Republiken ³

Tag 51, 127 km, von Tscheboksary nach Zelenodolsk, Nieselregen, weniger Verkehr

Es ist Sonntag, und so verwundert es nicht dass wir vom dichten Verkehr auf der M7 verschont bleiben. Vielleicht ist es auch der kalte Nieselregen, der uns gelegentlich in das Gesicht schlägt, der die motorisierten Wochenendausflügler davon abhält sich auf die Straße zu wagen …

Nach nur wenigen Kilometern beenden wir den Kurzbesuch in der Republik Tschuwaschien, überqueren einen Staudamm über die Wolga und sind in der winzigen Republik Mari El. Unmengen an Geistern und Hexen sollen hier in den Wäldern ihr Unwesen treiben. Und tatsächlich … es wirkt. Die kleineren Straßen die wir nun benutzen können sind wie leergefegt. Das Radfahren wird wieder zum Hochgenuss. Die ausgedehnten zartgrünen Mischwälder, der Balzrufe der Vogelwelt und die sporadischen Ausblicke auf die mächtige Wolga sind Labsal für Körper und Geist nach Tagen im dichten Straßenverkehr.

Unser Tagesziel Zelenodolsk liegt schon in Tatarstan, die dritte bereiste Republik am heutigen Tage. Ihr Charme kann liebevoll mit postsowjetisch bis verkitscht beschrieben werden, aber immer im positiven Sinne …


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen