erstes besuchen wir den „Chow Kit Markt“, einen Markt für Gemüse, Früchte, Fisch und Fleisch und vieles mehr. Es ist einer der größten und farbigsten Märkte in Malaysia. Als nächstes besuchten wir die National Moschee, ein Gebäude an dem klar erkennbar ist, dass es in den sechziger Jahre erbaut worden ist: Beton, modern und kantig! Ganz anders nachher die Jamek Moschee deren Architektur viel traditioneller ist. Neben Wolkenkratzern gibt es immer noch viele historische Gebäude in Kuala Lumpur wie z.B. den alten Hauptbahnhof gleich neben der National Moschee.

Autobahn und Tempel und Chinesisch Neujahr in Kuala Lupur

312. Radweltreisetag, Rawang – Kuala Lumpur, heiss hier

Heute nur 31 km zu fahren, trotzdem, die hatten es in sich! Die Straße erinnert zum Teil immer wieder an eine Autobahn. Leider habe ich davon keine Bilder, da ich zu beschäftigt war mich auf Verkehr, GPS und Gruppe zu konzentrieren. Dank einiger Änderungen am Track konnten wir die „Autobahn“ auf ein Minimum beschränken und erreichten so schnell die Batu Caves. Wegen Unterhaltsarbeiten war die Naturhöhle leider geschlossen, aber die Höhlen, welche die Hindu Tempel beherbergen, sind auch sehr eindrücklich.

Unterwegs nach Kuala Lumpur sahen wir dank chinesischem Neujahr an der Straße einen Löwentanz. Vor dem Einchecken ins Hotel besuchten wir noch den Guan Yu Tempel, ich habe diesen sonst eher ruhigen Tempel noch nie so busy gesehen, das erste Bild zeigt den Tempel nicht an Chinesisch Neujahr, die zwei weiteren Bilder jetzt an Chinesisch Neujahr.

 

Erst Urwald dann Urban Jungle

311. Radweltreisetag, Frasers Hill – Rawang, erst kühl, dann Bullenhitze

Auf dem Frasers Hill hat es verschiedene Jungle-trails. Der einfachste und kürzeste (Hemmant Trail) ist in 45 Minuten bewältigt, trotzdem aber sehr schön. Der Bishop Trail versprach interessant zu werden, konnten wir doch länger dem Geschrei / Sing-Sang der Schwarzen Gibbons lauschen. Leider war der Trail danach durch einen umgestürzten Baum blockiert. Zu kurz waren wir dort, ich hätte problemlos 3-4 Tage in den Wäldern vom Frasers Hill verbringen können.

Die Abfahrt vom Frasers Hill war nicht minder schön wie der Aufstieg. Beeindruckend war zum Beispiel auch dieser „Mikado Bambus“, den habe ich noch nie vorher gesehen. Bis zum Mittagessen genossen wir die Fahrt Richtung Rawang. Die letzten 30 Kilometer waren anstrengend, viel Verkehr und wie im Untertitel erwähnt eine Bullenhitze.

 

Frasers Hill, wieder in die Berge

310. Radweltreisetag, Kuala Lipis – Frasers Hill, wieder kühler

Das früh Aufstehen wird durch ein tolles Schauspiel von Sonnenaufgang und Nebelschwaden über Kuala Lipis belohnt. Auf dem Dach vom Hotel war es ganz spektakulär. Dann aber wieder früh losfahren. Damit vermeidet man etwas Hitze und potenzieller Nachmittagsregen gegen 5 Uhr. Die ersten Kilometer bleiben ruhig, aber gegen Mittag erreichen wir die Ost-West Verbindungsstraße und es ist chinesisch Neujahr. In Raub kurz vor der Abzweigung zum Frasers Hill ist Stau. Zum Glück wollen nicht alle auf den Frasers Hill und wir haben eine der schönsten Strecken in Malaysia fast für uns alleine. Man hört kaum Motoren, dafür umso mehr Vögel und Affen.

Insgesamt sind es über 1.400 Höhenmeter, aber verteilt auf viele Kilometer und im Schatten eines wunderschönen Waldes, was einem fast vergessen macht, dass man dabei ist Höhe zu gewinnen und Rad zu fahren. Gegen 5 Uhr Nachmittags bin auch ich oben. Oben treffen wir noch eine Gruppe malaiischer Radfahrer mit denen wir uns nett unterhalten. Es ist klar kühler hier oben auf dem Frasers Hill, aber nicht sooo unangenehm kalt wie auf den Cameron Highlands. Auch ist es viel kleiner, ein Dorf mit vorwiegend älteren Kolonialgebäuden, nicht das städtische wie die Cameron Highlands. Chinesisch Neujahr verläuft außergewöhnlich ruhig hier, ohne Feuerwerk und Kracher wie in den großen Städten.

 

„Geschenkte Kilometer“

Eine Anmerkung von Astrid zum 309. Radweltreisetag (Tanah Rata / Cameron Highlands – Kuala Lipis)

Unsere lange Etappe von 132 km startete mit einer rasanten Abfahrt über ca. 25 km. Da kam mal wieder die Diskussion auf über „Geschenkte Kilometer“ – für Maria sind alle km bergab geschenkt, weil man da ja nicht treten muss. Peter meint, wieso geschenkt – man müsste sie doch erst einmal bergauf fahren, bevor man die Abfahrt genießen kann.

Nun waren die ersten km für mich tatsächlich „geschenkt“, ich verdanke sie unserer Spitzengruppe, die bergauf erst so richtig aufblüht und den Berg auf dem Fahrrad bewältigt hat, während ich im Bus saß.

Aber ein eventuell aufkommendes schlechtes Gewissen hatte bei nachfolgenden ca. 800 Höhenmetern auf dieser langen Etappe nicht lange Bestand.

Viel passender finde ich ja die Geschichte von Till Ulenspiegel: Ein Weggefährte bemerkte, dass Till immer weinte, wenn es bergab ging, und immer lachte, wenn es bergauf ging. Wieso er das mache, fragte er, eigentlich gäbe es doch eher bergab etwas zum Lachen. „Nein, nein“, sagte da Till Ulenspiegel, „wenn es bergab geht, muss ich immer daran denken, dass es als nächstes wieder mühsam bergauf geht.“

Von den Cameron Highlands der Wärme entgegen.

309. Radweltreisetag, Cameron Highlands – Kuala Lipis, wieder heiß

Nach zwei Tagen frieren auf den Cameron Highlands endlich wieder in die Wärme. Nein, so kalt wars nicht, eher kühl und nachts im ungeheizten Hotelzimmer waren wir froh um Zusatzdecken. Die Landschaft war wunderschön und sehr fruchtbar, also grün. Aber trotzdem freuten wir uns wieder auf die Tropen.

Frühmorgens sind wir wieder los, keine großen Berge zu erklimmen aber 132 km sind trotzdem nicht nix. Kurz nach der Abfahrt ein letzter Blick auf die Teeplantagen und weiter geht’s mit Schussfahrt hinunter der Wärme entgegen. Bis km 90 fahren wir fast alleine auf einer schönen breiten Straße, Peter meint der breiteste Radweg den er je gefahren wäre. Leider nimmt alles schöne ein Ende und die letzten 30 km fahren wir auf dem Highway Nr. 8. Je näher wir Kuala Lipis kommen, je dunkler türmen sich die Wolken auf, die Regenzeit ist noch nicht ganz zu Ende. 5 km vor Kuala Lipis erreicht uns der Regen und wir stehen kurz unter. Bei leichtem Regen erreichen wir Kuala Lipis und freuen uns auf eine Dusche und eine verdiente Rast.

Trail 9A/9B, Robinson Fall und 4787 Ft above sea level

Extra-Bilderbuch zur Wanderung auf den Cameron Highlands am 308. Radweltreisetag

Andres hat die Wanderung der „Family 2“ schon kurz beschrieben.
Ich fand sie wunderschön und will hier noch mehr Eindrücke vom Tag notieren und zeigen.

Die Stadt Tanah Rata liegt breit verteilt mitten in Malaysias Cameron Highlands. Der Name kommt aus dem Malay und bedeutet soviel wie flache Erde oder flacher Boden.

Tanah Rata liegt in durchschnittlich 1440 Metern (4,720 ft) Höhe und ist die größte Stadt in den Cameron Highlands. Hier haben sich viele Betriebe und Einrichtungen niedergelassen, einschließlich administrativer des Bezirks plus Banken, einer Polizeistation und das Hauptkrankenhaus. Das Gros der Betriebe produziert Obst und Gemüse sowie Blumen. Tja, und da passen die vielen Erdbeeren, die überall verkauft werden (Anfang Februar!) bestens dazu, denn „Erdbeeren (Fragaria) sind eine Gattung in der Unterfamilie der Rosoideae innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).“ https://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeeren
Die Busstation verbindet den Ort mit Ipoh und Kuala Lumpur und das nutzen viele Backpacker auf ihrer Reisen hierher.
[https://en.wikipedia.org/wiki/Tanah_Rata]

Hier oben ist es merklich kühler als weiter unten. Wir genießen die Erfrischung, auch wenn die Eine oder der Andere tagsüber und sogar nachts alle noch im Koffer zu findenden wärmeren Kleidungsstücke reaktiviert hat.
Die Stadt selbst ist eher keine Reise wert. Hotel an Hotel und Restaurant an Restaurant oder beides in Einem. Dazu pausenloser Autoverkehr ergänzt von zahllosen Motorrad- und Mopedgruppen oder besser noch: -Gangs. Am Abend mit Touristen überfüllte Futtertempel … Da will man(n) eigentlich nur so schnell wie möglich raus. Am besten zu Fuß.
Das nun aber lohnt sich sehr und der Möglichkeiten sind viele! Kleine Landkarten in den Hotels und in Touristen-Info-Shops preisen Ausflüge auf den urwüchsigen Wanderwegen (Trails) in der Umgebung an. Natürlich mit lokalem Guide und für nicht gerade wenig Ringgit.
Schriftliche Wanderführer oder gar GPX-Tracks? Nirgendwo erhältlich. Dafür viele informative Foren und Reiseberichte im WWW.

Wir vertrauen auf Andres‘ Erfahrungen und wandern auf eigene Faust los. Trail 9A/9B als „leichtere“ Tour und Trail No. 8 für unsere Alpineprofis aus der Schweiz und München.

Einfach schön, auf dem schmalen Pfad durch den tropischen Wald zu wandern. Dabei sind zuweilen kleinere oder größere „Hindernisse“ zum Überklettern oder untendurchschlüpfen zu passieren. Wurzeln und Äste bieten ihre Hilfe an, wenn es mal steiler runter oder rauf geht.
Da wo wir später den Trail verlassen, geht es sogar recht steil bergab und wir sind plötzlich mitten in einem riesigen Gemüsegarten.

Ein Stück Wanderweg später steigen wir in unseren Begleitbus und fahren hoch zur Boh-Tee-Farm. Nach einem 5-Sterne-Rundblick vom Aussichtsberg (die Jungs, die sonst Bus und Transporter lenken kamen auch mit rauf und ganz schön ins schwitzen), besuchen wir die historische Teefabrik, die noch voll in Betrieb ist und genießen den erstklassigen Tee im kleinen Restaurant daneben. Der Kuchen war auch exzellent.

Übrigens, die 4787ft auf der Tafel da oben sind offiziell 1459,078 m. Mein Lezyne zeigte 1414 m an. Ich war aber auch nicht auf den Antennenmast geklettert …

Extra-Bilderbuch auf (die schönsten Blumenfotos sind fast alle von Astrid):