Fahrt durch meine Heimatstadt mit besonderem Gefühl

98. Reisetag, Alzamaj – Nizhneudinsk, 90 km

Alzamaj ist von Holzbeschaffung bekannt, überall ist Wald. Man verkauft auf der Straße viele interessante und gesunde Sachen aus der Taiga. Für diese Gegend ist das typisch. Der Verkäufer hat eine große Auswahl an Kräutern mit Heilwirkung, Marmelade aus Johannis-, Preisel-, Drosselbeeren, Geißblatt… Wir nehmen Einiges mit, weil es einfach sehr schön ist, trinken den Kräutertee aus dem Samowar und fahren weiter.

In der Nähe von Nizhneudinsk liegt ein Bergland, Tofalarien, in den Ost-Sajanen-Gebiergen. Die Tofy sind ein einheimisches Volk mit 600 Menschen (besonders früher geschickte Renntierzüchter und Schamanisten).

Beim Zufluss Uk in den Uda-Fluss gibt es einen 16m Wasserfall. Bekannt sind hier auch Höhlen. Dort wurden Fundstellen von Urmenschen, große Kollektion von Fossilien entdeckt.
Nizhneudinsk wurde von den Kosaken 1648 gegründet. Ungefähr 44 Tausend Einwohner leben hier. Hier wurde ich geboren und habe meine Jugend verbracht. Zufällig begegnete ich meiner Freundin, die ich 5 Jahre nicht gesehen habe, auf der Strasse. Wir waren beide überrascht und erfreut. Noch ganz kurz habe ich meine unbewohnte Wohnung von den Großeltern besucht. Und danach gab es noch ein schönes Essen mit den Spezialitäten im Café „Lawa“.

Mit einem besonderen Gefühl kehre ich ins Hotel nach der Stadtfahrt mit der Gruppe zurück. Gute Nacht!


Kommentar verfassen