Fotoimpressionen vom Seebad Kep

Bilderbuch am 261. Radweltreisetag in Kep an einem sonnigen und heißen Dezembertag

„Kep ist eine kleine Stadt (krong), aber Hauptstadt der gleichnamigen Provinz mit fast 13.000 Einwohnern. Sie hat einen direkten Zugang zum Golf von Thailand und ist eine der bekanntesten Küstenstädte Kambodschas. Kep liegt nur wenige Kilometer westlich der vietnamesischen Grenze. Eine gut ausgebaute Strecke verbindet die Stadt mit dem nahen Kampot.“ Da radeln wir morgen hin.
„Lange Zeit war Kep das wichtigste Seebad des Landes. Viele der Kolonialbauten wurden während der Herrschaft der Roten Khmer zerstört. Durch den wieder aufkommenden Tourismus in Kambodscha blüht die Stadt langsam wieder auf.“ Jetzt im Winter ist jedoch nicht allzu viel Trubel hier.

[https://en.wikipedia.org/wiki/Kep_Province, https://de.wikipedia.org/wiki/Kep_(Provinz), https://en.wikipedia.org/wiki/Kep_(town), https://de.wikipedia.org/wiki/Kep_(Stadt), https://wikitravel.org/en/Kep, https://www.wanderluststorytellers.com/things-to-do-in-kampot-and-kep-cambodia/]

Wir sind am heutigen Ruhetag auf Solo- und Kleingruppenpfaden unterwegs. Ich habe zum Beispiel statt der Tagesbootsfahrt zur nahen Insel mit den Sandstränden die nähere Umgebung um das malerisch am Hang gebaute „Vanna Hill Resort“ bewandert. Auf dem Krebsmarkt (sicher die Attraktion des Ortes) war auch kurz nach 8 Uhr noch emsiges Treiben und würzige Düfte von Leckereien am Spieß waberten unter den Sonnenschirmen. Die zahlreichen Hotels und Homestays sind deutlich auf mehr Gäste vorbereitet, als momentan zu sehen sind. Neues ist trotzdem in Planung, auch wenn noch nicht alle der alten Kolonialbauten schon wieder fertig oder überhaupt saniert sind.

Ein sehr beschauliches und ruhiges Fleckchen sowie ein Eldorado für Meeresfrüchte-Liebhaber und -innen. Darum begrüßte uns ja auch der Riesenkrebs bei unserer Einfahrt gestern als erster.

Die vor dem Blogtippen handgewaschenen Shorts waren schon nach 2 Stunden getrocknet und wieder einsatzbereit. Prima Winterwetter.

Kommt doch ein Stück mit auf die Fotosafari. 😉
Bilderbuch auf:





Golf von Thailand

260. Weltreisetag, 105 km von Takeo nach Kep, angenehm bedeckt Rückenwind

Das heutige Ziel war die Küstenstadt Kep am Golf von Thailand. Für einige ein emotionaler Moment von einem Ende des Kontinentes ans andere zu fahren. Die 105 km lange Strecke verlief hauptsächlich über Hauptstraßen, der Verkehr ließ jedoch immer wieder mal nach.

Auf solchen Strecken merkt man dann wohl den Unterschied in der Kondition zwischen denen, die hier schon über 6000 km in den Beinen haben und denen die gerade neu dazugekommen sind (inklusive mir). Ansteckend ist so was natürlich schon, wahnsinnig viele Fotostops gab es nicht unterwegs und der stetige Rückenwind trug sein Teil dazu bei. So rollten wir am Nachmittag in Kep ein und wurden von einem Riesenkrebs begrüßt. Kep ist bekannt für seine Krebse.

Die Stadt hat ein seltsames Flair: alte Kolonialbauten wechseln sich mit riesigen prunkvollen Kader-Villen ab, die aber alle während der Zeit der Roten Khmer zerstört wurden und ihrem Schicksal überlassen wurden. In vielen Villen hausen arme Familien und gaben ein unwirkliches kontrastreiches Bild ab.

Den Badestrand ließen wir vorerst links liegen und fuhren in unsere Bungalowanlage am Fuße des National Parks ein. Die meisten vertrieben sich die Zeit am Pool und genossen die Freizeit. So hart kann manchmal Urlaub sein.

Unweit des Hotels liegt der Krebsmarkt direkt am Ufer – für viele wohl die Hauptattraktion hier, der eine schöne und authentische Kulisse für den Sonnenuntergang bot.

Der Seaview des Dinnerrestaurants wurde etwas getrübt durch das Abwassersystem, was die ganze Küste entlang gebaut wurde. Aber das gute Abendessen hat es wieder mehr als Wett gemacht. Vor allem von der Pfeffersauce waren insbesondere Gerhard und ich schwer angetan. Das ist ein echter Konkurrent für Fischsauce mit Chilli. Und das sage ich als Thailänder…

Hier also das Rezept:

  • ordentliche Menge gemahlener schwarzer Pfeffer (vorzugsweise der aus Kampot)
  • etwas Zucker
  • Salz
  • mit Limettensaft anrühren
  • Genießen!

Das passt wirklich zu allem! Versprochen!

Wachablöse

259. Weltreisetag, Ta Phrom (Takeo) – Takeo Stadt, 50 km, tagsüber Sonne satt / Nachtgewitter

Gute Heimreise Oli! Ein schweres Erbe was ich da antrete. Die nächsten 6 Wochen begleite ich nun diese Gruppe von Weltenbummlern durch den restlichen Teil von Kambodscha und Thailand.

Ein bisschen unfair ist es ja hier einzusteigen nach der Winterpause und dann soll man mit Leuten mithalten, die zigtausende Kilometer durchgestrampelt sind.

Heute verließen wir wieder die Kambodschanische Hauptstadt und entschlossen uns ein Stückchen außerhalb der Stadt am Khmer Tempel Ta Phrom in der Provinz Takeo zu beginnen. Der Weg führte uns durch kleine Dörfer. Die Koordination fiel noch etwas schwer: gleichzeitig Schlaglöchern ausweichen und „Hello!“ schreienden Kindern zuzuwinken soll geübt sein. Neu ist wohl in der Gegend hier auch das Abklatschen. Scheinen wohl nicht die ersten auf dem Drahtesel heir zu sein.

Später bestiegen wir die 412 Treppenstufen hinauf zum Phnom Chiso. Eigentlich eines der Hauptattraktionen der Provinz, aber den obligatorischen Khmer Tempel oben ließen wir weg. Anscheinend haben die 3 Tage in Angkor Spuren hinterlassen. Die Aussicht nahmen wir trotzdem mit.

Hähnchen, Reis und Gemüse stärkten Körper und Geist und wir stellten uns wieder der Sonne. Die anschließende Strecke war wohl das Highlight des Tages: Bilderbuch Südostasien, mit Reisfeldern, Wasserreservoiren, Reisbauern, Wasserbüffeln und allem was dazu gehört. Ein Postkartenmotiv folgte dem Nächsten. So richtig vom Fleck kamen wir hier nicht.

Das Tropengewitter, welches sich schon früh angekündigt hatte, war zum Glück so freundlich und wartete bis wir im Trocknen waren in unserem Restaurant auf der Terrasse über den Reisfeldern. Eine kleine Pause für den Rückweg hat es netterweise auch noch eingelegt.

Lea sen hay, bye bye und tschüß

257. Weltreisetag,  Zeit sich zu verabschieden …

Nach vielen gemeinsamen Wochen und ein paar Kilometern durch Laos, Thailand und Kambodscha ist die Zeit gekommen sich zu verabschieden und den Reiseleiterstaffelstab an meinen Nachfolger Niti weiterzureichen. Wisst ihr noch … die wunderbaren Pässe im Norden von Laos, die besten Pomelo der Welt auf einer kleinen Insel im Mekong bei Kratie, die Bettelmönche im Morgengrauen in Luang Prabang, diverse Bootstouren auf dem mächtigen Mekong und Nam Ou, das farbenprächtige Tempelfest Bun That Luang in Vientiane,  der süße klebrige Stickyreis mit Rosinen und Kokosmilch im Bambusrohr, der mystische Sonnenaufgang am Wat Phou, der Wind im Gesicht und der Geschmack von Schweiß, dröhnende Hochzeitsfeste am Straßenrand, allgegenwärtige und stierende Wasserbüffel, wogende Reisfelder in allen Schattierungen, der ohrenbetäubende allmorgentlich Lärm der Speedboote in Vang Vieng, das Brennen im Gaumen vom Reisschnaps Lao Lao und und und …

Eine tolle Zeit, eine sehr schöne Reiseetappe und super Leute. Für die Weiterreise gen Süden alles Gute, Hals- und Speichenbruch,

Euer Oliver

Hello and Goodbye !

Phnom Penh

258. Weltreisetag, Ruhetag in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh

Phnom Penh, die kambodschanische Hauptstadt, bot einst ein idyllisches Bild nach französischen  Kolonialmachtsmaßstäben. Weitläufige Parks, elegante Jugendstil-Villen und repräsentative Boulevards. Unter den Roten Khmer von 1975 – 1979 eine menschenleere und verlassene Geisterstadt und heute ein Schmelztiegel der Kulturen eines aufstrebenden kleinen Tigerstaates in Südostasien.

Das Tagesprogramm ist umfangreich und könnte kaum verschiedener sein … Der Königspalast und die Silberpagode, das Toul-Sleng-Museum oder kurz S-21, das ehemalige Foltergefängnis der Roten Khmer, heute ein Inbegriff für die maßlose Folter und das Killing Field von Choeung Ek, einer von zahlreichen Schauplätzen des kambodschanischen Völkermordes. Hier fand das Martyrium tausender Menschen ein grausames Ende. Eindrücke, die sehr lange nachhallen werden …


Auf in die kambodschanische Hauptstadt! Auf nach Phnom Penh!

257. Weltreisetag, 303 km mit dem Bus von Siem Reap nach Phnom Penh, klimatisiert unterkühlt

Der ursprüngliche Plan sah vor mit dem Boot unweit von Siem Reap in die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh zu schippern. Der geringe Wasserstand im Tonle Sab, übrigens der einzige Fluss, der je nach Jahreszeit seine Fließrichtung ändert, vereitelte das Unternehmen. Wir sind gezwungen die landschaftlich eintönige und verkehrstechnische überstrapazierte Region mit unseren motorisierten Begleitfahrzeug zu überbrücken. Der exzellente Fahrer Mr. Brin versucht alles um uns die Etappe dennoch so spannend wie möglich zu gestalten. Ein Platten am linkem Vorderrad nach 25 Kilometern der erste Höhepunkt. Eine Stunde später. Der Bus rollt und Mr. Brin strahlt. 5 Kilometer lang, dann zerfetzt es die Kupplung und sein Lächeln erstarrt. Ein neues Fahrzeug wir geordert und wir vertreiben uns die mehrstündige Wartezeit mit der Betrachtung von Reiserntemaschinen, Hausmüllverbrennungsanlagen, überladenen Mopeds, vorbeiziehenden Schulkindern und interessanten Gesprächen mit den Mitreisenden. Spätestens hier erkennt man den weltreiseerprobten Fahrradfahrer. Sie sind durch (fast) nichts aus der Ruhe zu bringen und reisen getreu nach der russischen und damit auch meiner Lebensmaxime: ‚Es gibt keine Probleme. Nur Lösungen‘.

Im neuen Fahrzeug brausen wir durch flache Landstriche der Hauptstadt entgegen und stoppen nur für einen kurzen Imbiss. Würmer, Maden, Vogelspinnen und Heuschrecken werden in einem kleinem Dorf feil geboten. Da kann natürlich niemand widerstehen …

In Phnom Penh begrüßen wir Helga, eine neue Mitradlerin, und Niti, den neuen Reiseleiter. Herzlich willkommen!


Photograpischer Nachschlag Siem Reap / 2

256. Weltreisetag, mehr Photos

„Schwimmende Dörfer“ und eine kleine Wat-Wanderung

Bilderbuch am 256. Radweltreisetag in Siem Reap an einem sonnigen und heißen Dezembertag

Die Fahrräder wollen einen Ruhetag. 😉 OK, wir gönnen ihnen diesen, nehmen den Bus und fahren vor die Stadt zum Tonle-Sap-See (Khmer-Aussprache: [boeung tunleː saːp]). Er ist der größte See Südostasiens und eines der fischreichsten Binnengewässer der Erde.
Die Kampong-Phluk-Boat-Community bietet dort Bootsfahrten zu den „Schwimmenden Dörfern“ an. Wir kaufen uns also Tickets und „schippern“ los.

Kampong Phluk besteht im wesentlichen aus einer Community mit 3 Dörfern, in denen etwa 6000 Einwohner (über 1000 Familien) auf Stelzenhäusern in 6-7 Meter Höhe leben. Der Name bedeutet „Hafen der Elefantenzähne“ („Harbor of the Tusks“). Sie gehören zu den Khmer, sind Vietnamesen und somit nicht berechtigt, Land in Kambodscha zu besitzen um darauf Häuser zu errichten. Daher die Häuser auf den Stelzen und ihre Spezialisierung auf den Fischfang. Seit ungefähr 10 Jahren ist auch der Tourismus eine wichtige Erwerbs- und Einnahmequelle. Wir zahlen z.B. $20 pro Langnase für unseren Ausflug.
Die Stelzen schützen die Häuser bei hohem Wasserstand. Wir können uns nur ein bißchen vorstellen, wie das Dorf aussehen mag, wenn das Wasser unter den Häusern „bis oben“ steht. Jetzt, in der Trockenzeit, ziehen einige Bewohner sogar nach außerhalb in vorübergehende „Häuser“, die dann wieder überflutet werden.

In der Nähe der Dörfer gibt es faszinierende Mangrovenwälder, durch die wir uns ein Stück paddeln lassen.
Auch hier ist der Wasserspiegel 2 Meter niedriger, als sonst. An den Paddeln arbeiten fast nur Frauen! Chapeau! Sie sitzen ganz vorn auf dem Bug und steuern die leichten Boote flott und elegant durch den „Wald“. Die „Tracks“ kennt kein Navi der Welt.

[https://en.wikipedia.org/wiki/Kampong_Phluk, https://en.wikipedia.org/wiki/Tonl%C3%A9_Sap, https://angkorfocus.com/siem-reap-attractions/kompong-phluk-floating-village.html]

Den Nachmittag gestalten wir uns dann ganz individuell.
Ich fand meine kleine WAT-Wanderung in der Stadt sehr interessant.
1. Wat Damnak
Die größte Pagode in der Stadt. War Königspalast in der Zeit des Königs Sisowath. “Dam nak” heißt in Khmer nämlich Palast. Ist heute eine „Funktionspagode“ als „Center for Khmer Studies“, mit einer Schule, Krankenstationen und einer Nähschule für junge Frauen. 😉
2. Wat Bo
Einer der ältesten buddhistischen Tempel der Stadt, an dessen Wänden einige sehenswerte Malereien mit Darstellungen aus dem Leben des Buddha zu sehen sind. Da konnte ich leider nur ein wenig unters Baugerüst schauen … 🙁
und
3. Wat Preah Prom Rath
Liegt zentral am Fluß, nahe der Pub Steet. Eine sehr gepflegte Anlage. Im Innenhof ist eine Mauer mit Bildern aus dem Leben Buddhas. Ein echter Ruhepol mitten im Stadtgewusel drumherum.

Man(n) kann also in Siem Reap auch 3 Tempel (naja, eigentlich 3 Pagoden) in nur 2 Stunden zu Fuß besuchen. 🙂

Hier noch ein paar Bilder für’s Buch aus der Stadt:



Bike & Tempel

255. Weltreisetag, 91 km um Siem Reap von Tempel zu Tempel, heiß und überirdisch

Immerhin vier Radreisende konnten heute für den lohnenden Radausflug um Siem Reap gewonnen werden. Die anderen Reisenden nutzen den freien Tag für die Erholung. Kleine Landstraßen führen uns durch Reisfelder und verschlafene Dörfer, zu Palmzuckerproduzenten und sehenswerte Tempelkleinode …

Banteay Srei … die hinduistische Zitadelle der Schönheit. Seit über eintausend Jahren verziert mit feinsten Ornamenten, zart pink schimmernd, beschützt von Affen-, Löwen- und Geistergeschöpfen mit menschlichen Unterleiben, gewidmet den Hindugöttern Shiva, Brahma, Vishnu … eine Perle, eine Augenweide …

Neak Poan … die vier umgebenden Wasserbecken symbolisieren die Elemente Wasser, Feuer, Erde und Wind und das Bad in selbigen bringt die Elemente in das Gleichgewicht zurück und den Tempel den Beinamen ‚Hospital‘ ein.

Ta Nei … mein heutiger persönlicher Favorit. Aus dem 12. Jahrhundert und scheinbar erst vorgestern dem Dschungel entrissen, unsaniert, mystisch und fest umklammert, gefesselt und beschützt von wunderschönen Würgefeigen und Kapokbäumen.

Photographischer Nachschlag Siem Reap / 1

254. Weltreisetag, mehr Photos