Dem Himmel entgegen

143. Reisetag. 108 km über zwei anstrengende Pässe und wieder hinab ins Tal nach Taihuai. Bis zum zweiten Pass schien die Sonne, dann wurde es ziemlich kalt.

Eigentlich wollten wir so früh los wie möglich, denn die Etappe heute würde hart werden. Ein wenig ausgebremst in unserem Eifer wurden wir bereits vom Hotel, denn das Frühstück eröffnete erst um 07:00 Uhr und auf das Frühstücksbuffet wollten wir nicht verzichten. Man braucht ja schließlich eine ordentliche Grundlage für eine solche Etappe.

Diese Etappe war dominiert von zwei Pässen die es in sich hatten. Zum ersten Pass führte ein etwa 20 km langer Anstieg über einen Pass von 1550 Metern Höhe. Wir fuhren anschließend eine rasante Abfahrt hinab in ein Kleinstädchen wo wir Mittag aßen. Von dort ging es wieder gnadenlos bergauf und zwar etwa 30 km lang auf eine Höhe von rund 2500 Metern. Die Steigung nahm anscheinend überhaupt kein Ende und ich fragte mich wo dieses permanente Bergauf noch hinführen würde. Für die Strapazen wurden wir aber durch eine wunderschöne Berglandschaft entlohnt. Auf dem Pass sammelten wir uns und machten uns an die 16 km lange Abfahrt. Hier oben und auch während der Abfahrt wurde es verdammt kalt und wir waren alle bis auf die Knochen durchgefroren als wir im Hotel ankamen.

Der Ort Taihuai liegt inmitten des berühmten Wutaishan des bedeutendsten der 4 heiligen Berge des Buddhismus. Wegen seiner 5 Gipfel wird er auch fünf Finger Berg genannt. Seit fast 2000 Jahren kommen schon nachweislich Pilger hier her, sogar so mancher Kaiser war darunter. Auch aus vielen anderen buddhistisch geprägten Ländern kommen Pilger und machen dem Berg ihre Aufwartung. Der Wutaishan wird auch das „kühle Gebirge“ genannt, denn hier herrschen selbst im Sommer durchschnittlich 9°C. Das bekamen wir heute während der Abfahrt durchaus zu spüren. Morgen werden wir uns dann die Tempel des Wutaishan vorknöpfen.


Kommentar verfassen