Ein Regentag mit Buddhas am „Fünf-Terrassen-Berg“ (Wutai Shan)

Bilderbuch vom Ruhetag am 144. Reisetag in Taihuai am „Fünf-Terrassen-Berg“ (Wutai Shan), regnerisch und trüb, 17-20°C

Ein wenig Erholung nach dem anstrengenden Radeltag zuvor hatte die Nacht gebracht, in der wir wohl alle besonders tief und fest geschlafen hatten. Wie gut, daß wieder Ruhetag ist, was aber nicht heißt, daß wir vorm Mittag nicht aus den Hotelbetten kämen.
Im komfortablen Yun Feng Hotel gibt es offiziell bis 8.30 Uhr Frühstück, also sitzen wir schon vor 8 Uhr alle am großen runden Tisch im Restaurant und da wir nun eh schon wach sind, brechen wir 9.15 Uhr gemeinsam zur Tempelexkursion auf. Alle vorhandenen können wir aus Zeitgründen leider nicht besuchen, denn von den ehemals über 200 Tempelanlagen und Klöstern gibt es heute immerhin noch 47 aktive!

Wir sind in der kleinen Stadt Taihuai, die aus dem gleichnamigen Dorf enstanden ist. Das Dorf wurde 2008–13 abgebrochen und verlegt, um die innere Welterbestätte (der Tempelanlagen) von Siedlungen frei zu machen. So entstand eine Art Nationalpark. Den entschädigten Bewohnern wurden 23 km entfernt neue Häuser zur Verfügung gestellt.
Heute wohnen hier ca. 11.000 Menschen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Taihuai zählt als wichtigste Anlagen diese auf: Jinge Temple, Mimi Temple, Xiantong Temple, Tayuan Temple, Wanfo Pavilion, Luohou Temple, Yuanzhao Temple, Guangzong Temple, Pusading, Cifu Temple, Shuxiang Temple, Longquan Temple, Zhenhai Temple, Nanshan Temple, Bishan Temple, Shouning Temple, Guangren Temple, Puhua Temple, Santa Temple, Qifu Temple, Guanghua Temple, Fanxian Temple, Jifu Temple, Pushou Temple, Jixiang Temple, Wuye Temple und Mingyue Chi.
Eine weitere Liste findet ihr hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_St%C3%A4tten_des_Wutai_Shan (Liste von Stätten des Wutai Shan)

Ich gestehe, ich stecke da nicht so tief in der Thematik drin, interessiere mich eher aus kulturhistorischen Gründen dafür und bin auf „Nachschlagewerke“ angewiesen, wie z.B. diese, in denen und über die ihr viele weitere Informationen bekommt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wutai_Shan
https://wikitravel.org/en/Wutaishan_National_Park

Kurz zusammengefaßt:

Der Wutai Shan (五臺山 / 五台山, Wǔtái Shān, wörtlich „Fünf-Terrassen-Berg“), historisch auch Qingliang Shan (清凉山, Qīngliáng Shān, wörtlich „Frischer Kühler Berg“), auch „Fünf-Finger-Berg“ genannt, ist also ein Gebirge in Nordchina.

Er ist von großer Bedeutung für den Buddhismus und gilt als einer der vier heiligen Berge des Buddhismus. Im Juni 2009 wurde der Wutai Shan in die Liste des Weltkulturerbes (World Heritage List) der UNESCO aufgenommen.

Der Wutai-Shan-Gebirgszug gilt als das wichtigste der vier heiligen Gebirge des chinesischen Buddhismus.

Die Klöster am Wutai Shan waren so bedeutend, dass man Darstellungen von ihnen auf Fresken in über 1600 Kilometern Entfernung in Dunhuang fand. Eine Vielzahl der Klöster ist dem tibetischen Buddhismus (Lamaismus) zuzuordnen. Hauptmerkmal dafür sind die Stupas als Gegenpart zu den Pagoden der Buddhisten.
Der 13. Dalai Lama (Thubten Gyatsho) verbrachte 1909 auf seiner Reise nach Peking (Beijing) mehr als ein halbes Jahr am Wutai Shan.

Der Wutai Shan mit seinen fünf höchsten Gipfeln gilt bei vielen Buddhisten als Residenz des Bodhisattva Manjushri. Buddha Shakyamuni soll nach der Überlieferung von Indien aus gelbes Licht zum Berg Wutai Shan ausgestrahlt haben, woraufhin sich dort der Bodhisattva Manjushri, der Herr der Weisheit, manifestierte. Dies geschah, um in der Zukunft die Menschen in China für die Lehren des Buddhismus zu gewinnen. Manjushri soll in Folge die Verbreitung der buddhistischen Lehre in China bewirkt haben.

Ob die vielen vielen Besucher/innen hier das auch alles wissen? Familien- und Großgruppenweise ziehen sie durch die Anlagen.
Geduldig wartend oder ungeduldig drängelnd verneigen sie sich dann vor den Tempeln und schicken ihre Bitten an die Götter. Einige halten dazu brennende Blumenkerzen oder gannze Bündel von Räucherstäbchen in den Händen.

Den anderen und auch mir genügen heute zwei der wichtigsten Tempelanlagen: Tayuan Si und Nanshan Si.

Der Tayuan Si ist etwa 4 km vom Hotel entfernt und wir zwängten uns zu acht in ein kleines Bus-„Taxi“ mit 6 Sitzplätzen. Der umtriebige Fahrer achtete aber darauf, 8 x je 5 Yuan Fahrgeld zu kassieren (der Linienbus kostet nur 2 pro Nase …).

Der Tayuan ist schon von Weitem an der 56,4 m hohem weißen Dabai Pagoda / Dagoba (Stupa), Da Baita, zu erkennen, an deren Seite sich noch eine kleinere erhebt. In der Klosterbibliothek auf der Nordseite werden viele alte und wertvolle buddhistische Schriften in chinesischer, mongolischer und tibetischer Schrift aufbewahrt.

Der Nanshan-Tempel, hoch auf dem Berg, ist zu Fuß in 10 Minuten vom Hotel aus erreichbar. Er gehört mit frühester Bauzeit in der Yuan-Dynastie zu den größeren Klosteranlagen im Inneren Wutai Shan. In drei Teile gegliedert erstreckt sie sich über sieben Terrassen. Die drei tiefstgelegenen werden Jile Si („Tempel der Höchsten Erbauung“) genannt; die mittlere Terrasse heißt „Halle der Güte und Tugend“ und die oberen drei tragen den Namen „Das Land behütender Tempel“.

Was hab ich sonst noch gelernt?
1. Wenn man(n) auch nicht chinesisch kann, einige Hinweistafeln und Schilder geben dennoch wichtige Hinweise für die Bewältigung des Alltags.
2. Zur Grundausstattung eines Mönchs gehört hier neben der traditionellen Kleidung unbedingt ein Smartphone. (Einer las davon sogar seinen Gebetstext ab!) – Religion trifft Moderne.

Regentempelbilderbuch auf:


Kommentar verfassen