96000 Meter A3 (E264) nach Estland

115 km von Sigulda nach Valka(LV)/Valga(EST), Wolken, Regentropfen, Sonne, z.T. kräftiger Rückenwind

Der Radeltag beginnt gewohnt kühl mit vielen Wolken und der Option, betröppelt zu werden.
Die ersten 14 km rollt es nebenstraßenbeschaulich und anfangs steil bergab ins Tal des Flusses Gauja.
Wir radeln nach Stefans mehrfacher Empfehlung den Nebenweg zur Gutman-Höhle, der größten Höhle des Baltikums und nehmen dafür sogar alle einen sog. „Drecksweg“ in Kauf, den Mifa-Rad und … Hier weiter lesen

Landausflug mit Überraschungen

96 km bei Rückenwind und Aprilwetter von Riga nach Sigulda

Die Erwartungen waren hoch: Nachdem wir schon vor drei Tagen nahezu autofrei nach Riga geradelt waren, die Stadtrundfahrt mit dem Rad auch deutlich angenehmer war als in Vilnius (was aber auch daran lag, dass Aija, unsere Führerin in Riga, deutlich sensibler durch die Stadt fuhr als ihr Kollege Frank in Vilnius!), sollte die Ausfahrt aus Riga doch eigentlich genauso angenehm … Hier weiter lesen

Bilderbuch am Ruhetag 5 – Riga

Zwei Ruhetage in Riga, Stadtbesichtigung mit dem Rad, Entspannen und Organisieren

Faszinierende Stadt, zu Fuß, auf dem Rad oder einfach beim Blick aus dem Fenster.

Wir verarzten diverse Wehwehchen, verpacken Astrids Rad für den Rücktransport nach Frankfurt, probieren uns durch diverse kulinarische Spezialitäten, plotten neue Tracks, waschen Wäsche, schmieren Riemen, putzen Fahrräder, lassen die Bein baumeln – und ob jemand die Massageangebote im Untergeschoss wahrgenommen hat, habe ich noch nicht … Hier weiter lesen

Heißer, heißer Rigastrand (Schön, schön, schön war die Zeit!)

23 km von Jurmala nach Riga, Sonne, Rückenwind und Radinfrastruktur

Es ist weit gekommen mit unserem Musikgeschmack. Vorgestern noch Pink Floyd, heute schon Freddy Quinn. Vor fast 20 Jahren, als China By Bike noch in den Kinderschuhen steckte, hatte ich mal einen Teilnehmer, der, sobald es länger bergauf ging, immer „Heißer, heißer Wüstensand“ intonierte. Das prägt sich ein.

Vielleicht ist auch Karin Schuld, die jede Loveparade mitgemacht hat, Schlagerfestivals liebt … Hier weiter lesen

Störche, Wind und Meer

94 km von Mezotne (Bauska) nach Jurmala, sonnig mit Wolken, gnadenloser eisiger Gegenwind

Wir starten am Schloss Mezotne in einen sonnigen Tag. Nur wenige weiße Wolken ziehen am blauen Himmel. Sie haben es aber verdammt eilig. Schlechtes Zeichen.
Das Storchenpaar im Nest auf dem Baum gegenüber klappert uns ein freundliches Adieu zu.
DIE Gelegenheit auch endlich mal die vielen Adebar-Paare zu erwähnen, die uns schon seit Polen, in … Hier weiter lesen

Fink Ployd

114 km von Panevezys nach Mezotne, wechselnde Winde und Bilderbuchwetter

Wenn ein Tag mit einer Smooth-Jazz-Version von Pink Floyds „Time“ anfängt, kann der Tag eigentlich nichts werden. Nicht wegen dem genialen Song von der „Dark Side of the Moon“, der mit der schönen Zeile „Taking away the moments that make up a dull day“ anfängt.

Also genau das, was wir hier im Blog für jeden Tag machen: Die langweilen Momente … Hier weiter lesen

North by Northwest – oder: Der unsichtbare Fünfte

116 km von Kaunas nach Panevezys, heftiger Gegenwind und leicht schwindende Motivation

Es gibt ja einige Menschen, vor allem im China-By-Bike-Büro und bei mir zu Hause am Küchentisch, die mich als Regenmacher bezeichnen. In den letzten Jahren musste ich ja nur eine Tour übernehmen und die Niederschläge eines ganzen Jahres pladderten auf die Gruppe herab.

Mit dem Schneeregenstart der Radweltreise haben sich wohl einige bestätigt gefühlt. Nur: Seitdem haben wir … Hier weiter lesen

Bilderbuch am Ruhetag 4 – Kaunas

Ruhetag mit Stadtspaziergang in Kaunas

Anders als in Vilnius macht Kaunas den Eindruck, dass im historischen Zentrum auch Einheimische wohnen. Trotz einer Überdosis nationalem Patos in Gebäuden und Denkmälern genießen wir den gut dreistündigen Stadtspaziergang mit Ramute, die uns ihre Stadt und ihr Land souverän und routiniert erklärt.

Ein Ruhetag, wie wir ihn nach der gestrigen harten Etappe gut gebrauchen können. Ab morgen dann vier teilweise recht anspruchsvolle Etappen bis … Hier weiter lesen

Vier Jahreszeiten und ein Testosteronproblem

127 km von Vilnius nach Kaunas, starker Gegenwind und beim Wetter fast alles dabei

Vor einem Jahr, kurz bevor ich mit meiner Familie, dem Tandem und dem Kinderanhänger auf Erkundung nach Polen geradelt bin, haben mich viele Freunde, vor allem Polen, gewarnt: Die Polen würden wie die Henker fahren und seien die rücksichtslosesten weltweit.

Schon bei der Erkundung konnte ich diesen Eindruck nicht bestätigen. Nach zwei Wochen Radfahren in Polen … Hier weiter lesen