Heute mag ich Ananas!

Tag 217 der Radweltreise. Bilderbuchwetter und lockere Fahrt bei knapp 350 Höhenmetern von Ganlanba nach Menglun

Karin B., Mitradlerin der ersten Stunde schrieb vor einigen Tagen eine Mail:

„Ja, solche Berichte mag ich lesen, wo einem der Dreck schon beim Öffnen des PCs entgegen rinnt und ordentlich was passiert…… 😊“

Nun, liebe Karin, heute kaum Dreck, das einzige, was Dir fruchtig-spritzig entgegenspringen könnte, wäre eine unglaublich frische und leckere Ananas. Die kleine Passhöhe des heutigen Tages wurde zwar in den fünf Jahren, die ich nicht mehr auf dieser Strecke war, verbreitert, aber den Ananasstand gibt es immer noch. Genauer gesagt, einen Ananasstand, und da köpfen wir dann gleich zwei Früchte.

Danach rollte es mit einigen Zwischensteigungen bis nach Menglun, wir checken kurz nach Mittag ein, duschen Haupthaar und Körper, vertilgen Berge von gebratenen Nudeln und verbringen dann den Nachmittag im Botanischen Garten der Stadt. Bereits 1959 gegründet, ist der Garten ein gutes Beispiel, dass China Naturschutz, entgegen anderer Berichte, doch recht gut kann. Eine grüne Oase mit allem, was die lokale Flora und Fauna hergibt.

Gleich geht’s zum Abendessen und dann früh ins Bett. Morgen ruft die letzte chinesische Königsetappe, 1.800 Höhenmeter auf 90 Kilometer.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare:

  1. Hallo Volker und Peter, hab heute auch an euch gedacht und an unsere ersten Radeletappen ab Berlin. Habe heute zum ersten Mal wieder die Winter-Radelsachen herausgesucht und mich mit Zwiebeltaktik für die Fahrt zum Fitnesscenter ausgestattet. Für die morgige (jetzt schon heutige) Etappe viel Erfolg!
    LG Astrid

  2. Glückwunsch, dass 6. Land ist bald durchradelt, ich freue mich auf die weiteren Tagesberichte und wünsche für die morgige -anspruchsvolle/ schöne- Tour bestes Radelwetter.

Kommentar verfassen