Allerlei Tiere

Tag 371 der Radweltreise, 88 km von Hamilton nach Port Fairy, durchwachsen, vor allem das Wetter

An totgefahrene Kängurus müssen wir uns leider gewöhnen. Nicht ganz gewöhnen können wir uns daran, dass die totgefahrenen Tiere dann ungeniert im Straßengraben vor sich hin verwesen, zuweilen auch plattgefahren auf der Asphaltdecke. Vor allem der Verwesungsgeruch ist zuweilen so stark, dass wir ein paar hundert Meter flachatmen müssen. Kommt jedoch nicht gut beim Bergauffahren.

Doch auch lebende Tiere gibt es täglich, und besonders heute zur Genüge. Kängurus (lebende!) rufen eigentlich schon gar keine Begeisterungsschreie mehr hervor, sie sind ein alltäglicher Anblick. Ornithologen würden gar nicht mehr zum Radfahren kommen, bei dem, was hier so alles bunt durch die Lüfte flattert. Heute kommen noch ein paar 1000 Schafe, ein paar hundert stattliche Kühe, 2 anhängliche Hunde und ein paar Alpakas hinzu.

Und zum Abendessen ganz viel frischer Fisch und exzellente Meeresfrüchte! Schließlich haben wir heute das Meer erreicht, dem wir auf der Great Ocean Road die nächsten Tage folgen werden.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare:

  1. Hallo ihr Weltradreisenden in Australien,

    ich vermisse schmerzlich die Blogeinträge der letzten Tage. Die Auszüge aus dem Australien-Buch sind ja ganz nett, aber eben kein Bericht zu eurer Fahrt. Wo seid ihr gerade, was treibt ihr, wie ist das Wetter, macht das Radeln noch Spaß????

    Liebe Grüße aus dem Frühling in Hessen
    Astrid

    • Liebe Astrid,

      die letzten Tage waren aufgrund des Windes und des Wetters sehr anstrengend, ich bin immer noch sehr angeschlagen und muss mich abends etwas schonen und an zwei Tagen gab es kein Internet (Dritte Welt halt, ganz anders als in Asien! 😉 ). Nun sind die fehlenden Tage aber alle online! Melbourne kommt heute abend noch!

      Herzlichen Grüße,
      Volker

Kommentar verfassen