Grenzapokalypse

Tag 220 der Radweltreise, 58 km von Mohan (China) nach Luang Namtha (Laos). Wetter wie gehabt!

Der Tag beginnt wie jeder andere, mit Nudelsuppen/Dampfbrot/Teigtaschenfrühstück und Gruppenbild vor dem Hotel.

Nur heute ist alles anders. Wir verlassen China. Und damit auch unser Begleitteam, Xiao Luo und Xiao Luo, Xiao Luo (女), die gute Seele unserer Tour durch China, und Xiao Luo (男),den umsichtige Fahrer und Dachgepäckturner. Jan findet ein paar warme Worte und drückt das aus, was alle denken: Wir sind eine Familie geworden, mit Xiao Luo als Mutter der Kompanie! Herzlichen Dank, auch an Xiao Ding und Xiao Lei, die uns zwischendrin ebenfalls begleiteten.

Ein Paar Tränen müssen wir wegdrücken, dann wird das Gepäck in das Elektromobil verladen, das für den reibungslosen Gepäcktransport sorgt, und wir radeln den einen Kilometer bis zur Grenze.

Nach einer knappen halben Stunde sind wir aus China ausgereist, dürfen im Niemandsland diesmal sogar radeln und vollführen ein kleines Abschiedstänzchen:

Dann verbringen wir eine knappe Stunde mit Visaformalitäten an der laotischen Grenze. Durch immerhin vier Hände gehen unsere Pässe, an einem Schalter wird beantragt, am anderen bezahlt, zwei Formulare müssen ausgefüllt werden. Und richtig eilig hat es hier keiner, jedenfalls hinter dem Schalter nicht.

Schließlich satteln wir auf und radeln direkt in die Grenzapokalype. Es wird gebaut: Ein Spielkasino, dessen Vorbild wohl im von Größenwahn geplagten Las Vegas steht. Die Eisenbahnstrecke Kunming – Vientiane, samt Bahnhof. Logistikzentren, Wohnhäuser, Hotels. Und das in einer Größenordnung und mit einem Aufwand, wie es nur die Chinesen hinbekommen.

Nach gut fünf Kilometern ebbt dann der Staub ab und auch der Baustellenverkehr bleibt grenznah. Was wir allerdings nicht herausfinden konnten, ist, warum Menschen aus Fiji und Finnland 5 USD mehr für ein Visum bezahlen.

In Nateuil biegen wir Richtung Westen ab, hügeln ein wenig über die für uns neue laotische Landschaft und erreichen schließlich die lange Gerade nach Luang Namtha. Da wurde es dann richtig schön!

Willkommen in Laos!

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare:

  1. Danke für die witzigen Filmchen. Ich gönn Euch einen leckeren Kaffee, ich konnte meinen schon geniessen. Hans fährt wieder vorneweg, Hartmut radelt wieder mit in gewohnter Rennradposition. Geniesst es…

    • Liebe Imma, ich hoffe, es geht Dir gut! Was macht das Knie? Ihr werdet auf jeden Fall vermisst! Für mich geht es morgen nach Bangkok und dann nach einer Woche nach Myanmar. Auch spannend! Herzliche Grüße,Volker

Kommentar verfassen