„Tendenziell bergab“ und fitness-seitig bergauf

Tendenzielles im Rückblick auf drei kürzlich geradelte Tage …

Der Eine oder die Andere notiert sich abends statistisches zum Tage, mehr oder weniger detailliert und akribisch.
Mein „Mini GPS“ ist damit recht sparsam, was mir auch völlig reicht.
Nun brachte mich aber Andreas‘ Blogbeitrag „Tendenziell bergab“ vom 20. August darauf, mal wieder genauer darauf zu schauen, insbesondere weil es tagelang gefühlt fast nur noch aufwärts ging und man(n) kaum einen Pedaltritt auslassen konnte ohne nach 10 Metern stehenzubleiben.

Was sagen also die aufgezeichneten Zahlen vom 21. bis zum 24. August der vorigen Woche dazu?

Yingxian – Taihuai / Wutaishan am Dienstag, 21. August 2018

Unterwegs: 11:13:49
Radelzeit : 08:15:40
Distanz: 109.49 km
Anstieg: 2,284 m
Abstieg: 1,687 m
Max Höhe: 2,516 m
Min Höhe: 1,005 m
Verbrauchte Kalorien: 3,233 kcal

Wutaishan – „Hot Spring im Dorf Temple Ping An / Liangjia Zai“ am Donnerstag, 23. August 2018

Unterwegs: 09:56:17
Radelzeit: 06:25:47
Distanz: 117.39 km
Anstieg: 1,200 m
Abstieg: 2,380 m
Max Höhe: 1,608 m
Min Höhe: 420 m
Verbrauchte Kalorien: 3,456 kcal

„Hot Spring im Dorf Temple Ping An / Liangjia Zai“ – Yuxian am Freitag, 24. August 2018

Unterwegs: 06:15:26
Radelzeit: 04:04:51
Distanz: 68.28 km
Anstieg: 898 m
Abstieg: 363 m
Max Höhe: 980 m
Min Höhe: 429 m
Verbrauchte Kalorien: 1,989 kcal

Summiert euch, was euch interessant erscheint. Als Beispiel sei hier hervorgehoben:

An den 3 Tagen zusammen fast 19 h auf dem Fahrrad gesessen, zwischen 430 und 2.500 Metern insgesamt 4.400 m aufwärts gestrampelt und 4.500 m abwärts „gerollt“ – stimmt also doch: Es ging „tendenziell bergab“. 😉
Dabei haben wir auch fast 8.700 kcal „verbrannt“, die wir mittags und abends „beim Chinesen“ mit leckeren lokalen Spezialitäten versucht haben, wieder auszugleichen.

Wenn ihr also z.B. gerade über Fitness- und/oder Gewichtsreduktionsprogramme nachdenken solltet – ich empfehle Radreisen!
Die besorgten Nachrichten aus westlicher Ferne bzgl. meines flatterndes T-Shirts oder des vorübergehend kleiner ausfallenden „Spätburgundermuskels“ sind aber sicher nicht so ernst zu nehmen. Dennoch, ich hab in den zurückliegenden 5 Monaten ca. 11 Kilo „verloren“ und kann euch hiermit versichern: Radwandern hilft! Man(n) muß nur Geduld aufbringen. Pro 1000 geradelte Kilometer purzelt 1 Kilo. So schnell geht das!
Wieviel wolltet ihr eigentlich schon längst wieder loswerden?
„Macht mit, machts nach, machts besser“, hätten Adi und Angelika in der beliebten kindersportlichen Fernsehsendung jetzt gerufen – falls sich jemand an diese noch erinnern kann.
Wir haben auch grad abnehmenden Mond – Alle Zeichen stehen also günstig! 😉

Hinter Xian bei der nächsten großen Teiletappe“Transasien“ bis Singapur sollen ja noch mehrere weitere Hügel und Pässe warten.
Packen wir sie an.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen