Gümnaasium

93 km von Valga nach Tartu, Sonne, Regen, Rückenwind

Estland ist reich. Zumindest reich an Buchstaben. Vor allem Umlaute kommen gerne in der Dopplung. Aber auch Konsonanten kann es nie zu viele geben.

Estland ist aber auch reich an Radwegen. Gut – nicht immer sind diese in einem guten Zustand, aber der gute Wille, und das ist der Wille, der über das „wir versuchen, die Radfahrer von der Fahrbahn zu verbannen, damit sie die Autos nicht stören“ hinausgeht.

Im Gegensatz zu gestern, eine Etappe, die unter die Kategorie „Auf einer Weltreise muss man auch mal Kilometer schrubben“ fällt, meiden wir heute fast vollständig die stark befahrenen Straßen und rollen recht flüssig über gut asphaltierte Nebenstraßen. Mit parallel dazu verlaufenden Eurovelo-Strecken.

Nordkap? Athen? Eurovelo 11?

Nein, wir bleiben bei unserem Ziel Berlin, einmal rum!

Viel passiert nicht am heutigen Tag, der mein letzter Radtag mit der Gruppe sein wird. Morgen Abend übernimmt Sascha.

Hallo Sascha! Er wird sich die Tage sicherlich auch im Blog vorstellen und begleitet die Gruppe die ersten drei Woche in Russland.

Morgen werden es zudem 2.000 Kilometer sein, die die Gruppe seit Berlin zurückgelegt hat.

Chapeau!

Ich werde euch vermissen!

Und hier kommen die Bilder:


Kommentar verfassen