Kuba (Teiletappe Havanna – Holguín)

Termin: 18.05. – 25.06.2019
Preis: ab 4.880,00 Euro

Ausführliche Informationen zu Leistungen und Konditionen gibt es am Ende der Seite.
1. – 3. Tag: Ankunft und Stadterkundungen in Havanna

Unser Startpunkt ist die Karibikmetropole Havanna mit ihren 3,6 Millionen Einwohnern. Am ersten Abend treffen wir uns mit dem Reiseleiter zur Begrüßung und zum Kennenlernen. Am nächsten Morgen beginnen wir, die Stadt zu Fuß zu erkunden: Der interessanteste Teil des historischen Altstadtkerns ist Fußgängerzone. Nach einem strammen Spaziergang durch die koloniale Architektur gehen wir in einem der stimmungsvollen Restaurants Mittagessen. Danach steigen wir auf unsere Fahrräder und treffen uns zu einer Stadtrundfahrt mit deutscher Reiseleitung, der Abend ist zur freien Verfügung. Drei Übernachtungen.

4. Tag: Aus der Stadt, an den Strand

Die erste Etappe führt uns über Guanabacoa an die Playas del Este, einer Strandregion östlich der Hauptstadt, wo wir in einem All-Inclusive-Hotel übernachten.

Strecke: ca. 25 km

5. Tag: Fahrt nach Matanzas

Matanzas, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz erreichen wir von dort aus in etwa 5 Stunden über eine landschaftlich schöne Landstraße südlich der Carretera del Norte. Auch hier drehen wir nach einer ausgedehnten Ruhepause eine kleine Runde mit dem Fahrrad.

Strecke: ca. 80 km

 

6. – 8. Tag: Auf die Halbinsel Varadero

Von Matanzas aus sind es nur rund 3 Stunden Fahrt bis zur Halbinsel Hicacos, meist unter dem Namen „Varadero“ bekannt, dem Namen der Ortschaft am Anfang der Halbinsel. Hier ist es sehr touristisch, und das Programm besteht vor allem aus Baden und dem Flanieren – zu Fuß oder per Rad – auf der zentralen Hauptstraße, die sich über 20 km durch die gesamte Insel zieht. Drei Übernachtungen.

Strecke 6. Tag: ca. 43 km

9. Tag: Fahrt nach Elguea

Über Máximo Gómez und Martí gelangen wir nach Elguea. Die kleine Küstenstadt ist kein touristischer Ort, und das kleine Hotel erscheint eher ein Wenig verwahrlost, aber genau das macht den Reiz aus. Baden im Thermalbad, oder im Außenbecken, falls das Thermalbecken nicht in Betrieb ist.

Strecke: ca. 110 km

10. – 11. Tag: Nach Santa Clara

Nach einer langen aber relativ flachen Etappe gelangen wir nach Santa Clara. Hier unternehmen wir Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad. Je nach Kondition können wir diese Runde auch am nächsten Morgen drehen. In Santa Clara fand im Dezember 1958 eine entscheidende Schlacht zwischen den Revolutionären und den Truppen Batistas statt, und es gibt neben dem Grabmal Ernesto Che Guevaras ein paar Relikte aus dieser Zeit zu sehen. Zwei Übernachtungen.

Strecke 11. Tag: ca. 120 km

12. – 13. Tag: Koloniales Flair in Cienfuegos

In südwestlicher Richtung, westlich des Escambray-Mittelgebirges gelangen wir nach Cienfuegos, eine Stadt, die erst im 19. Jahrhundert gegründet wurde und über zahlreiche koloniale Bauten verfügt. Sein Jachthafen ist für Segler der beliebteste auf Cuba. Mit dem Fahrrad erkunden wir das Stadtzentrum und die nähere Umgebung, zu der auch Jagua gehört auf der anderen Seite der Bucht.

Strecke: ca. 80 km

14. – 16. Tag: Fahrt nach Trinidad und Erkundungen

Eine der ältesten Städte Cubas ist Trinidad, die wir in wenigen Stunden entlag der Küstenstraße erreichen. Wenn man auf der Plaza Mayor steht scheint die Zeit seit dem 16. Jahrhundert stehengeblieben zu sein. Obgleich sehr stark touristisch frequentiert lohnt sich der Aufenthalt und auch ein Ausflug ins Zuckermühlental mit der Bahn oder mit dem Fahrrad nach Ancón, eine Halbinsel mit herrlichem Sandstrand etwa 13 km südlich der Stadt. Drei Übernachtungen.

Strecke 12. Tag: ca. 85 km

 

17. Tag: Durch die Hügel nach Sancti Spiritus

Nach etwa 5 Stunden erreichen wir auf einer hügeligen Etappe Sancti Spiritus, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Der Charakter der Stadt erinnert sehr an den von Trinidad. Nach dem Checkin haben wir noch Zeit, durch das Stadtzentrum zu schlendern und gemeinsam zu Abend zu Essen.

Strecke: ca. 72 km

18. Tag: Nach Morón

Nach einer langen aber leichten Etappe gelangen wir in das kleine Städtchen Morón, wo wir in einem einfachen Hotel übernachten.

Strecke: ca. 103 km

19. – 21. Tag: Auf die Insel Cayo Coco, relaxen am Strand

Über einen Damm erreichen wir heute in wenigen Stunden die Insel Cayo Coco. Hier gibt es keine Siedlungen. Es ist eine reine Badeinsel mit mehreren Hotels verschiedener internationaler Ketten. Bei All inclusive-Verpflegung lassen wir uns 2 Tage lang die Sonne auf den Bauch scheinen. Drei Übernachtungen im Strandhotel ****

Strecke 17. Tag: ca. 67 km

22. Tag: Fahrt nach Ciego de Ávila

Nachdem wir nach einer langen Etappe in der Provinzhauptstadt Ciego de Ávila angekommen sind, gehen wir am Abend zusammen Essen und schlendern noch etwas durch die Straßen der Stadt.

Strecke: ca. 100 km

23. Tag: Florida

Nach einer unspektakulären kurzen Etappe erreichen wir die Kleinstadt Florida, wo wir im gleichnamigen, sehr einfachen Hotel Florida übernachten.

Strecke: ca. 71 km

24. Tag: Fahrt nach Camagüey

Nach der Ankunft in Camagüey bleibt noch Zeit für einen Stadtrundgang zu Fuß. Ein Teil der Innenstadt ist Fußgängerzone und die Atmosphäre dort lädt zum Verweilen ein.

Strecke: ca. 46 km

25. Tag: Zum Strand von Santa Lucía

Die heutige lange Etappe endet an einem der weniger bekannten „Traumstrände“ Cubas: Am Strand von Santa Lucía verbringen wir den Abend.

Strecke: ca. 115 km

26. – 27. Tag: Die Bucht von Chaparra

Nach einer weiteren langen Etappe erreichen wir die Bucht von Chaparra, die bei Touristen immer beliebter wird und viele Ausflugsmöglichkeiten bietet. Am Tag nach der Ankunft Unternehmen wir einen Ausflug zu einem der nahegelegenen Strände. Zwei Übernachtungen

Strecke 24. Tag: ca. 95 km

28. Tag: Fahrt nach Holguín und Stadterkundung

Nur wenige Stunden trennen uns von Holguín, der schönen und gepflegten Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Nach dem Checkin und einem Mittagessen unternehmen wir eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad.

Strecke: ca. 60 km

29. Tag: Ein Blick in die Geschichte

In 3-4 Stunden erreichen wir auf einer schönen, vollkommen ebenen Etappe Bayamo. 1513 vom Gouverneur Diego Velázquez gegründet ist diese Stadt ähnlich wie Trinidad eine Stadt voll mit kolonialer Architektur. Geschichtlich besonders bedeutsam ist seine Rolle als Zentrum des Unabhängigkeitskampfes von 1868. Wir erkunden die kleine aber großzügig angelegte Stadt mit dem Rad.

Strecke: ca. 72 km

30. – 31. Tag: Kubanische Klänge in den Straßen Santiagos

Auf der Carretera Central erwartet uns eine lange und abwechslungsreiche Etappe. Santiago, die zweitgrößte Stadt Cubas, hat landschaftlich und kulturell viel zu bieten. Wir erleben einen lebendige Musik-Kultur und können auf die Festung El Morro hochradeln, um dort zu Mittag zu essen. Zwei Übernachtungen.

Strecke 28. Tag: ca. 128 km

32. Tag: Guantánamo

Über eine stellenweise anstrengende aber landschaftlich eindrucksvolle Etappe erreichen wir eine weitere Provinzhauptstadt. Guantánamo ist ein lebhaftes Städtchen, die nahe gelegene Bucht wird seit 1902 von den USA als Marinebasis beansprucht.

Strecke: ca. 82 km

33. Tag: Über die Berge und Erkundungen im Humboldt-Nationalpark

Entlang einer eindrucksvollen Küstenstraße, die uns durch immer trockenere Regionen führt, gelangen wir nach
Yacabo. Wenn uns in Imías etwas Zeit bleibt, dann fahren wir an den Strand Yacabo oder zum Fluss Veguita zum
Baden.

Strecke: ca. 86 km

34. – 36. Tag: Über die Berge und Erkundungen im Humboldt-Nationalpark

Eine kurze aber spektakuläre Etappe führt uns über die Passstrecke Farola vom trockenen Süden in die Regenreichste Region Cubas, in der Baracoa liegt. Ausflüge in die Umgebung, Humboldt-Nationalpark, im Fluss baden, Wanderung El Yunque, Stadtführung. Drei Übernachtungen.

Strecke: ca. 68 km

37. Tag: Durch Kubas Tagebaugebiet

Nach 70 km auf teilweise sehr schlechten Straßen erreichen wir Moa ist die „Hauptstadt“ des Nickelabbaus in Cuba. Das Land verfügt nach Schätzungen über ca. 20% der weltweit vermuteten Nickelvorkommen. Schön ist es hier nicht, aber man sollte es mal gesehen haben. Roter Staub legt sich wie ein Schleier über alles, was sich im Umkreis der Abbauflächen liegt.

Strecke: ca. 74 km

38. Tag: Fahrt nach Cayo Saetía

Auf Landstraßen südlich der Küste gelangen wir nach Cayo Saetía. Diese Ortschaft an, an der Bahía de Nipe gelegen, ist nicht nur idyllisch sondern hier gibt es eine interessante Sammlung von afrikanischen Wildtieren, die hier in Gehegen leben. Wenn Zeit bleibt, kann hier eine kleine Jeepsafari optional gebucht werden.

Strecke: ca. 96 km

39. – 40. Tag: Zurück nach Holguín und Abschied

Unsere letzte Etappe führt uns zurück nach Holguín. Nach einem gemeinsamen Abschieds-Abendessen in der schönen und untouristischen Stadt Holguín bereiten wir uns auf die Abreise am Nachmittag des Folgetages vor.

Strecke 36. Tag: ca. 68 km


Termin, Preis, Leistungen, Teilnehmerzahl

Termin
18.05.2019 – 26.06.2019

Tourcode
Weltkuba 191

Preis
ab 4.880,- Euro

Leistungen
• Sämtliche Übernachtungen
• Deutschsprachiger, qualifizierter Reiseleiter auf der gesamten Tour
• Begleitfahrzeug für Gepäck und Notfälle auf der gesamten Tour
• Ausführliche Detail-Informationen zu der Reise, dem bereisten Gastland und der Route
• Frühstück

Nicht enthaltene Leistungen
• Anreise nach Kuba
• Abreise von Kuba
• Eintrittsgelder vor Ort
• Reiseversicherung (Kranken-, Gepäck-, Reiserücktrittskostenversicherung usw.)

Weitere buchbare Leistungen
• Einzelzimmerzuschlag 250,- Euro
• An- und Rückreise auf Anfrage

Teilnehmerzahl
Min. Teilnehmerzahl: 5
Max. Teilnehmerzahl: 16

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.