Ein ganz besonderer Waldspaziergang

Bilderbuch am 198. Radweltreisetag in Shilin an einem sommerlichsonnigen Montag im Steinwald

Katharina hatte den Steinwald schon angekündigt, heute wollen wir ihn endlich sehen.
Er wuchs ganz in der Nähe des Hotels „Holiday Inn BoSheng Shi“, in dem wir mit angenehmem Komfort eine sehr ruhige Nacht hatten und uns auf noch eine freuen können. 🙂
Nach dem späten Frühstück (denkt euch nur – neben dem obligatorischen Sojamilchspender stand einer mit richtigem Kaffee und sogar richtigen Tee gab es!) wandern wir los.
500 m schräg gegenüber in der LVANG LU (= Grüne Straße, beschriftet in der Sprache der Yi sowie in chinesisch, erfahre ich von Isabelle) sei der Eingang zur „Stone Forest Scenic Area“, so die Auskunft der Insiderinnen an der Hotelrezeption. Im Prinzip ja, aber hinter dem Zaun und das Tor daneben, erklärt ein aufmerksamer Mann in Uniform, dürfen wir nicht passieren.
Wir müssen nämlich erst zum Haupteingang und Tickets erwerben. Der wiederum ist 3,2 km von hier entfernt, mitten in der Stadt … 🙁
Die Rettung naht alle 15 Minuten auf 4 Rädern: Der Linienbus für 2 Yuan pro Langnase. Keine 10 Minuten Fahrzeit.
Am Ticketschalter lernen wir dann ein für uns in China neues Preismodell kennen: 130 Yuan für ein „Full Price Ticket“, 65 für das „Half Price Ticket“ (ab 65) und > 70 freier Eintritt plus 25 für das „Sightseing Vehicle Ticket“ für jede(n).
Nach dem Sicherheits- und Ticket-Check besteigen wir zusammen eins der „Battery Cars“ und fahren – richtig! – genau dorthin, wo wir vor knapp 1 Stunde in den Linienbus gestiegen waren, nun aber auf der anderen Seite des Zaunes. Ätsch.

Nach weiteren 500 m zu Fuß und einem nochmaligen Ticket-Check sind wir endlich in der riesigen Scenic Area und beginnen unseren Waldspaziergang in kleinen Grüppchen oder ganz individuell.
Meinereiner schafft in 4 Stunden (ca. 14 km und nur 155 Höhenmeter 😉 ) große Teile des „Minor-“ und des „Major Stone Forest“, der „Bushao Mountain Scenic Area“ sowie der „Liziyuanqing Scenic Area“ und ich tappe zwischendurch den Weg und die Treppen durch große und kleine Spalten im dichten Steinwaldgestrüpp entlang, auf den der Weiser Richtung „Antique Cliffy Painting“ zeigt (siehe extra-Bilderbuch dazu).

Der Autonome Kreis Shilin der Yi (chinesisch 石林彝族自治县) liegt ca. 120 km südöstlich von Kunming, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Yunnan. Administrativ ist Shilin ein Teil der bezirksfreien Stadt Kunming.
Shilin hat ca. 256.000 Einwohner. Etwa 35 % der Einwohner sind Angehörige ethnischer Minderheiten Chinas, hauptsächlich der Yi-Nationalität.

Shílín (石林, zu deutsch „Steinwald“) ist eine eindrucksvolle Karstlandschaft, die sicher nicht nur die Fachleute der Geodäsie beeindruckt und begeistert. Die bis zu 30 Meter hohen Skulpturen wurden im Lauf der Zeit aus dem Stein herausgespült.

Der Steinwald gehört zusammen mit anderen südchinesischen Karstlandschaften seit 2007 zum Welterbe der UNESCO. Die begründet dies mit zwei Kriterien: Erstens hätten die Karstlandschaften Chinas herausragende ästhetische Qualitäten mit zu großen Teilen intakter Vegetation aufzuweisen und zweitens würden die Karstlandschaften die komplexe evolutionäre erdgeschichtliche Entwicklung der Gegend von vor über 270 Millionen Jahren bezeugen.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Shilin_%28Kunming%29, https://en.wikipedia.org/wiki/Stone_Forest]

„Der Steinwald Shilin … stellt die wohl herausragendste Attraktion Yunnans dar. Man vermutet, daß diese Kalksteinformationen vor mehr als 280 Millionen Jahren entstanden sind. Das Gebiet umfaßt heute etwa 26.000 ha, wo sich zahllose Felsen in bis zu 30m Höhe türmen. Das Herz des Areals bildet ein ca. 100 ha großer Bereich, in dem man die Anhäufung der bizarrsten Felsen bewundern kann. Künstliche Pfade führen die Touristen durch ein gigantisches, steinernes Labyrinth.“
[http://www.chinas-weltkulturerbe.de/unesco-weltnaturerbe/park-steinwald-shilin/index.html]

„Als eines der Weltnaturwunder, bietet der Steinwald natürliche Karstgesteinformationen, die einem Wald ähneln. Manche sehen elegant aus, andere sind schroff, aber alle Felsen haben eine ausgeprägte Charakteristik die sie lebensecht erscheinen lässt.
Die Großen Felsen ragen aus dem Grund wie Stalagmiten oder sogar wie Bäume empor und lassen so die Illusion eines Waldes aus Stein entstehen. Jedes Jahr um den 24. und 25. Tag des sechsten Monats nach dem Mondkalender, zelebrieren die Menschen der Yi Volksgruppe ein Fackel-Festival bei dem traditionelle Yi Volkstänze und Ringkampfwettbewerbe ausgetragen werden.“
[https://www.chinarundreisen.com/china-info/top-china-liste/die-10-schoensten-geologischen-parks-in-china.htm]

Wer noch mehr über den Steinwald lesen und lernen will, guckt hier weiter:
http://german.china.org.cn/environment/archive/karst/2007-05/28/content_8311694.htm
http://www.yunnan-china.de/sehenswuerdigkeiten-kunming.html

… und allen, die die Zeit finden für „A Virtual Field Trip to the Stone Forest, Kunming, Republic of China“ sei dies empfohlen:
http://www.uh.edu/~jbutler/kunming/stoneforestkunming.html

Steinwaldbilderbuch auf (da sind übrigens auch Bäume aus richtigen Holz drin!):

Extra-„Antique Cliffy Painting“-Bilderbuch, für alle, die sich nicht vor’m Steinwaldgestrüpp fürchten:


Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar:

  1. Fantastische Bilder. Durch welche der spannenden Durchgänge passt Du den inzwischen mühelos?
    LG Astrid

Kommentar verfassen