Costa Rica (Teiletappe San José – Golfo Dulces)

Natur und „Pura Vida“ – Teiletappe Costa Rica

„Natur pur!“ lautet das Motto, wenn die Radweltreise im November und Dezember 2019 Costa Rica durchquert. Tropische Urwälder, traumhafte Küsten, Vulkanlandschaften und eine unvergleichliche Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen sind die Argumente, die uns überzeugt haben, die „Reiche Küste“ mit in das Programm der Weltreise aufzunehmen.

Auf unserer Rundreise durch bergiges Hinterland und flacher Küstenregionen erradeln wir die schönsten Ecken des Landes und einige Nationalparks, wo wir uns Zeit für Expeditionen zur Beobachtung der einzigartigen Flora und Fauna nehmen. Die Besichtigung der lokalen Kakaoproduktion steht genauso auf unserem Programm wie eine geführte nächtliche Wanderung durch den Dschungel und eine Bootsfahrt zur Wal- und Delfinbeobachtung. Wir freuen uns auf drei unvergessliche Wochen im grünen Paradies Mittelamerikas!

Termin: 18.11. – 10.12.2019
Preis: ab 4.880,00 Euro

Ausführliche Informationen zu Leistungen und Konditionen gibt es am Ende der Seite.

Tage 1 bis 15

 

1. Tag – Ankunft

Herzlich Willkommen in Costa Rica!
Nach Ihrer Anreise werden Sie am Flughafen Ihrem Reiseleiter empfangen und zu Ihrer ersten Unterkunft im Zentraltal gebracht. Die Fahrräder werden ebenfalls verladen und zum Hotel gebracht. Falls Sie bereits am frühen Morgen landen sollten und Ihr Zimmer am Vormittag (vor 14 Uhr) beziehen möchten, organisieren wir Ihnen dies gerne für den jeweiligen Aufpreis einer Nacht. Je nach Ankunftszeit werden an diesem Tag schon mal die Fahrräder ausprobiert und eine kleine Teststrecke gefahren, damit für den nächsten Tag alles vorbereitet ist. Am Abend besprechen den Verlauf der nächsten Tage. Das Zentraltal eignet sich perfekt zur Akklimatisierung nach der Ankunft. Das Klima ist hier noch sehr mild und es herrscht oft ein leichter Wind. Hier liegt nicht nur der Hauptflughafen Juan Santamaría in Alajuela, sondern auch die Hauptstadt San José und deren Vororte. Der größte Teil der costaricanischen Bevölkerung konzentriert sich im Zentraltal und man findet hier unter Anderem große Einkaufszentren wie das Multiplaza Escazú. Traumhafte Sonnenuntergänge und das Lichtermeer im Tal bieten zum Abend hin einen einmaligen Blick!

2. Tag – Traditionelles Landleben nahe des Vulkans Turrialba

Nach einem stärkenden Frühstück geht es zunächst auf vier Rädern in ca . zwei Stunden zum Vulkan Irazú. Dessen Krater ist bekannt für seine leuchtend grüne Lagune, die am Besten vormittags bewundert werden kann. Die Farbe erhält der See aufgrund verschiedener Mineralien, die bei Regen in den Krater gelangen. Nach einem kurzen Aufstieg vom Parkplatz des Nationalparks bietet sich auf einer Höhe von 3432 Metern ein einmaliger Blick. Ihr nächstes Ziel ist die Kleinstadt Turrialba, welche Sie per Fahrrad erreichen werden. Hier finden Sie noch das traditionelle ländliche Leben der Ticos. Die Agrarkultur ist in dieser Region noch der wichtigste Wirtschaftszweig und es erstrecken sich Zuckerrohr-, Kaffee- und Obstplantagen über das Land. Mit dem Fahrrad fahren Sie vorbei an malerischen Bauernhöfen, die hier oft noch in blau und weiß gehalten sind. Landesweit bekannt ist Turrialba übrigens für den gleichnamigen Käse, der hier hergestellt wird, sowie für den Vulkan, der aufgrund seiner hohen Aktivität jedoch meist nicht besichtigt werden kann.

Strecke Vulkan Irazú – Turrialba: ca. 50 km

3. Tag: Regenwälder im karibischen Tiefland

Heute führt Sie Ihre Reise weiter über die Berge in Richtung Norden des Landes ins karibische Tiefland und Sie radeln von Ihrem Hotel bei Turrialba die Straßen entlang nach Horquetas de Sarapiquí. Auch hier dominiert noch die Landwirtschaft mit Ananas-, Bananen und Zuckerrohrplantagen, jedoch herrscht hier ein deutlich anderes Klima als in Turrialba. Die Luft ist feuchtheiß und in den dichten Regenwäldern sind Pumas und Jaguare zu Hause, die sich Besuchern jedoch nur selten zeigen. Öfter sieht man hier viele der 350 verschiedenen Vogelarten in der Region sowie Faultiere, Affen, Wildschweine und Agutis. Der nahe gelegene Nationalpark Braulio Carillo dient als Schutzgebiet für verschiedene gefährdete Tierarten darstellt, die dort noch ungestört leben können.

Strecke Turrialba – Sarapiqui: ca. 120 km

4. Tag: Einmaliges Urwalderlebnis nahe der Grenze zu Nicaragua

Der Tag startet heute früh. Eine süße Tour erwartet Sie am heutigen Tag. Bei der Schokoladentour werden Sie die Geschichte des Kakaos kennenlernen, die in der Geschichte von Mittelamerika eine große Rolle spielt. Hierbei werden Sie den Prozess der Kakaoherstellung kennenlernen bis zum Endprodukt – der weltweit beliebten Schokolade. Am Ende der Tour darf man auch einmal selbst mit anpacken, zur Belohnung dürfen Naschkatzen auch probieren. Danach, am späten Vormittag schwingen Sie sich in den Sattel und fahren zur heutige Station Ihrer Radrundreise dem kleine Ort Boca Tapada, welcher abseits jeglicher Zivilisation und Touristenströme liegt. Vorbei an weitläufigen Maniok-, Papaya und Ananas- Plantagen fahren Sie über eine Schotterpiste bis an den Rio San Carlos. Mit einem Boot der Lodge fahren Sie über den breiten Fluss an das andere Ufer, wo sich Ihre Unterkunft befindet. Hier tauchen Sie ein in dichten und artenreichen Regenwald und schlafen in komfortablen Bungalows inmitten der Natur. Die Region ist besonders für Vogelliebhaber ein Highlight, da hier mehr als 350 Vogelarten zu Hause sind und sich in der unberührten Natur häufig zeigen. Ein Teil der Route geht heute über Schotterpisten, da es bis zur Lodge kein geteerte Alternative gibt.

Strecke Sarapiquí – Boca Tapada: ca. 93 km

5. Tag: Bootstour auf dem Rio San Carlos

Am Morgen erwachen Sie mit den Geräuschen des Urwalds und genießen erst einmal ein landestypisches Frühstück. Sie gönnen sich einen Tag Pause vom Fahrradfahren und starten heute zu einer Bootstour auf dem Rio San Carlos. Zusammen mit Ihrem Reiseleiter halten Sie Ausschau nach verschiedenen Vögeln, wie Basilisken, die sich auf dem Wasser laufend fortbewegen, Reiherarten und Eisvögeln. Mit etwas Glück können Sie die leuchtend roten Aras und manchmal auch den seltenen grünen Ara am Fluss entlang fliegen sehen. Aber auch jenseits des Wassers und der Luft finden sich Tiere wie Leguane in den Bäumen oder kreischende Brüllaffen. Den Rest des Tages haben Sie Zeit die Wanderwege der Lodge auf eigene Faust zu erkunden oder auf Ihrer Terrasse oder am Pool zu entspannen.

Unterkunft: Maquenque Eco Lodge – Bungalow Room *** / Frühstück inklusive

 

6. Tag: Vulkan Arena – Imposanter Riese am See.

Nach dem Frühstück geht mit dem Fahrrad über die Schotterstraße wieder bis Pital und von dort auf geteerter Straße in Richtung Vulkan Arenal, der für seine typische Kegelform bekannt ist und bei guter Sicht bereits von Weitem in seiner ganzen Größe bewundert werden kann. Der Vulkan zeigte bis 2010 regelmäßige Eruptionen, seitdem ist er nur noch innerlich aktiv und wirkt nach außen hin daher sehr ruhig. Die Umgebung ist bekannt für die natürlichen Thermalquellen, die durch Vulkanadern erhitzt werden und einige Wasserfälle, von denen der “La Fortuna” am Bekanntesten ist. Ihre Unterkunft befindet sich unweit des Nationalparks Vulkan Arenal sowie des Ausgangsortes La Fortuna, in dem es viele Restaurants und Souvenirläden gibt.

