Heißer, heißer Rigastrand (Schön, schön, schön war die Zeit!)

23 km von Jurmala nach Riga, Sonne, Rückenwind und Radinfrastruktur

Es ist weit gekommen mit unserem Musikgeschmack. Vorgestern noch Pink Floyd, heute schon Freddy Quinn. Vor fast 20 Jahren, als China By Bike noch in den Kinderschuhen steckte, hatte ich mal einen Teilnehmer, der, sobald es länger bergauf ging, immer „Heißer, heißer Wüstensand“ intonierte. Das prägt sich ein.

Vielleicht ist auch Karin Schuld, die jede Loveparade mitgemacht hat, Schlagerfestivals liebt und sich darauf freut, auf der Tour durch den Geburtsort von Helene Fischer zu kommen.

Wer auch immer das ist…

Wir lassen es auch radtechnisch seicht angehen und schauen am Mittag erst einmal dem Strandbiathlonwettbewerb zu: 10 km mit vier Schuss Bier, den letzten im Liegendanschlag!

 

Am Nachmittag fahren wir dann in die erste Stadt mit einer nennenswerten Radinfrastruktur: Riga. Eigentlich ein Armutszeugnis, lieber Berliner Senat! Wenn Riga das hinbekommt, warum dann nicht die deutsche Hauptstadt, die es nur Vilnius verdankt, nicht jetzt schon als Schlusslicht der Radfreundlichkeit auf unserer Radweltreise dazustehen?

Wir sind auf jeden Fall tief beeindruckt, dass ein gut ausgebauter Radweg von der Stadtgrenze Jurmalas bis ins Zentrum Rigas führt, nicht immer perfekt, aber durchaus fahrbar und durchdacht. Und mit einigen zauberhaften Passagen!

 

Wie uns Riga überhaupt ziemlich beeindruckt.

Aber davon mehr morgen, wenn eine Stadtrundfahrt mit den Rädern ansteht.

Kommentar verfassen