Zwischen Berg und tiefem tiefem Tal … (Satire gehört auch zu einer Radweltreise)

Hallo Blogleserinnen und -leser an den Bildschirmen im Büro und zu Hause.

Seid ihr schon mal 100 km am Stück an einem Tag geradelt? Die meisten bestimmt, oder? Oder doch nicht?
Auch schon mal einen richtig hohen Berg hinaufgeradelt? Schieben gilt nicht! Aber sicher doch. Auch über mehrere hundert Meter hoch auf einen Rutsch, zum Beispiel über einen Paß? Ja? Na also.
Auch mal gleich 3 Pässe an einem Tag hintereinander? Naja, nicht alle von euch, aber doch einige, oder?

Volker wird noch über unseren heutigen Radeltag von Menglun nach Mengla berichten.
Das war nämlich so ein „98.4km +1615m -1516m über 3 Pässe“-Tag.
Grafisch sieht das dann so aus:


Das radelt die Gruppe zwischen 8.15 Uhr und 17 Uhr rauf und runter. Ich „muggel“ da immer weit hinterher, würde unsere Hamburger Radelfreundin Locke es treffend beschreiben, aber die anderen sind da meist sehr geduldig.
Wenn ich keinen Bock auf permanentes Bergauffahren hatte, war der kleine Bus zur Stelle. So eine zusätzliche „Auszeit“ tut auch gut. 🙂
Ich hab einen riesigen Respekt und ganz viel Ehrfurcht, wie die anderen alle mit viel weniger Bus-„Pausen“ die Berge hinaufstrampeln.
Chapeau! Reinold muß ich hier unbedingt explizit erwähnen, der Tag für Tag zäh und stets mit seinem liebenswürdigen Lächeln jeden Berg bezwungen hat und das Innere des Busses nur braucht, um sich dort z.B. einen Apfel zu holen!

Hier eine kurze Zusammenfassung der Tagestouren seit Ybin (3. Oktober) bis Jinghong (31. Oktober):

Yibin-Suijiang: 92.8km, +982m, -776m
Suijiang-Guixi: 74km, +504m, -519m
Guixi-Leibo: 76.7km, +1592m, -675m
Leibo-Zhaojue: 125.9km, +2139m, -1281m (s.a Blog „Träck-Fehler …“ )
Zhaojue-Xichang: 101.5km, +1411m, -1876m
Xichang-Puge: 81.1km, +1297m, -1415m
Puge-Qiaojia: 84.5km, +919m, -1502m
Qiaojia-Dongchuan: 111km, +1511m, -1198m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Dongchuan-Hongtudi: 47.8km, +1575m, -263m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Huangtudi-Xundian: 89.8km, +1275m, -1919m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Xundian-Shilin: 121.8km, +1416m, -1495m, im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Shilin-Huaning: 113.5km, +1251m, -1401m, ca. 35 km im Minibus aber auf demselben Trail aufgezeichnet
Huaning-Jianshui: 111.8km, +1063m, -1382m
Jianshui-Yuanyang: 78.7km, +808m, -1826m
Yuanyang-Titian: 38.6km, +1576m, -84m
Titian – Lvchun: 98.4km, +1767m, -1862m (alle im Bus, aber auf anderem Trail aufgezeichnet, Höhenmeter unten nicht mit gezählt)
Lvchun-Daheishan: 102.5km, +957m, -2069m
Daheishan-Jiangcheng: 62.9km, +1476m, -841m
Jiangcheng-Kangping: 62.5km, +983m, -1113m
Kangping-Chabolanyuan: 82.7km, +1868m, -1186m
Chabolanyuan-Sanchahe: 109.7km, +1165m, -2034m
Sanchahe-Jinghong: 44,3km, +576m, -644m

Summasummarum = 26.044 Höhenmeter (im Durchschnitt also rund 1300 pro Radeltag) an insgesamt 20 Radeltagen mit 3 Ruhetagen dazwischen.
Uff.
Der ursprünglich vorgesehene Titian-Tagesausflug (43.1km, +764m, -753m) hatte nicht ganz so stattgefunden.
Dafür gab es alternativ/zusätzlich (aber nicht mit allen) die Titian-Xinjezhen_Mittagstour: 21.8km, +354m, -342m.
Ich hab beide oben nicht mitgezählt.

Die Bildchen mit den Tagesprofilen sagen mehr als alle Worte (hoffe ich).
Profilnotizbuch auf:


Ich gebe zu, mich haben diese Anforderungen überrascht, u.a. weil ich mich vorher nicht umfassend auf dem Weltatlas über die „Geografie“ informiert hatte. Tja, Volkers Hinweis, daß wir ja über die Ausläufer des Himalaya radeln, stimmt.
Meinereiner hatte sich zu sehr auf die Reiseinfos des Veranstalters verlassen.
Da steht zum Beispiel sowas: (http://around-the-world.bike/reiseverlauf/transasien-teiletappe-xian-singapur#Details)
„…
Allgemeine Informationen
Konditionelle Anforderung
Unsere Tagesetappen von durchschnittlich 80 bis 160 Kilometern sind für jeden Radler, der über ein wenig Tourenerfahrung verfügt, zu schaffen. Wichtig für uns ist, nicht in Rekordzeit das Tagesziel zu erreichen, sondern miteinander zu reisen, und es wird für uns kein Problem sein, auf nicht ganz so starke Fahrer und Fahrerinnen Rücksicht zu nehmen. Wir wollen die Städte und Landschaften erfahren und uns mit der Geschichte und Gegenwart so verschiedenartiger Regionen auseinandersetzen.“

Oder im allgemeinen Teil (http://china-by-bike.de/reiseland/infos.php#kondi)
„…
Konditionelle Anforderungen
Unsere Radtouren sind für Leute geeignet, die über eine mittlere bis gute körperliche Kondition verfügen. Das Streckenprofil verlangt keine sportlichen Höchstleistungen, ist aber für gänzlich untrainierte Radfahrer weniger geeignet. Zu Ihrer Orientierung sind die Touren in drei Kategorien eingeteilt, abhängig von durchschnittlicher Länge und Geländeprofil der Etappen; die Tagesausflüge gelten dabei nicht als Etappen. Die Einteilung erfolgte aus den Aufzeichnungen mittels GPS.
– Geruhsames Radeln auf großteils ebenen Strecken. Streckenlänge im Schnitt unter 40 km und unter 400 Höhenmetern pro Tag.
– Etappen sind länger und es sind Steigungen zu überwinden. Streckenlänge im Schnitt um 60 km und unter 800 Höhenmetern pro Tag.
– Anspruchsvolles Radeln mit längeren Anstiegen. Streckenlänge im Schnitt um 80 km und um 1.000 Höhenmeter pro Tag.“

Nun gut. Evtl. fehlt da ein vierter Anstrich. 😉

Nach dem Lesen der Tagesübersicht oben, sagt selbst, ist das noch eine Radreise oder doch eher eine Radsportveranstaltung?
Hand hoch, wer jetzt nach der Ministatistik sagt, daß er oder sie auch gern diese Etappen gebucht hätte, wenn er/sie diese Zusatzinfo vorher gehabt hätte.
Hand hoch, wer der Meinung ist, nun erst recht nicht!
Blog-Kommentare dazu jederzeit willkommen. 😉

Vielleicht sollten wir uns auch mit ganz anderen Maßstäben messen?!

Es gibt da z.B. eine „Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France:
„Die Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France stellt alle 27 Bergwertungen dar, die ab 2.000 Meter über dem Meeresspiegel abgenommen werden und Teil einer Tour de France-Etappe waren. …“
Lest mal nach. Viel Vergnügen.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_h%C3%B6chstgelegenen_Bergwertungen_der_Tour_de_France]

Unter https://www.radsport-news.com/sport/tour_de_france_2018.htm ist u.a. über die Tour de France 2018 zu lesen
„… Ein Spektakel verspricht auch die 17. Etappe von Bagnieres-du-Luchon nach Pla d´Adet, die auf ihren nur 65 Kilometern nicht weniger als 38 Kilometer bergauf führt.“

Ein Spektakel, so so. Unsere Bergetappe zu den Reisterrassen hinauf (Yuanyang-Titian) war auch 38.6km lang und hatte immerhin 1576m Höhenmeter.
Vive la Radweltreise.

Weil es so schön war, hier noch ein paar Fotos von Bergen und tiefen tiefen Tälern:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen