Kreml, Kommandantenstimme und KPRF

Ruhetag in Pskov

Heute haben wir uns einen Tag Ruhe und Kultur gegönnt. Um 11 Uhr hat uns Natalia für eine historische Stadtführung in Empfang genommen. Doch als sie gerade begann sich vor dem Hotel über den Baustil der gegenüber liegenden Kirche warm zu reden, tat es einen satten Knall. Stefan hatte die automatische Glastür unseres Hotels übersehen. Den nun folgenden Ausführungen über die neue Hanse und die Funktion der vielen Kirchen als frühe Form von Geldinstitut, konnte er nur sehr benommen folgen. Doch dank des vom Hotelpagen eilig herbei gebrachten Eisbeutels hat er sich schnell wieder erholt.

Nach reichlich weiteren architektonischen Details und Episoden gelangten wir in den Kreml, die wieder aufgebaute, befestigte Burganlage der Stadt.  Die ist, wie wir hier erfuhren, mindestens ebenso alt wie Isborsk. Natalia war allerdings nicht mehr so gut zu verstehen, da nebenan eine russische Kindergruppe gerade mit Holzschwertern in mittelalterlicher Kampftechnik trainiert wurde. Der Tonfall des Trainers erinnerten unseren Fahrer Viktor an seine Militärzeit in den späten 80er Jahren. „Der hat eine echte Kommandantenstimme“ , flüsterte er mir am Rande zu.

Kurze Zeit später verabschiedeten wir uns von der jungen Pskoverin, die ihre Stadt mit so großer  Begeisterung vorgestellt hatte und jeder ging seiner Wege in den „freien Nachmittag.“ Stefan hatte sich schon etwas vorher zum  1. Mai-Umzug aufgemacht, der von der KPRF, einer der beiden kommunistischen Parteien in Russland, organisiert war. Hier dominierten deutlich jene, die ihr Arbeitsleben noch komplett  in der Sowjetunion verbracht haben. Karin und Peter bevorzugten die jüngere Generation und gingen zu einem Stadtteilfest für Familien.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen