Über uns die Regenwolke

98 km nach Xundian.

Da sitzen wir nun in unserer Herberge. Um uns herum die hoch angepriesene Landschaft, aber wir sehen nichts davon. Zuerst Regen und Nebel, jetzt ist es Nacht. Wir haben uns um den kleinen Kohleofen drapiert und trinken heißen Grog.

Der nächste Morgen ist ebenso kühl und feucht. Wir schlürfen die obligatorische Nudelsuppe. Wieder teilen wir uns: Die eine Hälfte fährt im Auto, die andere sitzt auf dem Rad. Es ist wolkig, Aber im Gegensatz zu gestern lässt sich die Landschaft an einigen Stellen sehen. Der Nebel lichtet sich. Man munkelt auch, die Sonne habe sich zu Weilen schon gezeigt.

Zuerst geht es 20 km bergab, in steilen Serpentinen immer Richtung Tal. Die kleine Straße schlängelt sich durch die rotbraunen und grünen Terrassen, der Himmel hängt tief, aber die ersten Sonnenstrahlen kämpfen sich ihren Weg durch die dichte Wolkendecke. Eine dunkle Regenwolke zieht bedrohlich heran, aber wir sind schneller, saußen bergab. Unten angekommen ist die Sonne da. Wir genießen die wärmenden Strahlen. Dann geht es weiter. Im nächsten Dorf ist Marktag. Von Schweinen, Hasen und Hühnern über Haushaltsgegenständen, Kleidung, Gebäck und Obst gibt es alles, was das Herz begehrt. Und: was wir begehren. Wir decken uns mit leckerem frischen Fladenbrot, Schinken, Granatäpfeln, Drachenfrüchten und Gebäck ein und machen hinter dem Dorf, vor dem ersten richtig anstrengenden Anstieg erstmal Picknick. Dann geht es mit vollem Magen den Berg hoch. Dunkelblaugrau rollt die Regenwolke immer näher heran. Aber wir fahren ihr davon. Wieder gehts bergab. Wir saßen unserer mittäglichen Nudelsuppe entgegen. Zur Auswahl gibt es Reisnudelsuppe oder Weizennudelsuppe.

Als wir das Restaurant verlassen, scheint die Sonne ungewohnt warm und wir fahren fröhlich den Berg hoch. Glücklich über das gute Wetter. Doch wieder verdunkelt sich der Himmel und diesmal schaffen wir es nicht. Sosehr wir auch in die Pedalen treten. Der Regenschauer erwischt uns und beschert uns mal wieder eine nasse Ankunft.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen