Die ersten Kilometer durch Portugal

Erkundung für die Schlussetappe der Radweltreise, Radtour von Lissabon nach La Coruna. Die ersten drei Tage von Lissabon über Sintra nach Batalha

Von Berlin sind wir 2018 im Rahmen der Radweltreise an das östliche Ende der eurasischen Landmasse geradelt: Nach Singapur. Im Frühjahr 2020 kehren wir nach Europa zurück und beginnen am westlichen Ende des Kontinents: In Lissabon. Die Tour beginnt hier am 26.03.2020 und endet am 07.06.2020 in Berlin. Dies ist der erste Teil der Erkundung auf der iberischen Halbinsel – zum mental Mitreisen oder als Appetitanreger für die organisierte Reise im Frühjahr 2020. Achtung: Diese Etappe ist schon fast ausgebucht, Teiletappen sind aber noch buchbar ebenso wie die gesamte Tour – hier haben wir noch vier Plätze frei.

Ausfahrten aus großen Städten sind mit dem Fahrrad so eine Sache! Berlin ist leider immer noch Spitzenreiter, was die radunfreundlicheste Stadtausfahrt angeht, trotz starker Konkurrenz aus Moskau und Chongqing. Als explizit schön würde ich die Ausfahrt aus Lissabon nicht bezeichnen, aber es gibt, vor allem im ersten Abschnitt, bis die Stadt in eher zweckmäßige Satelitenstädte übergeht, abgetrennte, und teilweise sehr gut ausgebaute Radwege. Dass einer davon an der Autobahn entlang führt – geschenkt. Angenehm fallen mir die portugischen Autofahrer auf: Lieber tuckelt man hier minutenlang hinter einem Radfahrer her, als ihn mit wenig Abstand zu überholen. Sehr vorbildlich!

Alles in Allem eine recht entspannte Stadtausfahrt nach Sintra.

Sintra ist eine Attraktion. Eine riesige Attraktion! Das meinen auch die anderen paar tausend Besucher, die in Bussen den Berg zum Pena Palast hochgekarrt werden. Ich versuche es mit dem Fahrrad, schaffe es sogar bis zum Haupteingang, komme dann aber gegen den Verkehrsstrom nicht an. Dafür machen wir ja solche Erkundungen, damit wir merken, was geht, und was nicht. Schlussfolgerung für nächstes Jahr: Früher Aufbruch in Lissabon, Besichtigung Pena kurz vor Torschluss mit dem Bus, Abendspaziergang durch den Ort. Nachteil für den Erkundenden, sprich mich: Ich bin sechs Kilometer den Berg hochgeastet, bei Steigungen bis zu 18 Prozent, mit Gepäck und mir fehlen dann die Körner auf dem Weg nach Obidos. Die langen Kilometer am Meer entlang kann ich nicht mehr genießen und jede Steigung, jeder Windstoß nervt. Keine Steigung ist so steil wie auf dem Weg nach Pena, aber die bloße Existenz eines Berges empfinde ich als störend. Wie zum Hohn gehen die letzten Meter nach Obidos dann auch noch steil nach oben, das Schmutzbier habe ich als Notfallmittel gegen einen Hungerast schon am späten Nachmittag eingenommen, die Vorräte sind ebenso leer wie mein Akku (also der körpereigene, kein E-Bike!).

Wunderschön liegt Obidos da auf dem Berg! Und so weit oben!

Nach drei unfreiwilligen Umwegen dank Komoot (liebe Kollegen: Steilküstenabbrüche sind keine Radrouten!) erreiche ich mein Ziel ziemlich erschöpft kurz nach 20:00 Uhr. Zeit für ein uriges Mahl auf dem Marktplatz von Obidos blieb aber allemal.

Der nächste Tag von Obidos über Alcobaça nach Batalha war dann fast der ideale Radtag. War an einigen Stellen der Verkehr auf den ersten Etappen noch nervig, wenn auch nicht gefährlich (die portugisischen Autofahrer sind tatsächlich extrem rücksichtsvoll), radle ich heute fast ausschließlich verkehrsarm bis autofrei über Nebenstraßen und ein paar Feldwege. Entspannt ist der Tag, mit den Highlights der Klöster in Alcobaça und Balthala. Während die ersten zwei Etappen noch ein wenig Überarbeitung bedürfen, ist die heutige Strecke schon perfekt. Liebe Radlerinnen und Radler der Schlussetappe der Radweltreise: Auf diesen Abschnitt könnt ihr euch schon einmal freuen!

Daher auch nur der Track für diese Etappe.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen