Weil sie da sind…

Tag 218 der Radweltreise, 96 km von Menglun nach Mengla, letzte chinesische „Königsetappe“. Gut 1.600 Höhenmeter bergaus und fast so viele wieder bergab. Weiterhin ideales Radfahrwetter.

Vom Bergabfahren redet man ja immer nicht. Das nimmt man einfach so hin. Als Belohnung für die vorangegangenen Strapazen am Berg. Als physikalische Notwendigkeit. Wo ein Auf, da auch ein Ab.

Und eben auch umgekehrt.

In den Anfangstagen von China By Bike hatte ich einmal eine Teilnehmerin, die die Berge wie eine Bergziege hinaufflog, um dann bergab zu schieben. Angst vor der Geschwindigkeit! Und bei Abschlussrunde am letzten Abend unser ersten Radreise sagten mehrere Teilnehmer, wenn sie gewusst hätten, wie anstrengend die Tour werden würde, sie hätten sie nicht gemacht. Und wie glücklich sie seien, dass sie es nicht gewusst haben, sonst hätten sie eine tolle Reise versäumt.

Schließlich sind es ja genau die epischen Bergetappen, die ungeplanten Ereignisse, die spontanen Ideen, die in Erinnerung bleiben. Jedenfalls länger, als der Muskelkater anhält.

Der Gruppe ist am Morgen der Respekt vor dieser Etappe anzumerken. Schließlich haben alle mindestens gute 20.000 Höhenmeter in den Beinen, allein in China. „Gut zu fahren, nicht zu steil“, erzähle ich am Morgen und der eine oder die andere schaut mich skeptisch an. Zugegeben, wir haben unseren Teilnehmern in Chinas konditionell einiges abverlangt, vielleicht zu viel? Die Bergetappen zwischen Yibin und Jinghong sind immer noch Gesprächsthema, wenn auch so langsam bei dem einen oder der anderen romantisch verklärt. Und eine gewisse Schadenfreude war der Gruppe anzumerken, als ich mich die ersten Tage mit Jetlag und Müdigkeit über die Berge gequält habe.

Nun sind alle fit und tatenfroh, die Zweifel sind schon auf dem Weg zum ersten Pass verflogen, wir haben Kaiserwetter auf der Königsetappe, kaum Verkehr und es rollt gut. So gut, dass ich heute kaum Bilder gemacht habe. Nach rekordverdächtigen acht Stunden trotz ausgiebiger Mittagspause rollen wir am Hotel vor, gönnen uns ein kühles Schmutzbier und einen Schmutzkaffee und sind uns einig: Eine wunderschöne Etappe.

So nahe liegen Schmerz und Freude zuweilen zusammen!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen