Die Straße(n) von Malakka

Extra-Melaka-Bilderbuch
vom gemeinsamen Stadtrundgang am 10.2. (316. Radweltreisetag)
und vom individuellen Bummel am 11.2. (317. Radweltreisetag)

Andres hat die wichtigsten Highlights in „Srivijaya, Portugiesen, Holländer, Engländer, Weltkulturerbe Malakka“ genannt.
Was wir in Kuala Lumpur ein wenig bedauerten, nämlich zu wenig Zeit für die Stadt zu haben, gleicht sich hier mehr als aus.
Ja, es lohnt sich wirklich „Malakka auf eigene Faust zu entdecken“. Wir, also Astrid und ich, haben zusätzlich zur gemeinsamen mehrere eigene Entdeckungsfäuste unternommen und daraus ist wieder ein dickes Bilderbuch geworden.

Malakka (malaiisch Melaka, englisch Malacca) ist eine Küstenstadt im gleichnamigen Bundesstaat auf der malaiischen Halbinsel im Westteil Malaysias. Nach der Stadt ist die Malakkastraße benannt.
Auf dieser stehen sich Frachtschiffe aller Größen im Stau den Bug in den Bauch. Wir konnten das unterwegs beim Radeln nach Melaka gut beobachten.
Die Meerengezwischen der malaiischen Halbinsel und der Insel Sumatra war von jeher zwingende Durchfahrt für die Handelsschifffahrt von Indien nach China. Nach Schätzungen aus dem Jahr 2006 passieren täglich rund 2000 Containerschiffe diese Schlagader des Welthandels.

Malakka hat etwa 370.000 Einwohner. Der Hafen spielt nur noch für die Küstenschifffahrt eine Rolle, da er für Überseeschiffe nicht genügend Tiefgang aufweist. Malakka wird seit 2008 gemeinsam mit George Town auf der Liste der Weltkulturerbe der UNESCO geführt.
Malakka bietet einen natürlichen Hafen, der von einem Ring kleiner Inseln vor Stürmen geschützt ist. Der Malacca River teilt die Stadt in zwei Hälften. Die Umgebung von Malakka war einst von tropischem Regenwald bedeckt, der heute jedoch Plantagenwirtschaft gewichen ist. Im Hinterland von Malakka finden sich des Weiteren reiche Vorkommen an Zinn.

[https://de.wikipedia.org/wiki/Malakka; https://en.wikipedia.org/wiki/Malacca_City; https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fe_von_Malakka; https://wikitravel.org/de/Malakka; https://www.tripadvisor.de/Tourism-g306997-Melaka_Central_Melaka_District_Melaka_State-Vacations.html]

Entdeckungsfaust 1: Altstadtstraßen
Andres hatte seine Beziehungen spielen lassen und einen ihm schon bekannten „local Guide“ engagiert, den wir uns aus der Gruppenkasse auch gut leisten konnten: Rund 43 RM pro Nase. Er kam auch schon eine gute halbe Stunde vor dem geplanten Start zum Hotel und stellte sich als Oliver vor (auf seinem „Licensed-Tourist-Guide-Badge“ steht Ho Ah Hoon). Mehr als 3 Stunden vermittelte er uns ein Riesenpaket Geschichte über Melaka. Wehe, jemand fragt uns detailliert ab. Das konnte (und wollte) sich keine(r) alles merken. Spannend und interessant war es aber allemal! Eine turbulente Geschichte als Spielball der Kolonalisatoren aus Portugal, Holland und Britannien, die in den Gassen, an den Häusern sowie den Tempeln und Kirchen ihre Spuren hinterlassen hat.
Übrigens, in einem 4,2 Quadratkilometer großen Teil der Stadt Malakka gilt seit 15. Juni 2011 ein generelles Rauchverbot. Die Verwaltung versucht so die Luftqualität zu verbessern und bestraft Verstöße mit Strafen in Höhe von 300 Ringgit (75 Euro) bis 5000 Ringgit (1250 Euro).
Netter Versuch. Die unendlichen Autoschlangen, gewürzt mit gefühlt hunderten Mopeds und Motorrädern drumherum machen das locker wieder zu Nichte und den Bummel durch die Straßen eher zur Last als zu einer Lust. 🙁


Temple_Monks_singing

Entdeckungsfaust 2: Die Wasserstraße mitten in der Stadt / Bootsfahrt mit Melaka River Cruise
Die Dreiviertelstunde den Fluß hinauf und wieder hinab ist die 30 RM pro Nase allemal wert. Man(n) kommt bequem voran, erfährt noch ein wenig mehr über die Stadt und kann das voll auf Touristen-Hotspot getrimmte Ufer links und rechts genießen.
Der Uferweg links und rechts sowie das „alte Living Village“ sind eine willkommene Anregung für den Bummel am nächsten Tag.
Wir schauten auf dem Rückweg zum Hotel auch noch in das nachgebaute (Museums-) Segelschiff hinein. Interessant aufbereitet.

Bootsfahrt

Zwischenfaust: Radelpflege! Die war schon lange überfällig. Endlich sind wir Gerhards dringender Empfehlung gefolgt und „opfern“ den Montagvormittag. Ölwechsel bei den Rohloff-Speedhubs. Die letzte war bei Reise-km 8191 in Tulun, wir sind aktuell bei Reise-km 24719. Dazu, wo nötig, die Magura-Bremsgummis gewechselt. Ich hab jetzt meine dritten drin. Die zweiten schliffen sich seit Ankam (Reise-km 13282) ab.
Schräubchen nachgezogen, Rahmen ein wenig entstaubt etc. pp. Alles wieder soweit paletti.

Entdeckungsfaust 3: Die Königspalast-Kopie und am Flußufer entlang.
Da war beim Rundgang mit Oliver Neugier auf mehr geweckt worden.
Der Nachbau des Sultan-Palastes mit schönem Garten davor ist den Besuch wert und vermittelt einen kleinen Überblick über das Leben der Herrschenden und die politischen sowie Handelsbeziehungen zu nahen und fernen Nachbarländern.
Ein wenig Geschichte atmet auch das „lebende“ Museumsdorf am Flußufer. Schmucke Häuschen, einladende Homestays … In der Hitze des Tages waren wir aber so ziemlich allein und einsam dort unterwegs.

Drei Abende in Malakka – davon müssen einfach auch die schönsten Fotos ins Bilderbuch:

Dreimal noch auf Radeltour – dann sind wir in Singapur! 😉

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen