Pandas mit Eukalyptusgeschmack

Tage 372 und 373 der Radweltreise. Gute 200 km von der Clifton Beach Lodge nach Geelong, einige Umwege eingeschlossen!

Wir sind auf der Suche nach Koalas. Vor allem die ersten Tage schweiften 16 Augenpaare über jeden Eukalyptusbaum, und davon gibt es hier unendlich viele! Nur eben Koalas nicht, die hatten wir bis dato nicht gesehen.

Umso größer dann die Aufregung, als es heute dann endlich so weit ist! Eukalyptusfahne rechts im Wind, da, unscheinbar grau in der Astgabel. Und da der Bann einmal gebrochen war, kamen dann noch weitere befellte Segelohren hinzu.

Ein paar Höhenmeter haben wir dann auch noch gemacht, vor allem auf dem Weg nach Apollo Bay, unserer Übernachtungsstation, da waren es satten kumulierte 1.500 Meter bergauf (und dankenswerter Weise noch mehr bergab!). Zwischen Apollo Bay und Geelong mäandert die Straße dann direkt an der Steilküste entlang, macht den einen oder anderen Bogen ins Landesinnere (-> Höhenmeter!) und wird dann leider für ein paar Kilometer zur autobahnähnlichen Straße, vierspurig, mit viel Verkehr. Zeit also, die Great Ocean Road für ein paar Kilometer zu verlassen und zum Meer zu fahren. Gesagt getan, aber die Kommunikation war dann doch nicht das, was es sein sollte, und drei von uns gaben Gas um dann recht früh reiseleiterseelenallein in Geelong zu stehen, während der Rest, der Chronist eingeschlossen die ersten drei suchte. Die Meinungen über die Ursachen des Chaos gehen naturgemäß etwas auseinander. Sagen wir es mal so: Es erinnerte mich ein wenig an den Cartoon mit den beiden Trapezküstlern, ungesichert im freien Fall, die beide rufen: „Ich dachte, Du fängst!“

Wie auch immer, kurz vor Einbruch der Dunkelheit war dann auch die Nachhut mit Heinz, Michael und mir unbeschadet im Motel angekommen. Morgen fahren wir dann geschlossen in der Gruppe!

Track 10.04.2019

Track 11.04.2019

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen