Bunte Bilder Bordeaux

Bilderbuchtag in Bordeaux
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Christiane, Elsässerin, eine der Veteraninnen der geführten Städteradtouren in Frankreich, führt uns sachkundig und ausführlich durch Bordeaux.

Episch!

Wer auch mal durch die faszinierende Stadt an der Garonne radeln möchte:

Bordeaux By Bike

Was deutlich wird: Bordeaux ist die heimliche Hauptstadt Frankreichs und Paris sind hier nicht gut gelitten.

Hier ist das Bilderbuch:

Auf der Durchreise

Drei etwas zähe Tage von Bayonne nach Bordeaux
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Um ehrlich zu sein, hatte ich diesen Abschnitt durch die französische Region Nouvelle-Aquitaine deutlich schlechter in Erinnerung. Doch in den vier Jahren seit der Erkundung hat sich viel zum Besseren geändert, vor allem gibt es hier plötzlich Überlandradwege, die den Namen auch verdienen. Die gute Nachricht also: Wir fahren die knapp 300 … Hier weiter lesen

Good morning sunshine!

Sonnige 60 km entlang der Nive bei immerhin gut 500 Höhenmeter von St. Jean-Pied-de-Porte nach Bayonne
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Endlich Sonne! Und warme Temperaturen. Ein Flussradweg entlang der Nive, der die eine oder andere Herausforderung in Form von steilen Rampen bereithält. Die eine oder andere Abfahrt mit fliegenden Fahnen. Ein Picknickplatz am Fluss und ein Zielort, der allen ausnehmend gut gefällt.

Ein leckeres … Hier weiter lesen

Die grüne Grenze

80 km und gut 1.000 Höhenmeter über die Pyrenäen von Spanien nach Frankreich
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Der Regen sollte um 10:00 Uhr aufhören, also fahren wir zu dieser Uhrzeit los, tatsächlich im Trockenen. Weit kommen wir allerdings nicht, da Frank heute den Pannenteufel verschluckt hat und den Tag gleich mit einer Glasscheibe und einem Platten beginnt.

Um 10:45 sind wir aber dann endlich … Hier weiter lesen

Bilderbuchtag mit Ernest

Keine Stiere, kaum Regen, aber eine ganze Menge Spaß
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

In der Tradition der Radweltreise: Ruhetage sind Ruhetage, es wird ein wenig besichtigt und dann ist Wäschewaschen, Wundenlecken und Reflektieren angesagt.

Daher: Das Radweltreise typische Bilderbuch. Ernest war auch ein Meister der Auslassung.

Weine nicht, wenn der Regen fehlt (dam-dam, dam-dam)

Aus dem Rioja in die Navarra
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Es ist trocken. Jedenfalls regnet es nicht mehr. Wir sind ja schon mit wenig zufrieden nach den zwei Regentagen.

Der Regen hatte aber auch etwas Gutes: Die Natur ist förmlich explodiert, es grünt aus jeder Furche. Zuweilen weht der Geruch von frischen Tannennadeln herüber, der Duft der Eukalyptusbäume macht die Schnupfennasen frei und der … Hier weiter lesen

Der Nasse Jakob

Zwei durchnässte Etappen von Burgos nach Logroño
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Nun hat es uns doch erwischt: Strömender Regen, Wind von vorne, teilweise in Orkanstärke.

Nass ist er, unser Jakob, und so langsam zeigen sich gleich bei mehreren Bremsen die Verschleißerscheinungen, zerrieben von Matsch und Wasser. Zum Glück mussten wir nicht viel Bremsen, das hat schon der Gegenwind für uns erledigt.

Da tat … Hier weiter lesen

Sonne pur in Burgos

Bilderbuchtag in Burgos
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Ein wenig lecken wir uns die Wunden. Nein, es war kein Hardcore zwischen Santiago und Burgos, aber die Strecken und die teilweise herausvordernden Wetterbedingungen (Wind, Kälte, Regen), fordern ihren Tribut.

Daher tut es heute auch ein halber Tag mit Besichtigungen, ein Spaziergang durch die Altstadt von Burgos, und natürlich eine ausgedehnte Besichtigung unter der gehabt sachkundigen Führung … Hier weiter lesen

Meseta-Meseta-Meseta

Zwei Tage durch die Meseta von Léon nach Burgos
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

„Als Meseta wird das im Zentrum der Iberischen Halbinsel (genauer Spaniens) gelegene, über 200.000 km² große kastilische Hochland bezeichnet. Da der Begriff Meseta aber nicht ausschließlich das kastilische Hochland, sondern Hochebenen allgemein bezeichnet und im geologischen Kontext für meist variszische Gebirgsrümpfe steht, wird sie präziser Iberische Meseta oder auch Iberisches Massiv,[2] … Hier weiter lesen

Rosenmontag am Karfreitag in Spanien am Jakobsweg (Party!)

Karfreitag in Léon
Schlussetappe der Radweltreise – Santiago de Compostella nach Paris

Die Etappen zwischen Sarria und Léon waren hart, die die Abende lang und der Wein schmackhaft. Darunter litt der Blog, beziehungsweise der Blogschreiber.

Daher machen wir es jetzt wie Ostern, das letzte vor dem Eigentlichen, und zäumen das Ganze vom Ende auf.

Karfreitag in Léon, mit einem Bilderbuch: