Bilderbuch am Ruhetag: Port Fairy

Tag 369 der Radweltreise. Abhängen mit Meeresbriese in Port Fairy

Die meisten von uns sind gesundheitlich ein wenig angeschlagen. Auch bei den Rädern muss das eine oder andere gemacht werden. Und die dreckige Wäsche hat sich auch angesammelt.

Wir lassen es heute alle ruhig angehen, laufen oder radeln ein wenig die Meeresküste entlang, genießen die entspannte Atmosphäre von Port Fairy. Gegen 11 Uhr morgens kommen die Radrennfahrer von Murray to Moyne an und verschwinden erst in die Cafés des Ortes, dann ganz von der Bildfläche.

Wir treffen uns zum stilvollen Abendessen, das zwar ausgezeichnet, aber doch ein wenig übersichtlich ist. Da muss der eine oder andere Müsliriegeln aus den aufgestockten Vorräten aushelfen.

Ab morgen dann vier Tage Great Ocean Road. Wir freuen uns!

Australien 15+1: Delikatessen (5)

Einst seltene Tiere, heute auf dem gesamten australischen Festland heimisch – und zahlreich. Bei den Farmen sind Kängurus allerdings nicht wohlgelitten, denn so manche Ernte hat schon unter einem durchhüpfenden Mob von roos gelitten.

Professionelle Zählungen und Schätzungen des Bestands machen deutlich, dass es sich bei Kängurus heute wirklich nicht mehr um handelt. Stellenweise sind die Tiere bereits zum kontrollierten Abschuss freigegeben – was natürlich im krassen Widerspruch zu dem Aufwand steht, mit dem sie anderswo im gleichen Land geschützt und aufgezogen werden. Und nicht jeder Farmer hält sich an die rechtlichen Vorgaben und den Naturschutz: Wildern zum Spaß ist alles andere als selten, und selbst auf der Krokodilfarm, auf der ich tätig war, besserte man den eigenen Fleischvorrat an Krokodilfutter mit selbst erlegten Wallabys auf.

Zum Verhängnis wird den roos aber vor allem, dass sie hervorragend schmecken. Gut zubereitetes Kängurufleisch kann sich mit jedem Rinderfilet messen; der pikante Geschmack, den man Wild meist nachsagt, ist nur ganz dezent. Zudem gilt Kängurufleisch als gesündere – weil fettarme – Alternative. Und zu guter Letzt ist die Produktion ganz unproblematisch, denn es gibt eine Fähigkeit, die roos nicht besitzen: Sie können nicht pupsen, womit sie wesentlich umweltverträglicher sind als etwa Rinder, deren Abgase das globale Klima massiv belasten.

Doch das Fleisch ist nicht der einzige Teil des Kängurus, der verwendet werden kann. Ihr Leder ist die Grundlage für die schmucken Hüte, die für den Sonnenschutz unerlässlich sind. Und selbst das Skrotum wird noch verwendet – umfunktioniert zu Feuerzeugen und Flaschenöffnern finden sich Känguru-Klöten in jedem gut sortierten Souvenirladen.

Auszug aus: Australien 151 – Porträt der großen Freiheit in 151 Momentaufnahmen, Markus Lesweng, Conbook Verlag

Allerlei Tiere

Tag 371 der Radweltreise, 88 km von Hamilton nach Port Fairy, durchwachsen, vor allem das Wetter

An totgefahrene Kängurus müssen wir uns leider gewöhnen. Nicht ganz gewöhnen können wir uns daran, dass die totgefahrenen Tiere dann ungeniert im Straßengraben vor sich hin verwesen, zuweilen auch plattgefahren auf der Asphaltdecke. Vor allem der Verwesungsgeruch ist zuweilen so stark, dass wir ein paar hundert Meter flachatmen müssen. Kommt jedoch nicht gut beim Bergauffahren.

Doch auch lebende Tiere gibt es täglich, und besonders heute zur Genüge. Kängurus (lebende!) rufen eigentlich schon gar keine Begeisterungsschreie mehr hervor, sie sind ein alltäglicher Anblick. Ornithologen würden gar nicht mehr zum Radfahren kommen, bei dem, was hier so alles bunt durch die Lüfte flattert. Heute kommen noch ein paar 1000 Schafe, ein paar hundert stattliche Kühe, 2 anhängliche Hunde und ein paar Alpakas hinzu.

Und zum Abendessen ganz viel frischer Fisch und exzellente Meeresfrüchte! Schließlich haben wir heute das Meer erreicht, dem wir auf der Great Ocean Road die nächsten Tage folgen werden.

Durch die Grampiens

Tag 370 der Radweltreise. Traumtag mit Rückenwind, 98 km von Halls Gaps nach Hamilton

Der Tag beginnt mit einem Schreck. Zum morgendlichen Gruppenbild hatte ich mein Smartphone auf den Fahrradanhänger vergessen. Glücklicherweise lag es da auch noch nach ein paar Kilometern. Merkt ja gerade auch die westliche Welt: Huawei wird man so schnell nicht los!

Dann geht es erst hügelauf, dann hügelab, wieder hügelauf und wieder hügelab. So in etwa den ganzen Tag, glücklicherweise immer, oder fast immer mit Rückenwind. Mittagspicknick gibt es in Dunkeld mit Blick auf den Mt. Abrupt, der seinem Namen alle Ehre macht und dann biegen wir tatsächlich für ein paar Kilometer in Gegenwind ein.

Das hindert uns aber nicht daran, schon um 15:30 Uhr in Hamilton zu sein.
Die Stadt nennt sich das südliche Tor zu den Grampians, ich würde es eher als etwas bezeichnen, was beim menschlichen Körper südlich ist. Aber immerhin, das Motel ist das bisher beste!

Bilderbuch am Ruhetag – Halls Gap

Tag 369 der Radweltreise, Ruhetag in Halls Gap. Ziemlich. Viel. Ruhe

Ein Ruhetag, wie er im Buche steht. Wir sitzen auf der Terrasse, liegen auf dem Bett, und schauen den Kängurus und den Kakadus zu.
Nur Elly und Manfred gehen auf Wanderung, ok, Sabine und Heinz haben sich auch ein wenig bewegt.

Hier die entspannenden Bilder:

Danke an Elly und Manfred für einige der Bilder!

Australien 15+1: Big things (4)

Das Erstaunliche ist nicht, dass irgendjemand einmal auf die Idee gekommen ist, eine überdimensionierte Skulptur zu errichten. Das wirklich Kuriose ist vielmehr, dass andere es für eine gute Idee hielten. Und sie kopierten.

Im Jahre 1963 platzte einem Südaustralier die künstlerische Ader, und er entschied sich, einen gigantischen Dudelsack spielenden Schotten zu errichten.

Kurz darauf wurde die Idee für so genial befunden, dass sich eine Welle von big things über den ganzen Kontinent ergoss, mit unterschiedlichen ästhetischen Ansprüchen. Zu ihnen zählen eine überdimensionierte Banane, eine überdimensionierte Gitarre, ein überdimensioniertes Merinoschaf, ein überdimensionierter Tennisschläger, ein überdimensionierter Captain Cook, ein überdimensionierter Liegestuhl, eine überdimensionierte Macadamianuss, ein überdimensionierter Rasenmäher, eine überdimensionierte Ananas, ein überdimensionierter Hummer und ein überdimensioniertes Schaukelpferd. Alle von ihnen sind über zehn Meter groß – und trotzdem handelt es sich nur um eine kleine Auswahl.

Üblicherweise entpuppen sich solche Kunstwerke alsbald als Touristenmagneten. Wer von Dorf zu Dorf tingelt, schaut sich jede noch so kleine (oder in diesem Fall große) Sehenswürdigkeit an, weshalb sich big things in Australien auch heute noch größter Beliebtheit erfreuen – vor allem bei Touristen, die einen ausgefallenen Schnappschuss suchen.

Auszug aus: Australien 151 – Porträt der großen Freiheit in 151 Momentaufnahmen, Markus Lesweng, Conbook Verlag

Serpentinen kennen keine Windrichtungen

Tag 368 der Radweltreise, 88 km von Horsham nach Halls Gap. Die ersten „richtigen“ Höhenmeter und wunderbare Landschaft bei kühlem Wetter.

Wir schrumpfen ein wenig. Sabine und Heinz waren ja schon vorgestern nach Halls Gap vorgefahren, um die Füße ein wenig auszustrecken, Manfred bildet heute die Nachhut, weil sein Hinterrad neu zentriert werden muss und der Radladen nicht vor Mittag in die Püschen kommt.

Elly, Helmut, Michael und ich fahren dann kurz nach 9:00 Uhr in Richtung Grampians, einer Bergkette, zu der man in meiner Heimat Bayern „Hügel“ sagen würde und in der Schweiz liefe das unter „kupiertes Gelände“, was wir heute vor uns haben.

Unterwegs besichtigen wir noch den Ngamadjidj Shelter, Wandmalereien der Aborigines in recht spektakulärer Umgebung. Danach geht es dann in die „Berge“, eben jene Grampians. Kängurus, lebendige und leider auch einige als Roadkill begleiten uns auf dem langen, aber nicht allzu beschwerlichem Weg nach oben, Papageien flattern durch die Bäume, Krähen kündigen unser Kommen an und neugierige Kakadus setzen sich auf Zaunpfähle wie die beiden Alten in der Muppet Show. Ein Ameisenigel verharrt in Abwehrreaktion, so sehr wir auch, Fotoapparate gezückt, auf eine kleine Bewegung hoffen. Der Wind kam die meiste Zeit von vorne, bis wir dann in leichten Serpentinen nach oben radeln. Denn merkte: Serpentinen kennen keine Windrichtung!

Nach immerhin 800 kumulierten Höhenmetern lassen wir die letzten 10 km rollen und freuen uns auf den Ruhetag, Blick von der Terrasse auf Emus, Kängurus, Enten und allerlei anderes Federvieh.


’nen Hund im Auto aber den Tankdeckel offen!

Tag 367 der Radweltreise, 105 km von Warracknabeal nach Horsham, wechselnde Winde, gleiche Landschaft

Viel ist vom heutigen Tag nicht zu schreiben. Wir sind weiter durch die Kornkammer Australiens unterwegs, fahren mal mit, mal gegen den Wind, hängen unseren Gedanken nach.

Helmuts launiger Spruch, der es dann auch in den Blogtitel geschafft hat, wäre fast der Höhepunkt des Tages gewesen.

Lägen da nicht noch weitere zwei Silos auf dem Weg, deren Bemalung einmal grandios, und einmal naiv-belanglos war. Alles in allem ein ruhiger Tag, der mit einem ausgezeichneten Abendessen in Horsham endete. Nach all dem Pub-Essen der letzten Tag, das zwar gut, aber dann doch ein wenig repetitiv war, eine willkommende Abwechslung!


Bei Nick Cave zu Hause

Tag 366 der Radweltreise, 61 km von Hopetoun nach Warracknabeal, noch mehr Silo Art und eine Überraschung

Viel passiert ist heute nicht. Wir lassen es ruhig angehen, 61 Kilometer klingen machbar, selbst bei Abfahrt 10:30 Uhr. Gary Cooper schläft wohl noch, die Bäckerei hat offen, Frühstück ist also gesichert.

Dann radeln wir von Silo zu Silo, immer begleitet von den „Gray Nomads“, australischen Rentnern, die mit Wohnmobil durch das Land reisen und sich einen wohlverdienten faulen Lenz machen.

So fühlt sich das bei uns auch an, wir bestaunen die zwei recht eindrucksvollen bemalten Silos, machen am zweiten, bisher schönsten, unsere Snackpause und sind dann angenehm früh in Warracknabeal, eine Großstand im Vergleich zu den Dörfern zuvor, immerhin vierstellig in der Einwohnerzahl, wenn auch nur knapp. Mit einem exquisitem Pub, viel Natur uns einem Schmankerl, den leider nur Heinz und ich goutieren, da den anderen unbekannt: Warracknabeal ist die Heimatstadt von Nick Cave. Und liebe Leser, bitte sagt uns, dass das wenigstens bei euch eine gewisse Begeisterung auslöst!


Australien 15+1: BBQ (3)

Wenn es schön warm ist, macht es keinen Spaß, drinnen zu hocken. Also wird draußen gesessen, gegessen und geschlafen. Damit man nicht einmal beim Kochen – mitunter leichter zu finden als öffentliche Toiletten.

Wenige Dinge sind so universell australisch wie das Barbecue. Der naive Besucher mag sich in der Sicherheit wiegen, er wisse schon übers Grillen Bescheid – das mache man im Sommer schließlich auch immer –, doch das Streben nach dem perfekten Grillerlebnis findet down under in einer ganz anderen Liga statt.

Natürlich hat jeder Australier sein Geheimnis, um das hundertprozentig beste Steak zu grillen. Der eine schwört noch auf den klassischen Grill, die Mehrheit hingegen hat sich von den Vorzügen eines Gasgrills überzeugen lassen (mit verschiedenen Oberflächen, versteht sich). Manch einer wird seinen geliebten Grill mit bewundernswerter Pedanterie sauber halten, der Nächste reinigt ihn nur mit Zitronen, manch anderer versichert, dass das Fett der Vorwoche den Geschmack wirklich nur verbessern kann.

Wie es auch läuft: Die rituelle, aber gottlose Zeremonie des BBQ hat ihr eigenes Protokoll. Als Gast hat man die Kochkunst und das professionelle Equipment des Gastgebers zu honorieren. Auch bei der Konversation gibt es einige Punkte zu beachten: Auf die Frage »How would you like your steak?« lautet die richtige Antwort medium oder medium rare (was den begeisterten Hobbykoch sicher nicht davon abhalten wird, das Steak ins Nirvana zu braten). Auf die Frage, ob man Salat möchte, lautet die richtige Antwort: Nein. Genau das ist übrigens auch die Antwort, die der Autor den Lesern nahelegt, die gefragt werden, ob sie ihren Hamburger »mit allem« haben möchten, denn hier schlägt wieder der britische Einfluss auf die Küche durch. »Mit allem« steht nämlich nicht für den beliebten Klassiker BLT – bacon, lettuce und tomato –, sondern gerne für Zutaten wie rote Beete, Spiegelei und Ananas. Wohl bekomm

Auszug aus: Australien 151 – Porträt der großen Freiheit in 151 Momentaufnahmen, Markus Lesweng, Conbook Verlag