Strecke Boca Tapada – Arenal: ca. 103 km

 

7. Tag: Über Hängebrücken durch den Wald und Tierbeobachtung im Ecocentro Danaus

Vormittags radeln Sie zu einen Ausflug in den Primärwald und wandern in beeindruckender Höhe auf 16 verschiedenen Hängebrücken durch den Regenwald. So nah an den Baumkronen lassen sich Vögel und seltener auch Klammeraffen noch besser entdecken. Bei gutem Wetter erhascht man von hier auch Blicke auf den imposanten Vulkan Arenal. Am frühen Abend, sobald die Dämmerung einsetzt, fahren Sie in das Ökozentrum Danaus, ein drei Hektar großes Areal, welches einen geschützten Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet. Bei einer geführten Nachtwanderung erwachen viele Tiere des Regenwaldes erst und Sie haben die Chance nachtaktive Tiere wie Frösche oder Opossums zu sichten. Ihr Reiseleiter führt Sie mit Taschenlampen über die Pfade und gemeinsam machen Sie sich auf die Suche z.B. nach dem berühmten Rotaugenlaubfrosch. An einer kleinen Lagune sieht man manchmal die gelben Augen eines Kaimans aus dem Wasser schauen, der nach seinem Abendessen jagt. Heute steht es Ihnen frei die zu den Tourstartpunkten mit dem Fahrrad zu fahren oder auf den Tourbus zurück zu greifen.

8. Tag: Türkisblauer Wasserfall am Rio Celeste

Nach dem Frühstück schwingen Sie sich heute wieder auf Ihr Rad und fahren weiter nordöstlich des Vulkan Arenals. Hier liegt der Nationalpark Tenorio, welcher bekannt ist für den gleichnamigen Vulkan und für den Fluss “Rio Celeste”. Dieser ist nach seiner hellblauen Färbung benannt, die uns aufgrund der Verbindung von vulkanischen Schwebstoffen wie Kalk und Schwefel in Kombination mit Sonneneinstrahlung erscheint.

Rundum des Vulkan Tenorios findet sich zudem eine artenreiche Regen- und Nebelwaldlandschaft. Auf einer Wanderung durch den Nationalpark kommen Sie an Geysiren, heißen Quellen und Wasserfällen vorbei und gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter können Sie auch hier Tiere wie Tapire, Wildschweine und Pumas sichten.

Strecke Arenal – Rio Celeste: ca. 90 km

9. Tag: Fahrradtour in den Trockenwald um Rincon de la Vieja

Ihre Reise führt Sie heute weiter auf dem Fahrrad in den tropischen Trockenwald, welcher sich besonders in den Sommermonaten deutlich vom Regenwald unterscheidet, wenn die Bäume wieder blühen. Dornenbüsche und- bäume sind hier heimisch und Tiere wie Tukane, Affen, Leguane und selten auch mal Gürteltiere können in dieser Gegend beobachtet werden. Die Gegend bietet zudem optionale actionreiche Aktivitäten wie Canopy in einem Canyon, im Gummireifen auf den Stromschnellen entlang des Rio Negros oder das Abseilen an Wasserfällen.

Strecke Rio Celeste-Rincon de la Vieja: ca. 85 km

10. Tag: Vulkanische Aktivität am Rincon de la Vieja und Weiterfahrt an den Nordpazifik

Gleich nach dem Frühstück erwartet Sie eine Wanderung in den Nationalpark Rincon de la Vieja. Der Name bedeutet übersetzt “Ecke der alten Frau” und ist nach einer Legende um ein junges Mädchen benannt, welches einst in den Vulkan gestoßen worden und später mit magischen Heilkräften wieder aufgetaucht sein soll. Die Gegend um den aktiven Vulkan ist von tropischem Trockenwald geprägt, welcher besonders in den Sommermonaten Februar und März in voller Pracht und leuchtenden Farben blüht. Bei der Wanderung durch den Nationalpark entdecken sie tiefe Schluchten, Wasserfälle und heiße Quellen. Lassen Sie sich von Ihrem Reiseleiter die vulkanische Aktivität in blubbernden Schlammlöchern zeigen und schauen Sie direkt in einen kleinen Krater. Nach einer langen Wanderung sorgt ein erfrischendes Bad in einem der Wasserfälle für Erfrischung! Ein Transfer bringt Sie anschließend in ca. einer Stunde auf die Halbinsel Nicoya nach Sardinal. Von dort geht es weiter mit dem Fahrrad an einen der zahlreichen Strände der Halbinsel, in den kleinen Ort Sámara. Das Besondere hier ist die traumhaft gelegene Bucht, die es ermöglicht hier in Ruhe zu baden, die Unterwasserwelt schnorchelnd zu erkunden oder sich einfach im Sand zu sonnen. Wenn es die Gezeiten erlauben und Flut ist, kann man hier zudem auch Surfen. In Sámara hat sich der Tourismus in den letzten Jahren entwickelt und so findet man hier ein kleines Zentrum mit Restaurants, Bars und Geschäften. Auch europäische Einwanderer haben diesen Ort geprägt und sorgen für ein internationales Flair. An der 3 km langen Bucht finden sich sicher einen ruhigen Fleck, von wo Sie den Sonnenuntergang bewundern können.

Strecke Sardinal-Samara: ca. 122 km

11. Tag: Freizeit und Entspannung am Strand

Sámara eignet sich perfekt, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und sich am Strand oder am Pool zu entspannen. Falls Sie heute nicht auf Ihr Fahrrad verzichten möchten, lohnt sich auch ein Abstecher zu der naheliegenden und etwas ruhigeren Bucht am Playa Carillo (Distanz ca. 5 km). Lassen Sie sich von dem breiten Angebot an optionalen Aktivitäten inspirieren und unternehmen Sie z.B. einen Reitausritt entlang der Bucht Sámaras, einen Schnorchelausflug zur Isla Chora oder eine Delfinbeobachtungstour per Boot.

Unterkunft: Samara Beach Hotel – Standard Room ** / Fruehstueck inklusive

12. Tag: Mangrovenwälder und die “Küste der Vögel”

Heute Morgen geht es mit dem Tourbus bis Nicoya. Hier steigen Sie auf die Fahrräder und fahren bis nach Abangaritos vorbei an großen Fincas, Wäldern und Weidenflächen. Ihre nächste Station die Ensenada Lodge wird über eine Schotterstraße erreicht und liegt herrlich in der Natur und dient nicht nur als Unterkunft für Gäste, sondern das 600 Hektar-Grundstück ist gleichzeitig auch ein Wildtierreservat. Direkt an der “Costa de los Pájaros” können Sie hier zahlreiche Vögel beobachten, aber auch Faultiere, Brüllaffen und Gürteltiere lassen sich gerne sehen. Unzählige Wasservögel sind im nahe gelegenen Nationalpark Palo Verde zu Hause, die sich am Besten bei einer Bootstour durch die Mangroven beobachten lassen (nicht enthalten).

Fahrrad-Strecke Nicoya-Abangaritos: 95 km

13. Tag: Bergauf radelnd in den mystischen Nebelwald

Ihre nächste Station Monteverde liegt hoch oben in den Bergen, wo ein angenehm kühles Klima herrscht und man sich zumindest für nachts einen Pullover einpacken sollte. Heute heißt es Schwitzen, denn die Fahrt nach Monteverde wird anstrengend. Eine Schotterstraße schlängelt sich auf den letzten 20 Kilometern bis in den kleinen Ort Santa Elena, wo sich auch Ihre Unterkunft befindet. Der Ort wurde 1951 von einer Quäkerfamilie gegründet und hat sich seitdem entwickelt: heute finden Sie hier zahlreiche Restaurants, Geschäfte, Hotels und Tourenveranstalter. Das eigentliche Highlight der Gegend ist jedoch die Natur und der Nebelwald, welcher im Dunst verhangen eine geheimnsvolle Stimmung ausstrahlt und für Botaniker ein wahres Paradies mit unzähligen Pflanzen wie verschiedenen Orchideenarten darstellt. Auch schillernde Bewohner wie Kolibris oder der seltenen Quetzal-Vogel werden hier gelegentlich gesichtet.

Strecke Manzanillo-Monteverde: ca. 82 km

14. Tag: Nächtliche Tierbeobachtung im Curi Cancha Naturreservat

Tagsüber können Sie aus dem Angebot der optionalen (nicht enthaltenen) Touren wählen und z.B. einen Ausflug zum Selvatura Park in den Nebelwald unternehmen. Hier können Sie zwischen den Baumwipfeln auf Hängebrücken spazieren oder etwas abenteuerlicher bei einer CanopyTour den Wald aus Vogelperspektive an sich vorbei ziehen lassen. Auch ein Schmetterlings- und Kolibrigarten für Tierfreunde kann besucht werden. Für Kaffee- und Schokoladenliebhaber lohnt sich eine geführte Tour über “Don Juans” Kaffeefarm.

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit führt es Sie um ca. 17:30 Uhr nach einer kurzen Busfahrt in das Naturreservat Curicancha. Nachtaktive Tiere erwachen nun erst und machen sich auf die Jagd nach Ihrem Abendessen.Gemeinsam mit Ihrem Guide und Taschenlampen wandern Sie durch den Regenwald und lauschen den Geräuschen, die in der Dunkelheit besonders intensiv sind. Im Licht der Taschenlampen können verschiedene Säugetiere, Insekten, Taranteln, Frösche und schlafende Vögel erspäht werden. Hinweis: Zum Eintritt in das Reservat benötigen Sie Pass oder Führerschein bzw. die Kopie zum Vorzeigen

Unterkunft: Monteverde Rustic Lodge – Standard Room ** / Fruehstueck inklusive

15. Tag: Rote Aras am Zentralpazifik

Heute geht es wieder den Berg hinab und zurück ins feuchtheiße tropische Klima der Küste des Zentralpazifiks. Ihr Ziel ist die Cerro Lodge, welche Teil eines Umweltschutzprojekts und auf einer Farm gelegen ist. Hier ziehen regelmäßig scharlachrote Aras vorbei und Sie können auf den Pazifik blicken. Entspannen Sie nach einer aktiven Fahrradtour am Pool der Unterkunft.

Strecke: ca. 105 km

Tage 16 bis 24

16. Tag: Weiter entlang der Pazifikküste nach Dominical

Die Straße Richtung Dominical führt direkt entlang der Küste. Ein Stück der Route fahren wir im Tourbus, einen anderen Teil auf den Rädern (je nach dem wie stark der Verkehr heute ist und ob viele LKW unterwegs sind oder nicht). Der Strand Dominical ist bekannt für seinen Wellengang und daher als Surferspot beliebt. Entlang des Flusses Rio Barú liegen 20 Minuten oberhalb Dominicals die Nauyaca-Wasserfälle, welche einen Besuch wert sind.

Eine schönes Naturreservat befindet sich auf dem Grundstück der Hacienda Barú, dessen Besitzer sich dem Schutz der Artenvielfalt gewidmet hat. Beobachten Sie Faultiere, Tukane, schillernde Schmetterlinge und Brüllaffen bei einem optionalen Besuch der Finca. Alternativ bietet auch die Umgebung Ihrer Unterkunft eine herrliche Natur, einen Spa zum Verwöhnen, Pool und Jacuzzi, sowie einen Tennisplatz und Wanderwege für Aktive.

Strecke Tarcoles-Dominical: ca. 140 km

17. Tag: Hinaus aufs Meer und Beobachtung der Meeresbewohner

Heute geht es in einem Boot hinaus auf die tiefblaue See in den Nationalpark Marino Ballena. Meeresbewohner wie Delfine lassen sich hier ganzjährig blicken und von Juli bis Oktober vermehrt auch Buckelwale, die zum Kalben vor die Küste des Südpazifiks kommen. Auch andere Wassertiere wie Meeresschildkröten und verschiedene Fische werden Ihnen auf der Tour mit hoher Wahrscheinlichkeit begegnen. Je nach Wetterlage und Sichtverhältnisse wird die Bootsfahrt zusätzlich mit einem Schnorchelgang verbunden. In den Riffen lassen sich die bunten Meeresbewohner noch besser beobachten. Am Nachmittag haben Sie Freizeit und können zum Beispiel am Strand von Dominical entspannen.

