Radler und Hund und viel geradeaus und trotzdem kein langweiliger Tag

280. Radweltreisetag, 125 km von Kanchanaburi nach Amphawa. Bedeckt und trocken, ideales Radelwetter bei um die 25°C

Das OCTO-Team organisiert heute die perfekte Rundumradelreisebetreuung auf dem Trail.
Blue und Eve wechseln sich am Spitzenklapprad ab, wobei Blue die weitaus längeren Abschnitte am Anfang und am Ende bestreitet. Phänomenal, wie er ohne Navi und Karte die optimale Route drauf hat.
Troy unterstützt an jedem Abzweig und sichert unser sicheres Überqueren jeder Kreuzung. Man hat den Eindruck, für die wenigen Sekunden ruht der Verkehr im uns umgebenden Teil Thailands.
Die Tour führt uns direkt am oder ganz nah am Mae Klong River bzw. den damit verbundenen Kanälen entlang. Einfach schöööön.

Heike und Astrid haben heute den redaktionellen Teil übernommen. Merci vielmals! 🙂

Der Tag heute begann mit einem Radel-Stretching-Programm, das unsere thailändischen Guides einforderten, damit wir fit für die lange Strecke waren.

Wie im Radprogramm beschrieben, durchfuhren wir das von Kanälen durchzogene ländliche Schwemmland nach Amphawa. Unsere fürsorgliche thailändische Crew pfiff alle Unwegsamkeiten um uns herum aus dem Weg. Die meditative Musik von unserem Guide Blue begleitete uns.

Heute fielen uns extrem viele freilaufende Hunde auf. „Freilaufend“ stimmt gar nicht, meist freiliegend, am liebsten mitten auf dem Weg. Wir haben mal eine Einordnung der Hunde versucht:
– die jungen Wilden, mit erhobenem Schwanz aufgeregt hin und her laufend und auf das nächste aufregende Ereignis wartend, am liebsten auf vorbeikommende Radler
– der eher schläfrige Typ, der maximal den Kopf hebt und sich direkt wieder in die Ausgangsposition legt
– die entspannten Hunde, die sich kurz erschraken, weil wir vielleicht die ersten Radfahrer waren, die vorbei kamen, die aber eben trotzdem entspannt blieben
– die Eingesperrten, die uns nur laut kläffend hinter hohen Zäunen oder Mauern verfolgen konnten
– und dann natürlich die Wadenbeißer, die nur durch lautes Anschreien gebremst werden können – die sind natürlich die gefährlichsten.

Je nach Kategorie probiert jeder von uns verschiedene Taktiken aus, mit diesen häufig auftretenden Schreckmomenten umzugehen.

An einem Tempel mit extrem vielen Hunden davor erfuhren wir von unseren thailändischen Guides, dass die Bevölkerung aus dem Umland trächtige Weibchen hier abgibt, sich die Mönche um die Welpen kümmern und die Weibchen sterilisiert werden.

Gleich zu Beginn unserer Fahrt kamen wir an einer großen chinesischen Grabanlage vorbei, die zwischen Wasser und Bergen gelegen zu einem ersten Fotostop führte.
Der schöne Weg, vorwiegend am Kanal entlang wurde nur durch Baustellen unterbrochen, an denen wir die Seite wechseln mußten. Zwischendurch konnten wir ein kleines thailändisches Kunstmuseum besuchen, in dem auch typische Schattentheaterfiguren gezeigt wurden.
Mittagessen gab es am Straßenrand in einem traditionellen thailändischen Nudelrestaurant. Nett hier vor allem auch die zwei Jungs, die offenbar ganz eigenständig die Tische säuberten, uns bedienten und einfach ganz taff waren.

… und weil der Radeltag so entspannt rollte, hier noch ein paar extra-Bilder von unterwegs als Zugabe

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen