Stupas, Seidenhandwerk, Tai Dam und Tai Daeng

Bilderbuch am 221. Radweltreisetag in Luang Namtha, sonnig und „sommer“windig, ideal für eine kleine Radelrundtour

„Heute wahlweise Ruhetag oder fakultativer Rad-/Wanderausflug durch die fruchtbare Ebene voller Reisfelder. Unter anderem besteht die Möglichkeit, Seidenweberdörfer zu besuchen.“, bietet das Reiseprogramm an. Wir entscheiden uns (fast alle) für beides.

Luang Namtha (Lao: ຫລວງນໍ້າທາ) ist ein kleines Städtchen, das nach dem Fluss Tha (Nam Tha), an dem es liegt, benannt ist.
In der Stadt selbst leben rund 10.000 Einwohner, in der gesamten Umgebung ungefähr 35.000. Da der Norden des Landes nur gering besiedelt ist, zählt der Ort trotzdem zu den größten Städten in Nord-Laos und ist ein populärer „Hotspot“ für Touristen.
Wir sind also mal nicht die einzigen Langnasen weit und breit und das nette Restaurant 2 Minuten vom Guest House entfernt ist bestens darauf vorbereitet. Eine kleine Bücherkiste enthält jede Menge Literatur in englischer und sogar deutscher Sprache. Offenbar von vielen u.a. dort in preiswerten Zimmern untergebrachten „Backpackers“ mitgebracht und genutzt.

Nachdem die Stadt im Zweiten Indochinakrieg fast vollständig zerstört wurde und aufgrund ihrer Lage direkt am Flussufer Probleme mit Überschwemmungen hatte, wurde der Großteil der Siedlung 1976 etwa 7 km weiter nördlich auf höherem Gelände neu aufgebaut. Aus diesem Grund besitzt das moderne Luang Namtha zwei räumlich getrennte Stadtteile: Einen neu errichteten, nördlichen Stadtbezirk, wo sich die meisten Behörden, Unternehmen, touristischen Unterkünfte und Einkaufsmöglichkeiten befinden, und die tiefer gelegene, in erster Linie als Wohngebiet dienende Altstadt im Süden.

Von Bedeutung ist Luang Namtha als wichtiger Verkehrsknotenpunkt: in der Stadt treffen die Straßen aus Muang Sing (im Nordwesten), Boten an der chinesischen Grenze (im Nordosten) bzw. Muang Xay (im Südosten) sowie Ban Houayxay an der thailändischen Grenze (im Südwesten) zusammen. Die Stadt hat sogar einen kleinen Flughafen, der zwischen den beiden Stadtteilen liegt und in erster Linie von Vientiane aus angeflogen wird. Bei ausreichendem Wasserstand verkehren außerdem Boote auf dem Nam Tha bis zur Mündung in den Mekong bei Pak Tha.

Bedeutende Wirtschaftszweige Luang Namthas sind vor allem der Handel entlang der Schnellstraße sowie Ökotourismus aufgrund des nahen Naturschutzgebietes Nam Ha. Die Bewohner der umliegenden Dörfer leben, neben der traditionellen Landwirtschaft, von der Herstellung von Papier, Seide und anderen Handwerksprodukten.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Luang_Namtha, https://en.wikipedia.org/wiki/Luang_Namtha, https://en.wikivoyage.org/wiki/Luang_Namtha#Q660793]

Ink (ich hoffe, ich habe seinen Namen richtig geschrieben) holt uns vorm Guesthouse „Thoulasith“, in dem wir für 2 Übernachtungen untergebracht sind ab. Natürlich mit dem Fahrrad.
Er begleitet uns ein Stück entlang der speziell für den Tourismus eingerichteten „Luang Namtha Valley Route“.
[http://luangnamthatourism.org/luangnamtha/activities/biking-luang-namtha-valley-route/] und erzählt uns unterwegs viel interessantes.

Wir sehen uns zuerst die Luang Namtha Stupa an.
Sie wurde 2009 mit Spendengeldern der Bevölkerung und verschiedener Organisationen der Umgebung mit der großen Stupa in Vientiane als Vorbild errichtet, aber halt ein wenig kleiner. Zum jährlichen Stupa-Festival im Dezember treffen sich hier immer viele Gläubige.
Eine Besonderheit ist auch, daß man in diese Stupa hineingehen kann. Bitte die Schuhe vor dem Eingang ausziehen!
Die Kautschuk-Plantage drumherum gehört ebenfalls zum Tempel und die Mönche verwenden den Verkaufserlös daraus u.a. für den Aufbau des neuen Tempels unterhalb der Stupa.
Ink zählt nach und stellt fest, daß die Bäume (sie können über 40 Jahre alt werden) schon seit 10 Jahren „angezapft“ werden.

Bei einem kurzen Stopp am Haus einer Familie mit chinesischen Wurzeln erfahren wir, wie dort die Kinder in der alten Schrift unterrichtet werden.

Nächster Stopp: Die Poum Pouk Stupa. 1628 erbaut markierte sie so etwas wie ein neutrales Territorium an der Grenze zwischen den damaligen Königreichen Lane Xang in Luang Prabang und Lan Na in Chiang Mai.
Sie ist eine der ältesten Stupas in der Region, wurde aber erst 2003 wieder neu aufgebaut. Die „alte“ war am 28. Oktober 1966 während des „Geheimen Krieges“ durch US-Amerikanische Bomber zerstört worden.
Das jährlichen Stupa-Festival findet hier im Februar statt.

Vom Hügel, auf dem die Stupa steht, ist schon das Dorf Ban Nam Ngaen zu sehen. In ihm leben Familien der Tai Dam und der Tai Daeng. Diese sind keine gläubigen Buddhisten, sondern pflegen ihre Religion individuell in jedem Haus. Ink führt uns kreuz und quer durch die Gassen und Höfe. Wir können zusehen, wie die Frauen an einfachen Webstühlen wunderschöne Muster in Stoffe aus Seide und Baumwolle „zaubern“.

Im Handicraft Center – letzter Stopp 😉 – gibt es vielfältige Informationen zur Region und hier bieten die Handwerker/innen ihre Arbeiten zum Verkauf an. Auch wir kaufen hier gern ein. Meine neue Stofftasche kostet mich stolze 35.000 Kip (ca. 3,60 €).
[http://luangnamthatourism.org/]

Ein schöner entspannter erster Tag in Laos! Wie ihr sicher bemerkt habt, ist Oliver, der uns schon von Nishni Novgorod bis Omsk begleitete, wieder als Reiseleiter dabei.
Morgen radeln wir weiter ins Land hinein und werden deutlich mehr als die geruhsamen 19 km heute vor uns haben.

Erstes Laos-Bilderbuch auf:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen