No Through Road

Tag 359 der Radweltreise, 85 km von McLaren Vale nach Goolwa, lustiger Radausflug mit Bierprobe

„Eier, wir brauchen Eier!“, hat Oliver Kahn einst gefordert.

Nun, uns fehlten heute die Eier.

Bevor bei unseren Leserinnen und Lesern nun die Phantasie durch geht: Es fehlten tatsächlich drei Eier für unser Frühstück in der „Cottage Bakery“. Dabei waren wir schon früh unterwegs, kurz nach 8, und da wäre doch eigentlich noch ein wenig Luft nach oben für das Frühstückscafé, selbst wenn eine Horde deutscher Radler und ein naturalisierter Brite das Café stürmen.

Also keine Eier für Sabine, Heinz und mich. Aber ganz viel Speck! Und lecker. Aber eben keine Eier!

Auf jeden Fall kommen wir viel zu spät los, bummeln dann auch noch ein wenig, auch weil die Strecke, wie gestern erst einmal auf einer ehemaligen Eisenbahntrasse, viel zu schön ist, um zu hetzen.

Dann steht die erste Bergwertung an: Der Willunga Hill.
Radsportfreunden bekannt als legendäre Bergankunft der Tour „Down Under“, die, wie wir auf der Tafel auf der Passhöhe erfahren, die letzten fünf Jahre von Richie Porte gewonnen wurde, ihr wisst schon, dem Aussie, der die Tour de France theoretisch gewinnen könnte, wenn er sich nicht immer wieder spektakulär in den Graben schmeißen würde. Immerhin, André Greipel hat die Tour „Down under“ auch mal gewonnen, damals allerdings ohne den Willunga Hill, der zwar kein Alpe d`Huez ist, aber dennoch ein schöner erster richtiger Anstieg auf der Tour, den Manfred mit der Kraft von vier Wochen Indonesien souverän als Erster absolviert.

Wo Höchstleistung, da auch Doping: Wir gönnen uns eine Mittags-Bierprobe in der Smiling Samoyed Brewery. Dazu gab es kalte Platte, warmen Hund, der als Logo-Vorbild Narrenfreiheit hatte und uns zwischen den Beinen entlang schmeichelte und ein paar Kangurus in der Ferne, die am nahegelegenen Stausee grasten (grasen Kangurus?)

Die Gruppe ist danach gespalten: Michael steht auf das lokale Kolsch (sic!), Sabine, Elly, Heinz und Manfred auf das Pale Ale, ich auf IPA, und Helmut kann dem lokalen Leitungswasser durchaus interessante Geschmacksnuancen abgewinnen. Auf jeden Fall wandern erst einmal 48 Flaschen verschiedener Sorten in das Begleitfahrzeug. Was man hat, das hat man!

Mit erstaunlich frischen Beinen ging es dann über mehrere Hügel ans Meer und dann einen ziemlich spektakulären Radweg von Victoria Harbor nach Goolwa.

„Weißt Du, was hier die häufigste Straße ist?“, fragt mich Sabine?

„Was?“, frage ich.

„No through road!“, antworten wir unisono. Stichstraßen, die nirgendwohin führen, außer in kleine Viertel mit meist leerstehenden Ferienwohnungen. Aber nett, dass das am Anfang der Straße steht, und nicht am Ende!

Damit wäre nun auch der Blogtitel erklärt!

Schmutzbier aus den Vorräten, sehr appetitliches Abendessen im Whistlestop Café (keine grünen Tomaten und auch kein Menschenfleisch!), dann fällt die Gruppe müde ins Bett.

Nur der Chronist ist noch wach und sagt nun auch „Gute Nacht!“.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen