Die Glorreichen Sieben

Tag 173 der Weltreise: 60 km Fahrt von Yunyang nach Wanzhou mit rund 860 Höhenmetern bei strömendem Regen.

Gewitter! Die ganze Nacht hindurch donnerte und blitzte es und noch bis in den Vormittag hinein rumpelte es am Himmel. Sieben wackere Reiter sattelten ihre Räder und ritten hinaus in den prasselnden Regen. Hier in der Region sind sie nun als die „Glorreichen Sieben“ bekannt. Wo sie auch entlang fuhren wurden ihnen emporgereckte Daumen entgegen gestreckt. Soweit die Legende. Der Rest der Truppe fuhr heute mit dem Bus. Die einen wollten sich die Berg- und Talfahrt im strömenden Regen nicht antun, andere hatten Bedenken wegen des Gewitters. Da die Kapazitäten der Begleitfahrzeuge begrenzt sind, musste der kleine Bus zweimal fahren und der PKW mit unserem unerschrockenen Fahrer Xiao Lei folgte uns in die Wildnis von Chongqing.

Das Streckenprofil war wie die Tage zuvor auch schon, es ging permanent bergauf und bergab. Da selbst Helden wie die „Glorreichen Sieben“ einmal Hunger bekommen, kehrten wir für ein paar Nudelsuppen bzw. gebratene Kartoffeln in einen kleinen Saloon unterwegs ein. Bis zum Ziel waren es dann nur noch 25 km. Wir kamen in Wanzhou sogar noch vor der zweiten Busladung unserer Gruppe an. Das nenne ich mal heldenhaftes Radeln!

Am Abend ging das Heldentum gleich weiter. Wir aßen Feuertopf. In der Geburtsstadt des Feuertopfs, des chinesischen Fondues, ein kulturelles Muss! Nach dem Genuss hätten wir alle als Feuerspucker auftreten können, denn hier im ehemals zu Sichuan gehörigen Wanzhou wird nicht an Chilis und Sichuanpfeffer gespart. Der Wanzhou-Feuertopf ist nichts für Weicheier.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar:

  1. Daumen hoch, was für Touren……

Kommentar verfassen