Schlammschlacht

Tag 155 der Weltreise: 84 km von Huangling nach Baishui. Wunderschöne Strecke auf ruhigen Nebenstraßen mit fünf Pässen. Zwei kräftige Regenschauer, ansonsten bewölkter Himmel

Die Nacht brachte Regen. Als wir losfuhren regnete es noch immer, hörte aber nach ein paar Kilometern wieder auf. Nach rund 7 km war eine Brücke, die wir hätten passieren sollen weggerissen und statt dessen eine Baustelle dort. Eine Behelfsstraße war durch den Regen so aufgeweicht, dass der Lößschlamm extrem weich und glitschig war. Wir versuchten unser Räder durch zu schieben, aber nach ein paar Metern waren die Räder so mit Matsch zugesetzt, dass die Räder sich nicht mehr drehten. Nun mussten wir die Räder den Weg hinaufschleifen. Das war ein schwieriges Unterfangen, da man auf dem rutschigen Untergrund keinen richtigen Halt hatte und die Räder ganz schön Gewicht hatten. Einige von uns hat es bei der Aktion in den Matsch gehauen. Schöne Sauerei.

Wir brauchten ein gute habe Stunde um die Räder wieder notdürftig von dem zähen Schlamm zu befreien. Nur soweit, dass die Räder wieder rollen konnten. Nach dem Mittagessen fanden wir dann auch einen Herrn der eigentlich Autos mit seinem Hochdruckreiniger säuberte. Für ganze 3 RMB pro Rad (etwa 50 Cent) wusch er unsere Räder und wer wollte auch die Satteltaschen und sogar die verschlammten Schuhe.

Die Strecke war heute wieder traumhaft schön und sehr Verkehrsarm. Die Autos, die pro Stunde an uns vorbei fuhren, konnte man an einer Hand abzählen. Erst die letzten 20 km vor Baishui wurden wieder verkehrsreicher. Es war also eine sehr entspannte Etappe, wenn die Berge und die beiden Regenschauer nicht gewesen wären. 5 Pässe hatten wir zu überwinden, die Aufstiege von 200 bis 400 Höhenmetern boten. Insgesamt hatten wir 1390 Höhenmeter auf 84 km zu überwinden. Da weiß man abends auch was man am Tage gemacht hat. Zumal uns einige anstrengende Etappen der letzten Tage in den Knochen stecken.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen