Gedanken eines Mitradlers: Хотят ли русские войны?

Tag des Sieges / der Befreiung / der Kapitulation …

Unsere heutige Etappe findet an einem der wichtigsten Feiertage Russlands statt.

Im Blog waren ja einige Infos über die Feiertagsvorbereitungen, die wir beim Radeln beobachteten, notiert.
Wenn man(n) tagelang stundenlang zig Kilometer auf dem Fahrrad von Ort zu Ort strampelt, wälzt man(n) unweigerlich viele Gedanken im Kopf. Die vielen mal großen mal kleinen Gedenkstätten an die Toten aus der Zeit des Überfalls der deutschen Wehrmacht und SS-Einheiten auf die UdSSR am Weg haben da, zumindest bei mir, großen Raum eingenommen.

Wikipedia schreibt:
„Der 8. Mai ist als Tag der Befreiung in verschiedenen europäischen Ländern ein Gedenktag, an dem der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa und der Befreiung vom Nationalsozialismus gedacht wird.“
Das ist also der Tag aus der Sicht des Agressors, der dann halt besiegt wurde und kapituliert hatte.

Die Völker Europas, einschließlich Deutschlands waren damals nicht selbst in der Lage (oder bereit), sich von der Naziherrschaft zu befreien. Sie waren auf Hilfe von den alliierten Armeen aus der Sowjetunion, den USA, Englands und Frankreichs angewiesen.
Für die meisten Menschen in den Ländern Europas war der Tag also in der Tat ein Tag der Befreiung.

In den Niederlanden wird der Bevrijdingsdag am 5. Mai begangen.
Auch in anderen Staaten wird der Jahrestag des Kriegsendes als Feiertag begangen, so in Frankreich, Tschechien und der Slowakei.
In der DDR war er von 1950 bis 1967 und im Jahr 1985 (40. Jahrestag) sogar gesetzlicher Feiertag.

In der offiziellen BRD ist er nach wie vor der Tag der Kapitulation. Je nach geschichtlichem Bezug und historischer Sichtweise eben …
Frankfurter Rundschau / Zeit-Online u.a. gestern:
Was geschah am … Kalenderblatt 2018: 8. Mai

1945 – Mit der Kapitulation des Deutschen Reiches geht der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende.
(http://www.fr.de/panorama/kalenderblatt/was-geschah-am-kalenderblatt-2018-8-mai-a-1501862)

Immerhin bezeichnete der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker in seiner Rede zum 40. Jahrestag der Beendigung des Krieges den 8. Mai als „Tag der Befreiung […] von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“.

Sein späterer Nachfolger Pfarrer Gauck, der unentwegt von und über Freiheit referierte, schaffte es in seiner gesamten Amtszeit nicht einmal, einen Besuch im heutigen Russland in seinen Terminkalender aufzunehmen. Ich nenn sowas zumindest schäbig.
Die Kanzlerin reiste 2015 erst Tage nach den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag nach Moskau.
Weiß jemand, ob F.-W. Steinmeier als Präsident schon mal da war?

Viele viele Familien in Russland beklagen noch heute tote Angehörige durch den von Hitlerdeutschland angezettelten Krieg und Westeuropa unterstellt heute dem Land, eine wachsende Kriegsgefahr zu sein?
Uns ist die Begegnung mit Katarina Aleksandrowna beim Stop in dem Dorf, in dem sie heute lebt, noch allgegenwärtig.
Sie wünscht sich niemals einen neuen Krieg. Da bin ich ganz sicher.

Heute gibt es schätzungsweise 25 russische Militärstützpunkte in neun ehemaligen Sowjetrepubliken. Zumindest einen dürfte es in Syrien geben.
Die USA betreiben mehr als 1000 Militärstützpunkte weltweit. Ist die Welt dadurch sicherer geworden, gibt es weniger Kriegsgebiete und wer bitte bedroht dann folglich wen?

Mit Sanktionen, Embargos und NATO-Waffen an den Grenzen zu Russland wird es niemals möglich sein, gegenseitiges Vertrauen zu schaffen und dauerhaft den Frieden zu bewahren.
Unsere Radtour ist hoffentlich ein, wenn auch ganz kleiner Beitrag zu zeigen, das keine deutschen Panzer nötig sind, um gen Russland zu fahren. Sich bei Radelpausen zu begegnen, miteinander zu sprechen, zu fachsimpeln, sich ohne fundierte Sprachkenntnisse zu verstehen ist allemal der bessere Weg. Für uns alle!

Viele Plakate und Transparente gibt es anläßlich des Feiertags. Gestern Morgen sah ich im vorbeiradeln eins mit den Worten: „Danke Väter für den Sieg“.

Ich denke, auch wir sollten jedes Jahr den Befreiern Danke sagen oder gibt es wirklich einen Grund, das zu verweigern?

Mir fielen für den heutigen Feiertag die nachfolgenden Verse eines bekannten sowjetischen Dichters ein.

Jewgeni Jewtuschenko

Meinst du, die Russen wollen Krieg?

Meinst du, die Russem wollen Krieg?
Befrag die Stille, die da schwieg
im weiten Feld, im Pappelhain,
Befrag die Birken an dem Rain.
Dort, wo er liegt in seinem Grab,
den russischen Soldaten frag!
Sein Sohn dir drauf Antwort gibt:

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?

Nicht nur fürs eig’ne Vaterland
fiel der Soldat im Weltenbrand.
Nein, daß auf Erden jedermann
in Ruhe schlafen gehen kann.
Holt euch bei jenem Kämpfer Rat,
der siegend an die Elbe trat,
was tief in unsren Herzen blieb:

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?

Der Kampf hat uns nicht schwach gesehn,
doch nie mehr möge es geschehn,
daß Menschenblut, so rot und heiß,
der bitt’ren Erde werd‘ zum Preis.
Frag Mütter, die seit damals grau,
befrag doch bitte meine Frau.
Die Antwort in der Frage liegt:

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?

Es weiß, wer schmiedet und wer webt,
es weiß, wer ackert und wer sät –
ein jedes Volk die Wahrheit sieht:

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?
(1961)
Hier der russische Text:

Хотят ли русские войны?

Хотят ли русские войны?
Спросите вы у тишины
Над ширью пашен и полей,
И у берёз и тополей.
Спросите вы у тех солдат,
Что под берёзами лежат,
И вам ответят их сыны –

Хотят ли русские,
Хотят ли русские,
Хотят ли русские войны!

Не только за свою страну
Они погибли в ту войну,
А чтобы люди всей земли
Спокойно ночью спать могли.
Спросите тех, кто воевал,
Кто вас на Эльбе обнимал,-
Мы этой памяти верны.

Хотят ли русские,
Хотят ли русские,
Хотят ли русские войны!

Да, мы умеем воевать,
Но не хотим, чтобы опять
Солдаты падали в бою
На землю горькую свою.
Спросите вы у матерей,
Спросите у жены моей,
И вы тогда понять должны –

Хотят ли русские,
Хотят ли русские,
Хотят ли русские войны!

…Поймёт и докер, и рыбак,
Поймёт рабочий и батрак,
Поймёт народ любой страны –

Хотят ли русские,
Хотят ли русские,
Хотят ли русские войны!

Евгений Евтушенко
(1961 г.)

[Dieser Blog-Eintrag wurde kurz nach der Veröffentlichung gelöscht und es konnte nicht geklärt werden, warum und von wem. Ich veröffentliche ihn hiermit neu, aber unter der Kategorie „Mitradler …“ und hoffe, er wird nicht erneut Opfer einer ungeklärten „Zensur“. pf 28.5.2018]

Ein Kommentar:

  1. Danke für die Worte und Gedanken. Ich verfolge eure Reise sehr aufmerksam und sehr interessiert. Gerne wäre ich dabei, aber eure Tages- und oft Höhenkilometer sind nix für mich 😉 Weiterhin gute Fahrt und schöne interessante Begegnungen und Erlebnisse.

Kommentar verfassen