Eine Runde Lyon

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Den heutigen Lyon-Blog schreibt Christoph

Während Volker erfolgreich versucht, eine Fahrradwerkstatt aufzutreiben, um seine fehlerhafte Scheibenbremse zu erneuern, setze ich mich mit dem Rest der Truppe in Bewegung.

Mit dem Fahrrad in die Stadt zu gelangen, ist nicht wirklich erbaulich, daher wählen wir die Buslinie 31, die direkt vom Hotel in die Altstadt fährt. Das Tagesticket ist zudem … Hier weiter lesen

Barrée

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Ein Tag der Umleitungen, meistens schön, manchmal überschottert und zuweilen einfach unnötig, prägen den Tag.

Und die Schilder mit „Déviation“ und „Route Barrée“ prägen sich ein und leiten den Weg und die Gedanken. Bei mir bauen sich Barréegriffe für die Gitarre im Hirn auf und so radel ich die meiste Zeit mit „All along the Watchtower“ durch die … Hier weiter lesen

Kurz!

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Kurz sind die Ärmel, kurz sind die Hosen, und wer auch immer noch am Morgen gefröstelt hat, entledigt sich im Laufe des Tages seiner KLeidung. Übrig bleiben zwar keine Nudisten, aber durchaus aufgewärmte, fröhlich glucksende Radler und Radlerinnen.

Ein Tag, der mit einer der faszinierendsten romanischen Abtei Südfrankreichs beginnt und dann gemächlich entlang des Uferradweges der Saône ausklingt, einen … Hier weiter lesen

Here comes the Saône

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Irgendwann, kurz vor Schluss, poppten die Beatles in mein Hirn. Here comes the Saône! Muss eine lange Etappe gewesen sein.

Aber auch eine außergewöhnlich schöne Etappe, mit Weinbergen, Kanalradwegen, einem historischen Hospital, schnuckligen Dörfern, gutem Essen und ganz viel guter Laune. Auch der Frühling macht sich bemerkbar, obwohl die Radhosen weiterhin lang und die Ärmel ungekürzt sind. Aber es … Hier weiter lesen

Es gibt Senf, Baby!

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

…und eine Menge Wein!

Was kann man sich als Radfahrer mehr wünschen, als mit Rückenwind durch Weinberge zu radeln, bei Sonnenschein, und das Ziel ist Dijon.

Wir haben uns viel Zeit für die Route gelassen, und dementsprechend spät sind wir in Dijon, so dass Christoph und die Vorhut (Biggi und Heike setzen heute aus) sich Sorgen macht, ob wir … Hier weiter lesen

Und nun – das Wetter!

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

„Radeln wie Gott in Frankreich“ heißt die Etappe des Bohème Camino – und ja, wir schlemmen, genießen und entdecken unser Nachbarland mit steigender Freude – nur das Wetter, das ist alles andere als göttlich. Immer mal wieder sonnige Abschnitte, dann mal wieder Regen, und – ziemlich verlässlich – Gegenwind.

Dennoch, die zwei Etappen gehen fast ausschließlich am Rhein-Rhone-Kanal entlang, … Hier weiter lesen

Bonjour la France!

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Ich habe eine Bratensoßenallergie. Nein, nicht wirklich. Aber nach – zugegebenermaßen köstlichem – bürgerlichem Essen in Böhmen, der Oberpfalz, Franken, Schwaben und Baden lechzt der Magen nach französischem Essen, und da bin ich nicht der einzige!

Die Schweiz verabschiedet uns nach eintägigem Gastspiel mit einem kleinen Anstieg, dann geht es wellig durch die ersten Kilometer Frankreich, die Kaffeepause überrascht … Hier weiter lesen

Warum ist es am Rhein so schön?

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Keine Ahnung!

Eine Etappe, nach deren Ende klar ist, dass wir beim nächsten Mal (wer interessiert ist: Herbst 2025!) von Freiburg direkt nach Frankreich radeln und uns die Rheinstrecke nach Basel sparen. Von Freiburg bis zum Rhein sind Radwege nur angelegt, um die Radfahrer von der Autostraße zu bekommen. Koste es, was es wolle, gerne auch einen schmalen Fußweg, … Hier weiter lesen

Neckischer Neckar und schneeiger Schwarzwald

Bohème Camino – Mit dem Rad von Prag zum Kap Finisterre

Drei Wochen Winterradeln fordern ihren Tribut. Die Kälte sitzt in den Knochen und Muskeln und die Abende enden früh.

Der Chronist fast daher mal wieder zwei Tage zusammen. Zwei wundervolle Tage durch fantastische Landschaft, an denen wir uns den Allerwertesten – ach was, sagen wir es, wie es ist – den Arsch abgefroren haben.

Tag 1 zwischen Tübigen und … Hier weiter lesen