La Loire en verre

Die Loire entlang von Angers nach Orléans
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Wunderschön war es an der Loire, wir haben Wein und Crémant getrunken, viel zu gut gegessen, uns über Weinkeller und Pilzzucht kundig gemacht, die eine oder andere Kathedrale mitgenommen, ordentlich Kilometer absolviert und waren daher am Abend immer ziemlich bettschwer – so auch der Chronist.

Daher hier die Loire in Bildern, inklusive Abstecher zu Leonardo und Franz, dem ersten.
Schaut mal, dann seht ihr schon! 😉

Print Friendly, PDF & Email

Apokalypse now!

Bilderbuchtag in Angers
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Weiß Osnabrück um sein Glück, Angers als Partnerstadt zu haben?

Was für eine Stadt, mit einem faszinierenden Schloss, von außen Festung, von innen Garten, mit der Apokalypse im Keller. Die Wandteppiche mit der Darstellung des Kampfes zwischen Gut und Böse, frei nach der Offenbarung des Johannes, sind ganz großes Kino!

Aber auch nach überstandener Apokalypse fühlt sich die Stadt gut an.

Print Friendly, PDF & Email

Au revoir Atlantic – Bonjour la Loire

Lange, abwechslungsreiche Tage von La Rochelle nach Angers
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Die Etappen sind wunderbar, die Sonne brennt und abends gibt es lecker hinter die Kiemen. Und schon ist es nach 22:00 Uhr, der Körper lechzt nach Erholung und der Blog bleibt liegen.

Daher muss es mal wieder ein Bilderbuch richten, aber für unsere drei Etappen von La Rochelle über Les Sables und Nantes nach Angers sprechen die Bilder sowieso die bessere Sprache.

Print Friendly, PDF & Email

Gar nicht schnell in La Rochelle

Bilderbuchtag in La Rochelle
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Ruhetage sind immer tiefenentspannt, und im Nachhinein wünschen wir uns, wir hätten uns die nachmittägliche Stadtführung gespart. Liebes Tourismusbüro La Rochelle: Wenn ihr es schon nicht auf die Reihe bekommt, eine Führung auf Englisch oder Deutsch zu organisieren, schickt dann doch wenigstens eine Reiseführerin, die erstens laut, zweitens interessant und drittens weniger monoton erzählt. Schade für diese so schöne und geschichtsträchtige Stadt, die mehr verdient hätte.

Aber wir machen es uns auch so bequem in La Rochelle. Am Vormittag jede und jeder für sich am Nachmittag nach halb durchlittener Stadtführung dann mit einem leckeren Meeresfrüchteessen mit Blick auf den Hafen.

Print Friendly, PDF & Email

Radsurfen

Lange Genussetappe von Royan nach La Rochelle
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Wie beschreibt man es, wenn man gut 110 Kilometer hart am Wind fährt, ständig leicht auf und ab, und trotzdem Spaß dabei hat?

Genau: Radsurfen.

Uns hat die Etappe auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Es fing schon am Morgen gut an, mit einem erstaunlich gutem Frühstück in der schnuckeligen Familienpension, führte dann weiter zu der von außen pothässlichen und von innen um so schöneren Kirche Notre Dame de Royan und mäanderte dann den ganzen Tag über lustig weiter, teilweise durch die Dünen, teils am Meer entlang. Mittagspicknick am Wasser, spektakuläre Fährfahrt mit der Schwebefähre, für die Nachhut sogar einen prämaturen Absacker am Strand, zehn Kilometer vor dem Ziel. Ideales Radelwetter bei Tagestemperaturen rund um die 20 Grad, auch wenn der weiterhin starke und vor allem kalte Nordwind die Kurzarmversuchung in Grenzen hält.

Abendessen aber zum ersten Mal seit Langem wieder auf der Terrasse, mit Blick auf den Hafen von La Rochelle.

Print Friendly, PDF & Email

Toc Toc – Medoc

Zwei Tage durch den Medoc
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Irgendwie rauschte der Medoc an mir vorbei. Was auch daran lag, dass an Tag 1 die Ente vom Mittag abends um halb acht klingelte – mit einer fetten, im wahrsten Sinne des Wortes, Lebensmittelunverträglichkeit mit anschließendem Ausfall des Abendessens, jedenfalls für mich. Die Gruppe hat wohl lecker geschlemmt, in dem einst schicken, nun aber ein wenig in die Jahre gekommenen 4-Sterne-Golfhotel, mit dem 70er-Jahre-Designerbad. Design beats function, vor allen Dingen, wenn man wie ich den ganzen Abend über des Schüssel hängt.

Um mit Luis de Funès zu sprechen (siehe „Toc-Toc“, anderer Film, der mit den Kohlköpfen): „Oh! Nein! Doch!“

Ansonsten aber alles gut, leider eine Menge Nord- sprich Gegenwind, aber der Medoc wird mit zunehmender Dauer interessanter, abwechslungsreicher und punktet mit einer Menge höchst amtlicher Radwege – meist fern jeden Verkehrs.

Abschließend dann 20 Minuten Fährfahrt über die breite Garonnemündung, Einchecken in der schnuckeligen Familienpension und Abendessen mit Blick aufs Meer.

Bettschwer, nach knapp 200 Kilometern Medoc, und selbst der Magen ist müde.

Print Friendly, PDF & Email

Bunte Bilder Bordeaux

Bilderbuchtag in Bordeaux
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Christiane, Elsässerin, eine der Veteraninnen der geführten Städteradtouren in Frankreich, führt uns sachkundig und ausführlich durch Bordeaux.

Episch!

Wer auch mal durch die faszinierende Stadt an der Garonne radeln möchte:

Bordeaux By Bike

Was deutlich wird: Bordeaux ist die heimliche Hauptstadt Frankreichs und Paris sind hier nicht gut gelitten.

Hier ist das Bilderbuch:

Print Friendly, PDF & Email

Auf der Durchreise

Drei etwas zähe Tage von Bayonne nach Bordeaux
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Um ehrlich zu sein, hatte ich diesen Abschnitt durch die französische Region Nouvelle-Aquitaine deutlich schlechter in Erinnerung. Doch in den vier Jahren seit der Erkundung hat sich viel zum Besseren geändert, vor allem gibt es hier plötzlich Überlandradwege, die den Namen auch verdienen. Die gute Nachricht also: Wir fahren die knapp 300 Kilometer von Bayonne bis Bordeaux fast ausschließlich auf Radwegen. Die nicht so gute (schlecht wäre übertrieben): Die Landschaft wird dadurch auch nicht interessanter. Aber wer erwartet schon 800 Tage Filetlandschaft, wenn er um die Welt radelt oder eben, in der Verkürzung, von Santiago nach Paris.

Zumindest kulinarisch müssen wir uns nicht beschweren. Zum (Mittags-)picknick gibt es lokale Wurst- und Käsespezialitäten, Gemüse und einen Schluck regionalen vergorenen Traubensaft (vulgo: Wein) und die Abendessen sind auch nichts für Kostverächter. Höhepunkt der drei Tage: Das All-you-can-eat-Meeresfrüchte-Buffet in Teste-de-Buch, bei dem es uns vor allen die Austern angetan haben.

Fazit: Den wohl langweiligsten Teil der Tour haben wir gut hinter uns gebracht, die Stimmung ist gut und ab heute haben wir Nachwuchs, in Form vom Martina, Ingrid, Oskar und Rainer, die uns bis nach Paris begleiten.

Und falls ihr Lust habt, ein Teil der Radweltreise zu werden oder noch einmal Weltumrundungsluft zu schnuppern: Ab dem 26.05.2022 sind wir auf der Schlussetappe von Münster nach Berlin unterwegs:

Die schönen letzten Meter

Print Friendly, PDF & Email

Good morning sunshine!

Sonnige 60 km entlang der Nive bei immerhin gut 500 Höhenmeter von St. Jean-Pied-de-Porte nach Bayonne
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Endlich Sonne! Und warme Temperaturen. Ein Flussradweg entlang der Nive, der die eine oder andere Herausforderung in Form von steilen Rampen bereithält. Die eine oder andere Abfahrt mit fliegenden Fahnen. Ein Picknickplatz am Fluss und ein Zielort, der allen ausnehmend gut gefällt.

Ein leckeres Abendessen bei Victor Hugo – so heißt das Restaurant – rundet den Tag ab.

Print Friendly, PDF & Email

Die grüne Grenze

80 km und gut 1.000 Höhenmeter über die Pyrenäen von Spanien nach Frankreich
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Der Regen sollte um 10:00 Uhr aufhören, also fahren wir zu dieser Uhrzeit los, tatsächlich im Trockenen. Weit kommen wir allerdings nicht, da Frank heute den Pannenteufel verschluckt hat und den Tag gleich mit einer Glasscheibe und einem Platten beginnt.

Um 10:45 sind wir aber dann endlich auf dem Weg, beziehungsweise suchen ihn noch, da ich einmal falsch abbiege und das dann gleich einen Umweg nach sich zieht. Hektisch wird es aber trotzdem nicht, da der Wind von hinten uns den auch nicht sonderlich steilen Berg nach oben bläst. Zwischendrin ein wenig Sonne, zwei kurze Schauer, ein Passrestaurant, das wenig vertrauenserweckend ist und ein weiteres, in dem Baskische Schafzücher anscheinend den kommenden Wahlsieg Le Pens begießen. Mit dem Alkohol waren sie da erfolgreicher. Reinhold, unser Fahrer, wird erst einmal von einem der Schäfer nach dem baskischen Pass gefragt, sonst würde er keinen Zutritt zum Restaurant erhalten. „Spass!“, ruft er und weht mit der Atemluft ein lokales Pastisderivat entgegen.

Über das Mittagsmenü gibt es geteilte Meinungen, einig sind wir uns aber, dass es den Weg in Richtung St. Jean-Pied-de-Port ein wenig schwer machte, obwohl es fast nur nach unten ging. Aber das satte Grün (Überschrift!) der Pyrenäen versorgt uns mit ordentlich Augenfutter. Punkt 18 Uhr waren wir auf jeden Fall in unserer schuckligen und fast luxurösen Herberge und lassen endlich mal wieder die gute China-By-Bike-Tradition des Schmutzbiers aufleben.

Santé!

Und abends hat dann das kleinere Übel gewonnen, wie uns ein kleiner aber lauter Autokorso von Macron-Anhängern verkündet.

Print Friendly, PDF & Email