Unterkunft: Villas Rio Mar – Superior Room *** / Frühstück inklusive

18. Tag: Wilde Strände und grünes Paradies rundum Uvita

Ein Transfer bringt Sie heute in ca. Einer Stunde nach Perez Zeledon. Hier satteln Sie wieder auf und fahren die restliche Strecke per Fahrrad bis nach Uvita. An den langen Stränden brechen große Wellen und es herrscht eine wilde Brandung – für geübte Surfer das Paradies. An manchen Strecken lässt es dennoch auch gut baden. Die Region ist geprägt von dichtem Regenwald, traumhaften einsamen Stränden und versteckten Wasserfällen. Den Nationalpark Marino Ballena kennen Sie bereits von der Bootstour am gestrigen Tag. Der kleine Ort Uvita ist verbunden mit einer winzigen Halbinsel, auf welcher sich der Nationalpark befindet. Die Halbinsel erinnert an die Form einer Walschwanzflosse und ist daher besonders als Bild aus der Luft bekannt.

Strecke Perez Zeledón-Uvita: ca. 45 km

19. Tag: Abgelegenes Dschungelparadies an der Drake Bay

Heute früh werden Sie von Ihrem Transfer in ca einer Stunde in den kleinen Ort Sierpe gebracht. Von dort fahren Sie eine Schotterpiste entlang durch den Regenwald in den kleinen Ort Drake Bay. Die Artenvielfalt der Halbinsel Osa ist besonders hoch: ca. 2,5% der weltweiten Biodiversität konzentrieren sich hier. Diese Region ist noch sehr ursprünglich und der Tourismus hat hier noch keine großen Spuren hinterlassen. Am Nachmittag können Sie das Dorf erkunden, sich in Hängematten entspannen oder die Umgebung der Lodge erkunden.

Strecke: ca. 45 km

20. Tag: Ausflug in den artenreichen Nationalpark Corcovado

Heute Morgen geht es im schaukeligen Boot auf dem offenen Meer bis zum Nationalpark Corcovado an die Station La Sirena. Da es keinen richtigen Bootsanleger gibt, bereiten Sie sich darauf vor etwas knietief im Wasser beim Ein- und Aussteigen zu stehen. Der Park ist einer der ursprünglichsten des ganzen Landes und weist wie die gesamte Halbinsel Osa eine hohe Artenvielfalt auf. Während einer Wanderung können Sie gemeinsam mit Ihrem Guide zahlreiche Tiere wie Tapire, Tukane, Ameisenbären oder den großen Schmetterling “Blauer Morpho” entdecken. Auch die vier Affenarten, die in Costa Rica zu finden sind, sind hier zuhause. Gelegentlich wird auch mal ein Puma gesichtet. Ihr Reiseleiter erklärt Ihnen auf anschauliche Weise interessante Details über diese außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt. Am Mittag kommen Sie an der Rangerstation La Sirena an, wo Sie ein leckeres warmes Mittagessen einnehmen bevor es wieder zurück Richtung Strand zum Ablegen geht.

Unterkunft: Rancho Corcovado – Superior Room *** / Vollpension

21. Tag: Entspannung abseits des Trubels

Heute Morgen geht es im schaukeligen Boot auf dem offenen Meer bis zum Nationalpark Corcovado an die Station La Sirena. Da es keinen richtigen Bootsanleger gibt, bereiten Sie sich darauf vor etwas knietief im Wasser beim Ein- und Aussteigen zu stehen. Der Park ist einer der ursprünglichsten des ganzen Landes und weist wie die gesamte Halbinsel Osa eine hohe Artenvielfalt auf. Während einer Wanderung können Sie gemeinsam mit Ihrem Guide zahlreiche Tiere wie Tapire, Tukane, Ameisenbären oder den großen Schmetterling “Blauer Morpho” entdecken. Auch die vier Affenarten, die in Costa Rica zu finden sind, sind hier zuhause. Gelegentlich wird auch mal ein Puma gesichtet. Ihr Reiseleiter erklärt Ihnen auf anschauliche Weise interessante Details über diese außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt. Am Mittag kommen Sie an der Rangerstation La Sirena an, wo Sie ein leckeres warmes Mittagessen einnehmen bevor es wieder zurück Richtung Strand zum Ablegen geht.

Unterkunft: Rancho Corcovado – Superior Room *** / Vollpension

22. Tag: Abenteuerliche Fahrt durch den Regenwald

Für Ihr Weiterfahrt an die nördliche Spitze des Golfo Dulces schwingen Sie sich wieder auf Ihr Fahrrad und fahren den Schotterweg wieder zurück. Ziel Ihrer Fahrt ist eine kleine Lodge inmitten des Regenwaldes am “Rincon de Osa”, also übersetzt „der äußersten Ecke der Halbinsel Osa“. Von hier aus erreichen Sie auf einer kleinen Dschungelwanderung den “Golfo Dulce”; einem der wenigen tropischen Fjorde der Welt. Auch hier befinde Sie sich fernab der bekannten Touristenpfade, was nicht zuletzt auf die Abgelegenheit des Ortes zurück zu führen ist. Exotische Vögel, Leguane, Affen und Schmetterlinge ziehen hier regelmäßig vorbei.

Strecke: ca. 45 km

23. Tag: Rückfahrt in die pulsierende Zivilisation Costa Ricas

Am Morgen haben Sie noch ein bisschen Zeit, die Natur richtig auszukosten, bevor Sie sich wieder auf den Rückweg in die Realität machen. Mit Ihrem Transfer fahren Sie heute in ca. 5-6 Stunden zurück in das Herz Costa Ricas, dem Zentraltal, wo Ihre Reise begonnen hat. Mit vielen geschafften Kilometern per Rad, zahlreichen neuen Eindrücken und Fotos im Gepäck und in der Erinnerung treten sie hier am nächsten Tag Ihre Heimreise an.

Lassen Sie auf der Rückfahrt ins Zentraltal noch einmal die Erlebnisse mit Ihren Mitreisenden Revue passieren. Wieder angekommen, verpacken Sie Ihre Fahrräder sicher und reisefertig für den Heimflug. Am Abend verabschiedet sich Ihr Reiseleiter von Ihnen.

24. Tag: Abreise

Heute gilt es endgültig dem Tropenparadies Tschüß zu sagen und den Heimflug anzutreten. Ein Transfer bringt Sie gemäß Ihres gebuchten Fluges zum Flughafen. Vergewissern Sie sich vorher noch einmal, ob die Ausreisesteuer von $29 bereits im Flugticket enthalten ist und entrichten Sie diese gegebenenfalls rechts vom Eingang am Schalter. Wir hoffen, Sie haben Ihre Reise genossen und blicken auf eine schöne Zeit im Land des “Pura Vida” zurück!

 


Termin, Preis, Leistungen, Teilnehmerzahl

Termin
18.11. – 10.12.2019

Tourcode
Weltcostarica 191

Preis
ab 4.880,- Euro

Leistungen
• Sämtliche Übernachtungen
• Deutscher Reiseleiter (ab 8 Personen Gruppenstärke, sonst deutschsprachiger einheimischer Guide)
• Begleitfahrzeug für Gepäck und Notfälle
• Ausführliche Detail-Informationen zu der Reise, dem bereisten Gastland und der Route
• Eintritt Nationalpark Vulkan Irazu
• Schokoladentour von Hacienda La Isla Boutique Lodge
• 1 Halbtages Bootstour auf dem Rio San Carlos (mit weiteren Gästen – nicht privat, auf Englisch geführt) von Maquenque Eco – Lodge
• 1 Eintritt Nationalpark Vulkan Tenorio von Sistema Nacional de Áreas de Conservación
• 1 Geführte Nachtwanderung (Start 05:30 pm) (mit weiteren Gästen – nicht privat, auf Englisch geführt) von Reserva Curi-Cancha
• 1 Wal- und Delfinbeobachtungstour, Dauer etwa 3-4 Stunden (Englisch geführt, nicht privat) von Dolphin Tours
• 1 Bootstransfer für das Gepäck von Sierpe zum Rancho Corcovado und zurück
• 1 Corcovado Nationalpark Tour – Sirena Station Inklusive Guide, Tickets, Pinic und Boot / Abfahrt 6 Uhr von Picolina Tours

Nicht enthaltene Leistungen
• Internationale Flüge
• Eintrittsgelder vor Ort. sofern nicht angegeben
• Verpflegung und Mahlzeiten, sofern nicht angegeben
• Reiseversicherung (Kranken-, Gepäck-, Reiserücktrittskostenversicherung usw.)
• Ausreisesteuer aus Costa Rica (derzeit 29 US$ pro Person) sofern nicht bereits in Ihrem
Flugticket enthalten

Weitere buchbare Leistungen
• Einzelzimmerzuschlag 890,- Euro
• An- und Rückreise auf Anfrage

Teilnehmerzahl
Min. Teilnehmerzahl: 6
Max. Teilnehmerzahl: 16

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.